Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo psychotanten
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 8 Antworten
und wurde 468 mal aufgerufen
 Archiv Psychotanten
julchen74 ( gelöscht )
Beiträge:

17.10.2003 12:19
RE: übelste Schlafprobleme Thread geschlossen

Hi!
ist das erste mal daß ich Hilfe suche in so einem Forum. Mein Problem ist, daß ich oft nicht schlafen kann, oder wenn dann nur Stundenweise.Ich bin ende Zwanzig, berufstätig als Servicetechnikerin in einem größeren Unternehmen in Berlin, und merk wie ich immer mehr kaputtgeh.
Tagsüber bin ich dann immer dösig, fahrig, reizbar, nervös und das ist auch für meine Beziehung nicht gut. Mein Job ist sehr stressig, oder kommt mir zumindestens so vor nach dem Motto "arbeit saugen seele aus".
Medikamente, chemische als auch natürliche, und vieles andere helfen nicht und das einzige Mittel das so richtig wirkt, ist Alkohol aber das in Mengen die mich sehr lange Zeit abhängig gemacht haben. Ich will das eigentlich nicht aber ich ertrage diese Schlaflosigkeit nicht, und das ist leider das einzige das wirkt. Nicht mal Sex macht mich so richtig müde.
Sobald ich nichts trinke, schlaf ich eine ganze Woche nur ein bis zwei Stunden wirklich oder zumindestens kommt es mir so vor, und das ist absolut grausam für mich. Ich will dem Zeug nicht wieder verfallen, was soll ich nur tun?

El Dorado ( gelöscht )
Beiträge:

20.10.2003 14:38
#2 RE: übelste Schlafprobleme Thread geschlossen

Hi,

manchmal nützt auch einfach mal eine Auszeit. Versuche doch mal eine Kur zu bekommen.
Ich stelle das immer im Urlaub fest, je länger der dauert, desto länger schlafe ich. Raus aus der Tretmühle und einfach mal ruhen.

Gruß El

Dieter ( gelöscht )
Beiträge:

19.10.2003 07:13
#3 RE: übelste Schlafprobleme Thread geschlossen

...stress im Job ist ein Ding:
Die Frage ist wie kannst du ihm begegnen ?
Der Stressabau durch Sport wäre eine Möglichkeit von 1000..
Stresshormone muessen abgebaut werden..wie auch immer.
Aber nicht mir Alkohol....!!!

Was aber genauso wichtig ist, dass du sein darfst wie du bist.
Ich mein das du von deinem Partner angenommen wirst.
Du dich bei ihm fallen lassen kannst, du geborgenheit erlebst.
Ist die Beziehung ebenfalls stress, dann ist es gefährlich.
Löse sie dann besser.
Und lass Alkohol oder Medikamente aus dem Leib..du kommst in eine
Tretmuehle, aus der du nicht mehr so schnell raus kommst.

Mad Max ( gelöscht )
Beiträge:

18.10.2003 00:27
#4 RE: übelste Schlafprobleme Thread geschlossen

Hi,

die Antwort hast du im Prinzip schon selbst gegeben, da du deine Probleme wunderbar analysiert hast. Du musst "nur" mit dir wieder zufrieden sein, was einen Jobwechsel wohl voraussetzt (oder vielleicht eine relaxtere Haltung dem Job gegenüber). Setzt man dich unter Druck?
Aber mit Milch und Honig ist es sicher nicht getan, wenngleich das eine feine Sache ist.

Gruß
MM

Wally ( gelöscht )
Beiträge:

18.10.2003 13:16
#5 RE: übelste Schlafprobleme Thread geschlossen

>Hi,
>die Antwort hast du im Prinzip schon selbst gegeben, da du deine Probleme wunderbar analysiert hast. Du musst "nur" mit dir wieder zufrieden sein, was einen Jobwechsel wohl voraussetzt (oder vielleicht eine relaxtere Haltung dem Job gegenüber). Setzt man dich unter Druck?
>Aber mit Milch und Honig ist es sicher nicht getan, wenngleich das eine feine Sache ist.
>Gruß
>MM

Hi,
du hast zwar recht, nur leider ist "mal eben so ein Jobwechsel" viel leichter gesagt, als getan, zumindest in Berlin. Es gibt ja hier kaum noch Arbeit.

Ist doch kein Wunder, wenn man krank (vor Stress usw.) wird - wir leben ja auch in BERLIN (das sagt ja nun schon alles!). Als ich jetzt 3 Monate lang weg war, habe ich sehr sehr deutlich den Unterschied gemerkt. Manchen könnte ein Ortswechsel sogar evtl. gut tun.

Gruß aus Berlin,
Wally

Mad Max ( gelöscht )
Beiträge:

18.10.2003 18:05
#6 RE: übelste Schlafprobleme Thread geschlossen

Hallo Wally,

prima, dass du wieder da bist. Klar, momentan ist ein Jobwechsel alles andere als leicht, das merke ich genauso.
Letztlich ist es nur eine Frage der Schmerzgrenze. Wenn man keine Freude mehr am Leben hat vor lauter Stress, ist man eher bereit, was zu ändern. Man nimmt dann auch eher Abstriche hin, wenn man merkt, dass man keine andere Wahl mehr hat.

Grüße
MM

sim ( gelöscht )
Beiträge:

17.10.2003 18:24
#7 RE: übelste Schlafprobleme Thread geschlossen

Man unterscheidet vorwiegend 2 Arten von Schlafstörungen: das Morgentief und das Abendtief. Beim Abendtief kannst du - obwohl totmüde - lange Zeit nicht einschlafen. Beim Morgentief hast du meistens Durchschlafstörungen und wachst schon längst vor dem Wecker auf, liegst wach im Bett, kommst aber nicht raus.
Beide Tiefs deuten auf Depressionen hin und du sollstest vielleicht bei einem Psychotherapeuten vorsprechen, insbesondere, wenn du an dem Morgentief leidest. Dieses ist nämlich ein Zeichen für schwerere Depressionen oder sogar Psychosen.

Das Übelste, was du machen kannst, ist Schlafmittel oder Tranquilizer einnehmen. Da die Dinger oft schwer betäuben, kann es passieren, dass deine REM-Phasen unterdrückt werden: du kannst nicht mehr träumen. Wenn du die Medikamente dann weg lässt, holt dein Gehirn seine Traumphasen nach und das artet in kaum erträgliche Albträume aus, weil jede Angst und jeder Frust der letzten Zeit nach-verträumt werden muss.

Alkohol ist eigentlich noch das smarteste Mittel zum Betäuben des vegetativen Nervensystems. Natürlich macht es abhängig, weil du immer mehr "Schlaftrunk" brauchst, denn das Gehirn gewöhnt sich an die Betäubung.

Wie du ja schon selber weißt, ist die Ursache deines Schlafproblems wahrscheinlich dein Stress. Naja, was will ich dazu sagen: stress weiter und jag deinen Partner in den Wind und kipp eines Tages vom Hocker - oder hör auf damit.

Crista ( gelöscht )
Beiträge:

17.10.2003 18:06
#8 RE: übelste Schlafprobleme Thread geschlossen

Ich kann zu deinem generellen Schlafproblem nicht viel sagen, außer dass für solche Fälle möglicherweise ein Aufenthalt in einem Schlaflabor Aufschluss bringt, was mit dir los sein könnte.

Speziell jedoch zu Alkohol als Einschlafhilfe solltest du folgendes wissen:
Ein Glas Wein oder ein Bierchen können dem (nichtabhängigen) Menschen tatsächlich das Einschlafen erleichtern, weil diese kleine Menge an Alkohol im Blut so wunderbar dösig macht. Wenn das "alle Schaltjahre" mal vorkommt, ist es sicher keine große Sache. Doch regelmäßig gesehen schadet dieser kleine Trick im Grunde mehr als er nutzt. Der Körper schläft zwar dadurch schneller ein, kann aber unter (auch minimalem) Alkoholeinfluss längst nicht so tief und regenerierend schlafen, wie er es bräuchte. Und gerade die Qualität des Schlafes entscheidend für das Wohlbefinden.
Wie wenig der Körper vom Schlaf profitiert, wenn dieser dauernd durch Alkohol initiiert wird, lässt sich sicher erahnen. Die Müdigkeit am nächsten Tag (nicht am Morgen nach dem Aufstehen, da ist ja jeder irgendwie matschig) ist ein deutliches Signal dafür.
Nochmal: Jeder kennt Situationen, in denen ein Glas Wein die innere Ruhe und somit die Bereitschaft zum Schlafen ausgelöst hat (habe ich vor meinen letzten beiden Examina auch jedes Mal wieder erfahren), doch wer sich auf Dauer darauf verlässt, dass der Alkohol die Erholung bringt, der verrechnet sich doppelt. Einmal, wie schon gesagt, lässt die Qualität des Schlafes nach (auch wenn man sich dessen vielleicht gar nicht bewusst ist) und zum anderen folgt eine psychische bzw. physische Abhängigkeit. Man steckt plötzlich - so wie du wohl auch - in dem Teufelskreis, dass man ohne Alkohol weder einschlafen will noch kann.

Ich mag jetzt nicht über sämtliche möglichen Ursachen für dein (Schlaf-)Problem spekulieren, ich rate dir nur: Überdenke und prüfe einmal gewissenhaft deine Lebensumstände (Angst, negativer Stress, Trauerarbeit, zu wenig Zeit für dich, zu viel für andere), deine Verhaltens- und Konsumweisen (zu viel / zu spätes Essen, zu wenig Obst / Gemüse, zu wenig Bewegung, zu wenig frische Luft, zu wenig Flüssigkeit). Wenn du hierbei nichts feststellen kannst, was dir schadet, dann geh zum Arzt und lasse dich durchchecken.
Noch ein Tipp: Ein Arzt kann dir nur dann helfen, wenn du auch deinen Teil dazu beiträgst - also reduziere den Alkohol und greife stattdessen zu den altbewährten Hausmitteln (warme Milch hilft wirklich! Hopfen beruhigt, Baldrian in Maßen ist auch okay), denn die beeinflussen nicht die Schlafqualität.

Gute Besserung!

sta ( gelöscht )
Beiträge:

17.10.2003 17:57
#9 RE: übelste Schlafprobleme Thread geschlossen

Hallo,

>Ich will dem Zeug nicht wieder verfallen, was soll ich nur tun?

warst Du schon mal auf Entzug (ich frage wg. dem "wieder") ? Alkohol ist definitiv keine Lsg. er mindert - selbst wenn Du durchschläfst - deutlich Deine Schlafqualität. Die typischen Hausmittel a la Banane/Honig & Milch oder ähnlichen Schrott hast Du vermutlich schon durch *g* ? Trotzdem kann Ernährung eine Menge bewirken. Z.B. sind mehr Kohlenhydrate abends (zugunsten von tierischen Eiweiß und Fett), also z.B. Nudeln, ein guter erster Ansatz. Verstärkend könnte Tryptophan (rezeptfrei in der Apotheke) oder Melatonin (über Holland, US) helfen.
Entspannungstechniken, wie man sie beim autogenen Training oder Yoga lernt, könnten Dir helfen abends schneller abzuschalten.

sta

Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Schlafprobleme
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von Andreas
3 09.12.2004 10:40
von (Gast) • Zugriffe: 168
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen