Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo psychotanten
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 11 Antworten
und wurde 199 mal aufgerufen
 Archiv Psychotanten
Lucy ( gelöscht )
Beiträge:

17.02.2001 18:23
RE: Angeschlagenes Selbstbewußtsein Thread geschlossen

Hallo!

Weiß jemand Rat, wie ich mein angeschlagenes Selbstbewußtsein in einer Freundschaft wieder herstelle?

Und zwar hatte ich einen ziemlich langen (ca.3 Monate), nervenaufreibenden Streit mit einer Freundin.
Sie ist mir sehr wichtig und älter als ich(nur als Info!)Ich bin 33.
Möchte aber jetzt nicht näher darauf eingehen, da es eine längere Geschichte ist und ich das Forum nicht überstrapazieren möchte.
Nur soviel, sie hat mir ziemlich unschöne Dinge vorgeworfen, u.a. meinte sie, sie hätte mich nur getroffen, weil sie "Mitleid" hatte und sie wollte, daß ich aus "dem Haus raus" komme.
Zwar hatte sie sich dann dafür Entschuldigt, und gemeint, daß sie mich natürlich getroffen hat, weil sie mich treffen wollte und mich auch immer gerne getroffen hat, trotzdem sind nach diesem Streit sehr ungute Gefühle übrig geblieben.
Das aber sicherlich nicht nur auf meiner Seite!
Insgesamt, hat sie alle was diese Freundschaft einmal ausgemacht hat, ins negative verkehrt.

Ich fühle mich sehr verunsichert ihr gegenüber, da ich nicht mehr weiß wie ich sie einschätzen soll.
Einerseits will ich sie natürlich gerne treffen und tue es auch.
Andererseits habe ich das Gefühl eigentlich nichts mehr wirklich richtig machen zu können, weil ich immer noch ihr Vorwürfe im Ohr haben.
("..ich brauche dich nicht",.."laß mich in Ruhe", und noch vieles mehr)
Aber wie gesagt, eine längere Geschichte!

Umgekehrt lädt sie mich nachwievor ein, wir treffen uns und vordergründig hat man den Eindruck, es ist alles so wie vor dem Streit.
Aber trotzdem sind meine Zweifel, die irgendwie ständig in meinen Kopf herumkreisen...

Ich glaube, daß ich nicht mehr vertrauen kann und sie hat mir selber im Laufe des Streites vorgeworfen, ich würde IHR nicht mehr vertrauen!

Weiß wer einen Rat, wie ich meine Zweifel "ausschalten" kann?

Grüße Lucy

Lucy ( gelöscht )
Beiträge:

17.02.2001 18:51
#2 RE: Angeschlagenes Selbstbewußtsein Thread geschlossen

Bins nochmal!

Hab gerade einige Posting gelesen und habe jetzt den Eindruck, ich hätte mein Problem vielleicht zu knapp geschildert, (die Vorgeschichte meine ich), damit ihr mehr auch den Hintergrund kennt.
Wollte das nur nicht im Forum machen, da es doch etwas umfangreich ist.

Trotzdem hoffe ich auf Antworten.
Lucy

Andrea ( gelöscht )
Beiträge:

17.02.2001 19:07
#3 RE: Angeschlagenes Selbstbewußtsein Thread geschlossen

Hi Lucy,

Du hast wirklich etwas "knapp" geschrieben.
Wie sieht's denn so aus:
Wie steht's mit anderen Freunden/Freundinnen?
Gehst Du wirklich selten aus dem Haus und ist diese Freundin von Dir wirklich diejenige, die Dich mal aus Deinen 4 Wänden rauszerrt?
Bist Du verheiratet, Kinder?

So mit dem wenigen was Du schreibst, könnte ich jetzt mal folgende sagen:
Die vielen "bösen" Sätze scheinen ja im Streit gefallen zu sein. Und wenn deine Freundin sagt, sie wäre ja nur aus Mitleid mit Dir befreundet und unterwegs, um Dich mal unter die Leute zu bringen, ist das ja mal grundsätzlich garnicht so tragisch.
Ich meine man hat ja nur "aktives" Mitleid/Mitgefühl für Menschen, die man mag.
Könnte sie dich nicht leiden, dann würde sie ja das nicht für dich tun - wenn es denn so ist. In dem Fall solltest Du dich eigentlich bedanken und Dich freuen, anstatt Dein Selbstbewußtsein zu zerkratzen.
Aber ich warte jetzt mal auf einen ausführlichen Bericht von Dir.

Liebe Grüße
Andrea

Liebe Grüße
Andrea

Lucy ( gelöscht )
Beiträge:

17.02.2001 21:15
#4 RE: Angeschlagenes Selbstbewußtsein Thread geschlossen

Hi Andrea!

Schön, daß Du Dich gleich gemeldet hast!
Hier nun mein etwas ausführlicherer Bericht.
Hab schon mal in einem anderen Forum geschrieben, aber irgendwie verlief das "Gespräch"...

Ich hoffe auf ein wenig Austausch mit Leuten mit normalen "Hausverstand"!:-))

Los gehts, laß Dich nicht so von der länge des Textes irritieren!!

Als wir beide Freunde wurden, hatte ich den Eindruck, daß sie sich irgendwie "auf-mich-stürzen" würde.
Sie lud mich in die teuesten Lokale unserer Stadt ein, wollte alles bezahlen, in die Oper, in Konzerte, stellte mich der Familie und allen ihren Freunden vor.
Sie meinte, sie müsse mir doch etwas bieten.
Dazu muß ich sagen, daß sie eine ziemlich schwere Kindheit hatte, sie sich immer gegenüber ihren Geschwistern zurückgesetzt fühlte, auch heute noch.Immer wären die anderen die besseren, schöneren gewesen.Nie sei sie nur einmal das Lieblingskind gewesen.Sie meine, keiner in ihrer Familie habe Respekt vor ihr,fühle sich ihr ganzes Leben nur geschlagen ect.
Zudem kommt dazu, daß sie ein sehr schwieriges Verhältnis zu ihrem Sohn hat, der ein wenig jünger ist als ich.
Sie hat Berührungsängste, erträgt kaum Nähe, ist auf den ersten Blick gesehen ein recht oberflächlicher Mensch.
Sie hat sehr viele Bekannte und Freundinnen, unternimmt ständig irgendetwas, Ich finde sie hat einen unstillbaren Hunger nach Bestätigung,nach Ablenkung.
So kam es also, das wir uns mehrmals die Woche trafen und ich anmerken muß, daß immer sie bestimmte, an welchen Tag wir uns trafen. Die Treffen gingen also weitgehend von ihr aus. Es passierte, daß sie anrief und "erwartete", daß ich in der nächsten Stunde Zeit für sie hatte, weil sie für irgendwo Karten besorgt hatte oder weil sie Gästen eingeladen hatte.
Ich nahm ihre Einladungen immer an, weil ich sie zudem gerne sah, und weil ich fest davon überzeugt war, daß ich ihr offensichtlich etwas bedeute, sonst würde sie mich doch nicht so oft sehen wollen.
So ging es im ersten Jahr unserer Freundschaft dahin, ich fühlte mich natürlich ebenfalls als Freundin bestätigt, auch weil sie mir viele, auch sehr persönliche Dinge von ihr erzählte, was ihr nicht leicht fiel.
Einmal hat sie gesagt:"Meine Familie soll jetzt nur wissen, daß es Dich(also mich) gibt und jetzt können sie nicht mehr so mit mir umgehen!"
Manchmal hat sie gemeint, ich wäre ihre Therapeutin, würde ihre bitteren Tage versüßen, wäre der beste Herzschrittmacher der Welt.

So oberflächlich sie auch wirkt, so kindlich naiv, so verletztlich und stumm kann sie auf der anderen Seite sein.
Ein Gespräch, über das was sie in ihrem innersten bewegt, was sie verletzt und traurig macht, war schwer, aber ich hatte dabei doch auch den Eindruck, daß es doch auch für sie angenehm war, daß ich zuhörte und ihr vielleicht Dinge die ihr nicht verständlich waren näher zu bringen.
Sonst hätte sie ja kaum mit mir darüber gesprochen!

Nur mit was ich nicht zurecht kam, war, wenn sie, wenn ihr irgendeine kleinigkeit widerstrebte, so agressiv in ihrer Tonart werden konnte, daß sie kaum wiederzuerkennen war.
Meistens habe ich es dann überhört, eben weil ich keinen Streit eingehen wollte.
(..und natürlich eben weil ich wußte wie sie andere verletzt haben, ich sie mit Streit nicht auch verletzten wollte.Ein Fehler vielleicht von mir, Konflikten aus dem Weg zu gehen!?)

Daß das nicht auf Dauer gut gehen konnte, ist auch für Laien sonnenklar!!
Jedenfalls kam der große Streit, der wahrscheinlich kommen mußte.


Jedenfalls bin ich dann an einen Punkt gelangt, an dem ich diese Freundschaft nicht weiterführen wollte.
Ich sagte ihr also, daß wir uns nicht mehr sehen würden.
Und obwohl ich wußte, wie sie das trotz allem verletzten mußte, ich schon ahnen konnte, was ich da anrichtete, ich nicht anders handeln konnte
Ich fühlte mich elend, und rief sie ein paar Tage später an, um mich zu entschuldigen.
Sie war außer sich vor Wut und Haß, schrie mich nur an, und ich fühlte mich noch viel elender, auch wenn ich darauf gefaßt war.
Das ganze zog sich einige wochen so dahin, wir sahen uns nicht, meine Versöhnungsversuche blieben ungehört bzw. wurden ins Gegenteil verkehrt.
Auf "drängen" eines gemeinesamen Freundespaares, rief sie mich dann eines Abends wieder einmal an.
Es folgten fast zwei Stunden Wut und Haß.
Ich entschuldigte mich wieder und wieder.
Aber sie meinte, ich würde die Entschuldigung nicht ernst meinen, weil ich es so oft sage.
Sie hatte nur Vorwürfe für mich, drehte mir die Worte im Mund um, ich war ständig damit beschäftigt die Scherben die sie hinterließ aufzusammeln.
Sie "sprang" zwischen den Vorwürfen förmlich hin und her, als suche sie denjenigen heraus, der mich dazu bringen würde, den Hörer auszulegen, oder so ähnlich.
Sie schien immer noch verletzender sein zu wollen, je mehr ich versuchte ihr klar zu machen,daß ich sie trotzdem mochte.
Der Streit, obwohl er sich mehr oder weniger im Kreis drehte, dehnte sich immer weiter aus.Sie erwähnte Freunde von ihr, von denen sie sich ausgenützt fühlt und auch das warf sie gleich mir "vor".
Offensichtlich bot ich mich gerade schön dazu an, allen Wut und Ärger rauszulassen, weil sonst eh keiner neugierig ist, mit ihr zu streiten.
Ich kann jetzt nicht alles wiedergeben, aber doch einen Satz, der mir gut in Erinnerung geblieben ist.
"Sag doch,daß ich Dein Sargnagel bin, sag es doch, sag es endlich!"
Was ist das, hat das ihre Mutter einmal zu ihr gesagt? Oder warum kommt man auf diese Idee, ein Sargnagel zu sein?
Ich habe sie danach gefragt und ihr gesagt, auch wenn ich weiß, das sie das offensichtlich erwarte, daß ich das sage, wird sie es von mir nicht hören, weil es nicht der Fall ist, weil ich sie trotzallem mag.
Sie meinte ich solle sie in Ruhe lassen und sie könne meine Nähe und Nähe allgemein nicht ertragen, sie könne es nicht aushalten mich mehrmals die Woche zu sehen.
Ich hätte sie nur sekkiert die ganze Zeit!

Jedenfalls trafen wir uns allmählich wieder und ich dachte es würde Gras über die Sache wachsen.
Aber nein, scheinbar hat sie Gefallen daran gefunden ,mit mir zu streiten, denn vor zwei Wochen rief sie mich eines Abends an, und über eine Sache, die nichts mit uns zu tun hatte, fing sie wieder den Streit an.
Mit den gleichen Vorwürfen, mit den genau gleichen Worten.
Dazu muß ich anfügen, daß wir noch am Vortag sehr nett gesprochen hatten, es war fast so wie früher und darum wunderte es mich sehr, daß sie wieder so wütend wurde.
Ich war wie vor den Kopf gestoßen und diesmal dauerte es drei(!) Stunden.
Dazwischen habe ich immer wieder versucht, das Gespräch zu beenden, indem ich ihr klarzumachen versuchte, das sich alles im Kreis dreht und wir auf keinen grünen Zweig kommen würde, daß es nur schlimmer werden würde.
Nichts, sie kramte immer tiefer im letzten Streit herum, war so wünend, daß sie sogar ihr Weiterbildungsseminar verpaßte und mir auch das vorwarf, mit den Worten: "Da siehst Du worauf ich für Dich alles verzichte!"

Hat sie in mir wem gefunden, den sie "beschimpfen" kann, weil sie es bei ihrer Familie nicht kann, weil sich die keine drei Stunden so intensiv mit ihr auseinander setzten?

Sie meint, ich wäre fixiert auf sie.
Aber SIE hat immer bestimmt, wieoft wir uns sehen.
Niemals habe ich auf ein Treffen bestanden oder sogar gedrängt!

Sogar zwischen unseren beiden Telefonstreitgesprächen, und nachdem sie schon beim ersten Gespräch gesagt hat, sie könne mich nicht so oft sehen, trafen wir uns gleich wieder so oft wie zu Beginn unserer Freundschaft.
Und dann hat sie es mir gleich wieder vorgeworfen!

Nun ist es so, daß wir uns wieder treffen, nachdem sie sich wegen dem letzten Telefonat entschuldigt hat.

Aber mein Selbstbewußtsein ist etwas ramponiert.

Grüße Lucy und Danke an Dich für eine Antwort

Andrea ( gelöscht )
Beiträge:

18.02.2001 12:20
#5 RE: Angeschlagenes Selbstbewußtsein Thread geschlossen

Hallo Lucy!

also jetzt hört sich die Sache doch etwas anders an, als Deine "Kurzbeschreibung" der Situation.
Alles im Allem könnte ich Dir nur raten, "dich abzusetzen".
Man muß sich ja schließlich nicht alles antun. Die Psychosen Deiner Freundin kannst Du offensichtlich nicht "heilen" und es bringt Euch ja beiden nichts, Euch nur destruktiv zu streiten.
Es ist sehr wichtig zu lernen, wie man sich "abgrenzt" und Du solltest damit jetzt sofort beginnen. 3 stündige Streitgespräche am Telefon mußt Du Dir ja wirklich nicht antun, einmal ist da völlig ausreichend.
Du mußt Dir auch darüber klar werden, daß Du kein "Mülleimer" oder "Fußabtreter" bist. Oftmals werden halt "Spielchen" gespielt und es sind immer mindestens zwei, die ein Spiel in Gang halten. Also, spiele einfach nicht mehr mit. Und mach' Dir auch keine größeren Gedanken darüber. Wichtig ist meiner Meinung nach, daß auf deiner Seite der Frust, die angestaute Wut (die sich hier wohl gegen Dich selbst richtet) wieder abnimmt und sich auflöst. Und das funktioniert am besten, wenn man Abstand gewinnt.
Überleg' Dir, ob Du sie treffen willst oder nicht. Wenn nicht, sag "nein" und wenn du dich doch wieder mit ihr treffen möchtest und sie fängt wieder an zu Streiten, dann geh' einfach wieder. Es ist eigentlich ganz einfach! ;-)
Ihre Neurosen, sind ihre Neurosen. Du hast Deine eigenen, um die du dich kümmern mußt. Es nutzt überhaupt nichts, sich in anderer Leute Neurosen reinziehen zu lassen. Man hilft niemand damit und am Ende ist alles nur noch schlimmer.
Und WARUM ramponierst Du Dein Selbstbewußtsein???????
Wozu soll das gut sein?

Liebe Grüße
Andrea

Lucy ( gelöscht )
Beiträge:

18.02.2001 13:46
#6 RE: Angeschlagenes Selbstbewußtsein Thread geschlossen

Hi Andrea, danke für Deine Antwort!

Absetzen, ist genau das was ich nicht wirklich möchte.
Sie hat viele gute und sehr liebenswerte Seiten an ihr und auf diese möchte ich garnicht verzichten, weil sie mich bereichern.
Ich glaube auch, wenn jemand eine besonders liebenswerte Seite an sich hat, gibt es auch irgendwo eine ziemlich dunkle und häßliche.
Will man das eine haben, muß man natürlich auch die weniger schöne akzeptieren.

Freundschaft heißt nicht nur die "Sonnenseiten" der Freundin/des Freundes zu geniesen, sondern auch die sogenannte Schattenseite.

Ich glaube sie hat es durch viele Umstände in ihrem Leben nicht wirklich leicht.
Wo wir uns vielleicht nicht schwer tun, (mehr oder weniger Gefühle auszudrücken!), das ist z.Bsp. etwas, was ihr unheimlich schwer fällt.
Aber ich weiß, daß sie in vielen Situationen garnicht anders handeln kann, als so wie sie es auch von ihrer Familie gelernt hat.
Die ihr gegenüber auch nicht sehr warmherzig ist, und was sie sehr verletzt.

Ich finde, sie hat trotz ihrer manchmal "ätzenden" Art Anspruch auf uneingeschränkte Zuneigung.
Nicht nur wenn sie sich so perfekt präsentiert, die tolle Gastgeberin ist und alles bezahlt!

Meinst du es handelt sich bei ihr um "Psychosen" oder einfach nur, so wie für mich, doch verständliche Verhaltensweisen??

Blabla, was will ich eigentlich sagen???

Tja, mein leicht angeschlagenes Selbstbewußtsein, wie kann ich es ihr gegenüber wieder zum Einsatz bringen?

Liebe Grüße Lucy

Maja ( gelöscht )
Beiträge:

18.02.2001 18:02
#7 RE: Angeschlagenes Selbstbewußtsein Thread geschlossen

Hallo Lucy,
ich wollte dir auch ein Paar Worte dazu schreiben, auch weil mir deine Schilderung bekannt vorkommt, vor allem diese gute und liebenswerte Seiten und schlimme Kindheit und Familienakzeptanz.
Irgendwann ist man erwachsen und dann kann man nicht mehr die Vergangenheit für eigenes Verfehlen als Ausrede benutzen. Jede von uns hat irgendwelche Erlebnisse , die einen geprägt und bewegt haben, aber irgendwann ist man jetzt und gleich für das Tun verantwortlich. Man ist ja kein willenloses Wesen und sich selbst ausgeliefert.
Grade bei Menschen die auch liebenswerte Seiten besitzen fällt einem schwer Schlussstrich zu ziehen, aber was nutzen mir liebenswerte Seiten, wenn ich auf die andere Seite getreten werde? Das kann nur einem masochistischen Menschen gefallen und das bist du nicht.
Ich empfehle dir bei nächsten Telefonstreit sofort den Hörer aufzulegen (hat auch pädagogische Wirkung, sobald sie anfängt zu streiten. Das ist zwar schade dass sie ihre gute Seiten nicht fördert, aber dafür kannst du nichts. Wenn du für solch einen Wechselbad (Zucker und Peitsche) stark genug bist, dann mach das weiter mit. Aber du selber sagst dass ihr Verhalten dein Selbsvertrauen erschüttert hat. Das darf nicht sein, du darfst ihr nicht erlauben bei dir solche negative Gefühle DIR gegenüber wachsen zu lassen.Deine Freundin kann ja an sich arbeiten, du kannst ihr aber nur insofern helfen, indem du ihr zeigst dass du ihr Verhalten nicht akzeptierst.
Nur so kannst du sie gewinnen, anderste ruinierst du dich selbst und das kann doch nicht im Ernst dein Willen sein!?

Liebe Grüße und alles Gute,
Maja

Lucy ( gelöscht )
Beiträge:

18.02.2001 18:47
#8 RE: Angeschlagenes Selbstbewußtsein Thread geschlossen

Hallo Maja,
Danke auch Dir für Deine Antwort.

Das mit dem Hören gleich auflegen, ist so eine Sache.
Sie würde es als eine totale Beleidigung, Ignoranz, und weitere Mißachtung ihrer Person auffassen und ich denke es hätte wenig "pädagogische" Wirkung.

Aber: Immerhin hab ich mir vorgenommen es beim nächsten ( ups, daß hört sich so an, als würden wir nur Streiten!) Streit, nicht wieder alles so ausarten lassen.
Damit sie sich auch nicht so reinsteigern kann.
So kann auch ich mich davor schützen verletzende Worte von ihr hören zu müssen.

Mit Härte ist da nichts zu machen, sie wird dann nur noch "wilder".
Wahrscheinlich hat es ja auch bei ihr mit einen mangel an Eigenliebe zu tun.
Von wo soll sie die denn her haben, bei der Familie?

Ich glaube halt, daß ihr in erster Linie AUCH gezeigt werden soll, daß sie TROTZDEM liebenswert ist.

Das ich ihr Verhalten nicht akzeptiere habe ich ihr im Laufe der Streitereien schon sehr deutlich klar gemacht.
Ich habe den Eindruck und bin fast davon überzeugt, daß ich die einzige Freundin bin, die ihr das so deutlich macht.

Keine andere redet so mit ihr, weil "man das doch nicht kann"(?)
So nennt sie ja selber ihre eigenen Freundinnen "Sonnenschein-freundinnen".

Meint ihr, hat sie damit ein Problem, wenn ich ihr Dinge sage, die ihr sonst niemand sagt, obwohl, oder gerade weil ich ihr Tochter sein könnte?

Grüße Lucy

Maja ( gelöscht )
Beiträge:

19.02.2001 00:15
#9 RE: Angeschlagenes Selbstbewußtsein Thread geschlossen

Hallo Lucy,
das ist ja keine Wunder das dein Selbstbewusstsein angeschlagen ist. Du kümmerst dich absolut nicht um dich, sondern nur um deine Freundin.
Ich bin praktisch ohne Erziehung aufgewachsen und würde trotzdem niemals mit meine Freundin so umgehen, obwohl mich niemand *angelernt* hat, es gibt auch so was wie gesunder Menschenverstand, man muß nicht alles vorgelebt bekommen.
Was heisst hier *mit Härte*, du kannst sie ja vorwarnen und ihr sagen dass du das nächste Mal, wenn sie übertreibt den Hörer auflegst? Was hältst du davon?
Oder du vergisst dich, und lässt dir alles gefallen und du selbst leidest weiter. Das wäre aber schade - für dich.
Manchmal muß man sich auch entfernen um sich näher zu kommen.
Überleg dir das mal.

Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute.
Liebe Grüße,
Maja

Lucy ( gelöscht )
Beiträge:

19.02.2001 21:47
#10 RE: Angeschlagenes Selbstbewußtsein Thread geschlossen

>Manchmal muß man sich auch entfernen um sich näher zu kommen.


Hi Maja,

ja das denke ich verstandesmäßig auch immer.
Nur fällt es mir gerade bei ihr sehr schwer, weil ich immer befürchte, sie könnte es als die ständig erfahrene Zurückweisung erleben.

Warum ich das so stark bei ihr empfinde weiß ich auch nicht.
Ich habe noch genug andere Freundinnen bei denen das ganz locker und unkomplizier abläuft!

Also!
Gute Nacht

Andrea ( gelöscht )
Beiträge:

18.02.2001 16:36
#11 RE: Angeschlagenes Selbstbewußtsein Thread geschlossen

Tja liebe Lucy,

Du mußt Dich halt entscheiden, was Du möchtest. Sicher hast Du recht, wenn Du sagst, daß eine Freundschaft nicht nur Sonnschein beinhaltet.
Aber wenn Du das so klar und deutlich siehst, frage ich Dich, warum sie Dein Selbstbewußtsein so ankratzen kann.
Wenn Du Dich bewußt für sie entscheidest und soviel Verständnis für sie hast, ist das ja wunderbar. Aber warum beklagst Du Dich dann? "Entweder, oder", sag ich da.
Auf jeden Fall ist es nicht ihre "Schuld", wenn Du dir Schuhe anziehst, die zu klein oder zu groß sind.
Und wenn Du der Meinung bist, ihre "Vorteile" überwiegen - und das kannst nur Du beurteilen - dann seh' das bitte auch tatsächlich so und vor allem setz' das auch in deinem Verhalten/deinen Gefühlen um.
Es gilt nicht, Verständnis für jemanden aufzubringen und dann gleichzeit denjenigen für das "eigene Elend" verantwortlich machen zu wollen.
Was wäre das für ein Verständnis?

Liebe Grüße
Andrea

Lucy ( gelöscht )
Beiträge:

19.02.2001 21:41
#12 RE: Angeschlagenes Selbstbewußtsein Thread geschlossen

Hallo Andrea;

ja ich geb Dir auch recht, ich finde es auch blöd mich über meine Freundin zu "beklagen"( klingt übertrieben, und andere wegen ihr anzujammer!
Natürlich ist es eine entwerde oder Sache, und ich weiß ja das ich mich FÜR diese Freundschaft entscheide.
Ich wollte einfach nur zusätzlich etwas "stärke" bekommen.

Liebe Grüße Lucy

Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Wie krieg ich ihn zu ner Therapie?
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von sonnenschein
1 14.01.2004 07:38
von (Gast) • Zugriffe: 205
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen