Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo psychotanten
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 18 Antworten
und wurde 353 mal aufgerufen
 Psychotanten - Eingang zum Forum
Oma ( gelöscht )
Beiträge:

11.06.2009 21:09
RE: Nervkind antworten

Mann o mann!! Hab gerade meine Tochter zu Besuch mit ihren beiden Kindern. 2 und 4 Jahre alt. Die ältere ist so eine Nervensäge. Sie muss immer das Gegenteil von dem machen, was man ihr sagt und terrorisiert ihr Mutter ohne Ende. Natürlich ist das nicht meine Sache und ich halt mich da auch normalerweise raus. Heute aber, hab sogar ich die Nerven kurzfristig verloren. Nach einem wirklich schönen Tag, an dem wir am Ende noch 2 Stunden im Schwimmbad waren, fing das Geplärre an und ging von 6 Uhr abend bis fast halbneun (Derartiges Benehmen wiederholt sich ca jeden zweiten Tag -- es heisst dann immer: sie hatte heute einen schlechten Tag).
Sie wollte nicht aus dem Schwimmbad raus, später wollte sie nicht in ihren Autositz. Zuhause angekommen, kauerte sie an der Haustür, weigerte sich mit uns am Tisch zu essen, bekam das Essen an der Haustür serviert, plärrt weil sie mehr essen will. Dann wiederum weil sie nichts mehr essen will. Auf Fragen gibt sie bescheuerte Antworten. Kurz gesagt: sie macht die Supershow und die Erwachsenen sollen ihr Publikum sein. Nach 2 Stunden von diesem Theater hatte ich die Nase voll, denn inzwischen waren alle Erwachsenen genervt, aber niemand hat sich getraut, etwas zu sagen. Dementsprechend gespannt war die Stimmung. Ich hab endlich dem Kind gesagt, dass ich es blöd finde, dass es nach so einem schönen Tag stundenlang rumplärrt.
Daraufhin war meine Tochter (die Mutter des Kindes) total beleidigt.
Ich find das genauso bescheuert wie das Geplärre des Kindes. Darf ich nicht mehr sagen, wenn mir etwas auf den Wecker geht? Müssen Omas alles hinnehmen?
Ich hab mittlerweile eine so große Abneigung gegen dieses Kind entwickelt. Ich spüre so große Aggressionen in mir. Ich habe keine Lust, mich dem Psychoterror einer 4-jährigen auszusetzen.
Am liebsten würde ich alle rausschmeissen, damit ich meine Ruhe habe -- geht aber nicht. Ich muss diesen Terror noch 4 Wochen aushalten, dann erst geht ihr Rückflug.
Wie ich das alles hasse!! Wie ich den 10 Juli herbeisehne!!

Genervte Oma

huhngesicht ( gelöscht )
Beiträge:

11.06.2009 22:54
#2 RE: Nervkind antworten

Hallo Oma,
witzige Geschichte, auch wenn Du natuerlich verstaendlicherweise genervt bist. Du koenntest mich einladen, ich habe eine fuenf jaehrige Tochter, bei der niemand bestreitet, dass sie extrem schwierig ist. Trainiert, wie ich es bin, wird jedes Kind zum Lamm ;-)
Ich wuerde Dir empfehlen, das zu ignorieren. Und wenn es zu schlimm wird, ziehe Dich in Deinen Hobbykeller oder sowas zurueck. Du tust weder Deiner Enkelin, Deiner Tochter, noch Dir einen Gefallen, wenn Du Dich einmischst. Fuer Deine Tochter ist es wahrscheinlich am unangenehmsten, weil sie zwischen allen Stuehlen die Verantwortung tragend diese Peinlichkeit ertragen muss. Sicher haette sie auch lieber ein unkompliziert vorzeigbar super braves Kind.
Sie fuehlt sich als die "Idiotin", die fuer jeden Schuld daran ist, dass ihr Kind sich so scheisse auffuehrt. So grenzertraeglich das ist, geht es meist nur mit Verstaendnis. Was nicht bedeutet, dass man sich dem Terror fuegt. Deine Tochter wird einen Weg finden muessen, dass ihre Tochter ihr folgt und von ihr gefuehrt wird. Der Weg dahin ist leider hart und steinig.
Meine Frau ist ab und zu bei ihren Eltern (jetzt auch gerade, aber immer nur fuer ein paar Tage, wir wollen sie nicht ueberfordern ;-), und da ist es auch nicht immer leicht. Als es mal ganz uebel war, sagte mein Schwiegervater:" Der gehoert mal ordentlich eins hinter die Loeffel". Meine Tochter hoerte das und sagte:"ja, Opa komm, schlag mich, wie hart kannst Du mich schlagen." Ich habe alle Erziehungsmethoden (ausser Schlaege selbstverstaendlich (das wuerde auch nichts verbessern)) ausprobiert. Ruhe, liebevolles Verstaendnis, Humor und im Notfall Drohungen oder Versprechungen ist das einzige, was hilft. Wenn Du Dich emotional "anstecken" laesst (Wut, Ablehnung bis hin zu Hass) machst Du die Situation nicht zuletzt fuer Dich nur schlimmer.

Huhngesicht

Mann o mann!! Hab gerade meine Tochter zu Besuch mit ihren beiden Kindern. 2 und 4 Jahre alt. Die ältere ist so eine Nervensäge. Sie muss immer das Gegenteil von dem machen, was man ihr sagt und terrorisiert ihr Mutter ohne Ende. Natürlich ist das nicht meine Sache und ich halt mich da auch normalerweise raus. Heute aber, hab sogar ich die Nerven kurzfristig verloren. Nach einem wirklich schönen Tag, an dem wir am Ende noch 2 Stunden im Schwimmbad waren, fing das Geplärre an und ging von 6 Uhr abend bis fast halbneun (Derartiges Benehmen wiederholt sich ca jeden zweiten Tag -- es heisst dann immer: sie hatte heute einen schlechten Tag).
Sie wollte nicht aus dem Schwimmbad raus, später wollte sie nicht in ihren Autositz. Zuhause angekommen, kauerte sie an der Haustür, weigerte sich mit uns am Tisch zu essen, bekam das Essen an der Haustür serviert, plärrt weil sie mehr essen will. Dann wiederum weil sie nichts mehr essen will. Auf Fragen gibt sie bescheuerte Antworten. Kurz gesagt: sie macht die Supershow und die Erwachsenen sollen ihr Publikum sein. Nach 2 Stunden von diesem Theater hatte ich die Nase voll, denn inzwischen waren alle Erwachsenen genervt, aber niemand hat sich getraut, etwas zu sagen. Dementsprechend gespannt war die Stimmung. Ich hab endlich dem Kind gesagt, dass ich es blöd finde, dass es nach so einem schönen Tag stundenlang rumplärrt.
Daraufhin war meine Tochter (die Mutter des Kindes) total beleidigt.
Ich find das genauso bescheuert wie das Geplärre des Kindes. Darf ich nicht mehr sagen, wenn mir etwas auf den Wecker geht? Müssen Omas alles hinnehmen?
Ich hab mittlerweile eine so große Abneigung gegen dieses Kind entwickelt. Ich spüre so große Aggressionen in mir. Ich habe keine Lust, mich dem Psychoterror einer 4-jährigen auszusetzen.
Am liebsten würde ich alle rausschmeissen, damit ich meine Ruhe habe -- geht aber nicht. Ich muss diesen Terror noch 4 Wochen aushalten, dann erst geht ihr Rückflug.
Wie ich das alles hasse!! Wie ich den 10 Juli herbeisehne!!

Genervte Oma
[/quote]

Gast ( gelöscht )
Beiträge:

11.06.2009 23:42
#3 RE: Nervkind antworten

Findest Du es falsch, dass ich dem Kind gesagt habe, dass mich sein Verhalten nervt?
Ich könnte so ein Verhalten auch komplett ignorieren, aber da ich selbst ein emotionaler Mensch bin, würde das bedeuten, dass ich ziemlich auf Distanz gehen müsste, damit mich das nicht mehr berührt.
Besonders ärgerlich finde ich, dass sich meine Tochter so reingehängt hat. Sie hat mich wie einen Kinderschreck hingestellt und mir im Laufe des Abends alles mögliche vorgeworfen. Die Stimmung hier ist wirklich total im Arsch.
Jeder ist mit jedem verkracht und momentan hängt meine Tochter am Telefon und beschwert sich schon eine halbe Stunde lang bei ihrem Mann über mich.
Die nächsten 4 Wochen müssen wir uns aber irgendwie arrangieren -- oder ignorieren.

Gruß von der Oma

s. ( gelöscht )
Beiträge:

12.06.2009 00:03
#4 RE: Nervkind antworten

hallo oma,

ich kann dich schon sehr gut verstehen. ich habe selbst keine kinder, kann also nicht als mutter reden. aber leider ist es so, daass kinder heutzutage oft viel zu sehr verwöhnt werden und eltern zu viel mitmachen. mehr strenge wäre oft angebracht, da kinder grenzen brauchen. das wurde früher noch besser und konsequenter durchgezogen.
ich finde es richtig, dass du gesagt hast, was dich nervt. sie sind schließlich bei DIR zu Besuch, und da kannst du auch sagen, wenn dich etwas nervt.
mehr strenge und konsequenz muss die mutter an den tag legen, da kannst du wahrscheinlich wenig machen. aber sagen, was dich nervt, ist dein recht. und deine tochter tut sich ja auch keinen gefallen, wenn sie sich auf dem kopf rumtanzen lässt. manchmal bin ich froh, dass ich keine kinder habe... das ist schon ein wenig ein symptom der modernen zeit, dass kids zu tyrannen erzogen werden.

lg s.

huhngesicht ( gelöscht )
Beiträge:

12.06.2009 00:32
#5 RE: Nervkind antworten

Hallo Oma,

[b]Findest Du es falsch, dass ich dem Kind gesagt habe, dass mich sein Verhalten nervt?

###
Eher nein, aber das haengt sehr stark von den konkreten Umstaenden und Eurem Verhaeltnis untereinander ab. Wenn Ihr alle eine enge familiaere Bindung habt, schiene es mir eigenartig und selbstverleugnend, Du haettest einfach geschwiegen. Gerade wenn der Konflikt unmittelbar zwischen Dir und dem Kind bestand, waere es absurd, Du wuerdest Dich als Teil der Situation und Familie nicht auch lautstark erklaeren. Wenn es aber den Charakter haette haben koennen, Du wuerdest die adaequate Rolle Deiner Tochter in Frage stellen, hielte ich Deine Einmischung (besonders fuer Dich) fuer falsch. Ich weiss ja weder, wie Ihr sonst so miteinander drauf seid, noch wie sich das Kind normalerweise verhaelt usw.
###

Ich könnte so ein Verhalten auch komplett ignorieren, aber da ich selbst ein emotionaler Mensch bin, würde das bedeuten, dass ich ziemlich auf Distanz gehen müsste, damit mich das nicht mehr berührt.
Besonders ärgerlich finde ich, dass sich meine Tochter so reingehängt hat. Sie hat mich wie einen Kinderschreck hingestellt und mir im Laufe des Abends alles mögliche vorgeworfen.

###
Das ist tatsaechlich etwas eigenartig und wirkt ueberzogen. Du hast das Kind ja nur nachvollziehbar zurechtgewiesen und zB nicht geschlagen.
Ich habe mir zB haeufiger schon die Frage gestellt, wie ich reagierte, wenn meinem Schwiegervater tatsaechlich mal die Hand ausrutschte. So verwerflich und wenig konstruktiv das waere, haette ich vermutlich eher Verstaendnis und wuerde keine Vorhaltungen machen, die so einen Konlfikt noch verschaerften.
###

Die Stimmung hier ist wirklich total im Arsch.
Jeder ist mit jedem verkracht und momentan hängt meine Tochter am Telefon und beschwert sich schon eine halbe Stunde lang bei ihrem Mann über mich.
Die nächsten 4 Wochen müssen wir uns aber irgendwie arrangieren -- oder ignorieren.

###
Besser waere es vielleicht, Du wuerdest (Ihr beidseitig) ganz unaufgeregt ein Gespraech unter vier Augen mit Deiner Tochter fuehren. Da wird ja aus einer Muecke ein Elephant gemacht, und es ist fies, dass das indirekt auf Ruecken eines kleinen Kindes erfolgt (selbst wenn es ein Terrorteufel ist). Hofft, dass sie jung und einfaeltig genug ist, nicht zu bemerken, warum alles im Arsch ist. Wenn Mutter und Oma schon ihre ueberfluessigen Emotionen nicht in den Griff kriegen, was erwartet Ihr dann von der Enkelin? Kriegt sie das mit, leidet sie massiv, ohne das rationalisieren zu koennen wie Ihr. Und selbst wenn Euch diese Emotionen egal sein sollten, schneidet Ihr Euch ins eigene Fleisch, weil das den Konflikt weiter und weiter ueber das Kind traegt. Mich wundert immer wieder, dass es solche Konflikte heute ueberhaupt gibt (also auch bei selbst). Bei der Generation meiner Eltern mit deren Kindern gab es sowas nicht. Irgendwie war es zwar nicht besser aber weniger verkrampft. Bei allen verstaendlichen menschlichen Emotionen bist Du nun mal "die Alte" und solltest deswegen am vernueftigsten handeln (Du schreibst fuer mich nicht so, als seist Du dafuer schon zu alt ;-)
Haette ich den gleichen Beitrag von Deiner Tochter gelesen, haette ich gesagt, dass es an Ihr ist, vernuenftiger zu sein.

Huhngesicht

huhngesicht ( gelöscht )
Beiträge:

12.06.2009 00:58
#6 RE: Nervkind antworten

Hallo S.,

und deine tochter tut sich ja auch keinen gefallen, wenn sie sich auf dem kopf rumtanzen lässt. manchmal bin ich froh, dass ich keine kinder habe... das ist schon ein wenig ein symptom der modernen zeit, dass kids zu tyrannen erzogen werden.

###
Ok, ich beweise jetzt, dass man sich emotional kontrollieren kann, wenn man sich denn bemueht. Wuerde ich mich leichtfertig von Emotionen leiten lassen, dann wuerde ich Dich vermutlich als unwissenden Vollidioten beschimpfen (oder als Idiotin, da ich Dein Geschlecht nicht weiss), dass Du nachlaessig aufgrund fehlender Erfahrung sogar noch geniessend, keine Kinder zu haben, Deine Antwort damit beschliesst, dass Du solche Situationen auf " das ist schon ein wenig ein symptom der modernen zeit, dass kids zu tyrannen erzogen werden."
reduzierst. Wir koennen aber natuerlich nicht wissen, wie genau die Tochter von Oma ihre Kinder erzieht. Deine "Reduktion" ist nicht auszuschliessen. Nun reagiere ich aber nicht, wie ich es aufgrund einer emotionalen Entgleisung koennte, sondern moechte erklaeren, dass man im Rahmen moderner Erziehung differenzieren muss. Ob man nun die Strenge eines Oberfeldwebels praktiziert oder wie Mutter Theresa lieblich umsorgt, Konsequenz, layssez-faire, Gottesstrafe androhen, 68er Jahre-Bullshit, Supernanny, ruhiger Stuhl oder die Peitsche, sind Kinder nun mal keine Hunde. Der erziehungsunfaehigste Vollpfosten kann mit dem singenden Heintje beschenkt sein, waehrend von der Leyen heute nur ein Kind haette, wenn es denn eher zu Aufsaessigkeit neigte. Es gibt die Moeglichkeit, ein Kind wie jeden Mensch zu brechen (dann kriegt man jedes Kind auch brav), aber liebende Eltern sollten meiner Ansicht nach auch beim schlimmsten Teufel (und ich weiss, wovon ich rede) davon Abstand nehmen. Ein Kind ist ein Individuum mit spezifischen charakterlichen Anlagen, die man beeinflussen, aber nicht wie bei einem Hund gefaellig hindressieren kann. Bei aller unterdrueckter Abscheu habe ich sogar Verstaendnis fuer Deine leichtfertige Einschaetzung, weil ich ohne Kind ungnaedig immer genau das gleiche geschrieben und gedacht haette wie Du.

Huhngesicht

Codo Offline




Beiträge: 68

12.06.2009 08:48
#7 RE: Nervkind antworten

Zitat
Gepostet von huhngesicht

Ein Kind ist ein Individuum mit spezifischen charakterlichen Anlagen, die man beeinflussen, aber nicht wie bei einem Hund gefaellig hindressieren kann.



Aber als Individuum in einer Gesellschaft, muss das Kind auch lernen, dass es nicht immer nach seinem Kopf geht. Und ich hätte wohl dem Kind nicht nur gesagt, dass ich sein Verhalten ätzend finde, ich hätte auch meine Tochter mit Kind rausgeworfen. Das Verhalten der Tochter ihrer Mutter gegenüber ist ja unter aller Sau. Entschuldigung.

Kinder sind keine Engel, müssen sie auch nicht. Aber gewisse Konsequenzen sollen auch schon kleine Kinder tragen müssen, wenn sie sich derart mies verhalten. Und ewiges Rumgenörgel ist nunmal nervig. Vorallem wo sie scheinbar versucht haben, einen tollen Tag zu verleben.

Meine Tochter hat vorallem nach schönen Erlebnissen (z.B. wiedermal eine Reitstunde) solche Momente, wo sie einfach nur ätzend ist. Da stell ich auch klar, dass wenn sie sich so verhält ich ihr bestimmt keine Reitstunde mehr bezahle. Ich lass mich doch nicht anblaffen, nachdem ich ihr etwas nettes getan hab. Ist ja auch meinerseits freiwillig. Seither ist das auch nicht mehr vorgekommen.

Oma, ich hätte übrigens das Kind draussen *ohne Essen* sitzen lassen. Oder dann angeboten, dass man an einem anderen Abend ein Picknick draussen vor der Türe macht, aber nur, wenn es reinkommt und mitisst.

Selber denke ich auch, dass heute viele Eltern das "erziehen" oder zumindest begleiten der Kinder verlernt haben oder ignorieren. Wir wollen die Kinder nicht dressieren, aber sie sollen später in der Gesellschaft überleben können. Und da sind gewisse Grundvoraussetzungen angebracht. Z.B. eben, dass man nicht immer rumschreit und plärrt, wenn man anderer Meinung ist

Gruss Codo

Liebe mich am meisten, wenn ich es am wenigsten verdient habe, dann habe ich es am nötigsten!

Almia ( gelöscht )
Beiträge:

12.06.2009 15:03
#8 RE: Nervkind antworten

Zitat
Ich muss diesen Terror noch 4 Wochen aushalten, dann erst geht ihr Rückflug.




@gastoma gastoma, nee musst du nicht, bitte sie in ein Hotel zu gehn, ihr könnte euch treffen zu Unternehmungen.


@huhngesicht,
kleiner tip: es gibt eine praktische zitatfunktion in dieem Forum es ist sehr schwer Deine Beiträge inhaltlich zu sortieren.

huhngesicht ( gelöscht )
Beiträge:

12.06.2009 18:08
#9 RE: Nervkind antworten

Hallo Codo,

Zitat
Gepostet von huhngesicht

Ein Kind ist ein Individuum mit spezifischen charakterlichen Anlagen, die man beeinflussen, aber nicht wie bei einem Hund gefaellig hindressieren kann.



Zitat

Aber als Individuum in einer Gesellschaft, muss das Kind auch lernen, dass es nicht immer nach seinem Kopf geht. Und ich hätte wohl dem Kind nicht nur gesagt, dass ich sein Verhalten ätzend finde, ich hätte auch meine Tochter mit Kind rausgeworfen. Das Verhalten der Tochter ihrer Mutter gegenüber ist ja unter aller Sau. Entschuldigung.



Ich hatte auch kurz erwogen, sowas anzudeuten. Es schiene mir nur etwas uebertrieben, aus so einer Lapalie einen riesigen Familienstreit entstehen zu lassen. Es waere ja auch denkbar, dass Oma viel an ihrer Familie liegt und sie ein so albernes Zerwuerfnis vermeiden will.
Innerhalb familiaerer Bindungen jemanden vor die Tuer zu setzen, ist wohl der extremste Schritt, den man ergreifen kann.

Zitat

Kinder sind keine Engel, müssen sie auch nicht. Aber gewisse Konsequenzen sollen auch schon kleine Kinder tragen müssen, wenn sie sich derart mies verhalten. Und ewiges Rumgenörgel ist nunmal nervig. Vorallem wo sie scheinbar versucht haben, einen tollen Tag zu verleben.



Ich stimme Dir selbstverstaendlich zu, nur war das nicht der Diskussionspunkt. Es ist Aufgabe der Mutter, einen Weg zu finden, dass ihr Kind sich angemessen verhaelt.

Zitat

Meine Tochter hat vorallem nach schönen Erlebnissen (z.B. wiedermal eine Reitstunde) solche Momente, wo sie einfach nur ätzend ist. Da stell ich auch klar, dass wenn sie sich so verhält ich ihr bestimmt keine Reitstunde mehr bezahle. Ich lass mich doch nicht anblaffen, nachdem ich ihr etwas nettes getan hab. Ist ja auch meinerseits freiwillig. Seither ist das auch nicht mehr vorgekommen.



Das ist ja auch Dein "Job". Ausserdem gehe ich mal davon aus, dass Deine Tochter schon ein wenig aelter ist, wenn Drohungen fruchten.

Zitat

Oma, ich hätte übrigens das Kind draussen *ohne Essen* sitzen lassen. Oder dann angeboten, dass man an einem anderen Abend ein Picknick draussen vor der Türe macht, aber nur, wenn es reinkommt und mitisst.



Genau das haette ich auch gemacht, aber es ist ja nicht an Oma, da Entscheidungen zu treffen

Zitat

Selber denke ich auch, dass heute viele Eltern das "erziehen" oder zumindest begleiten der Kinder verlernt haben oder ignorieren.



Ich denke eher, dass das Gegenteil der Fall ist. Frueher waren Kinder nicht so der Mittelpunkt des Lebens der Eltern und wurden einfach "mitgeschleift". Heute macht man sich um jeden Pups Gedanken.

Huhngesicht

Codo Offline




Beiträge: 68

12.06.2009 21:07
#10 RE: Nervkind antworten

Zitat


Du schriebst:
Ein Kind ist ein Individuum mit spezifischen charakterlichen Anlagen, die man beeinflussen, aber nicht wie bei einem Hund gefaellig hindressieren kann.

Ich schrieb:
Aber als Individuum in einer Gesellschaft, muss das Kind auch lernen, dass es nicht immer nach seinem Kopf geht. Und ich hätte wohl dem Kind nicht nur gesagt, dass ich sein Verhalten ätzend finde, ich hätte auch meine Tochter mit Kind rausgeworfen. Das Verhalten der Tochter ihrer Mutter gegenüber ist ja unter aller Sau. Entschuldigung.

Du schreibst:
Ich hatte auch kurz erwogen, sowas anzudeuten. Es schiene mir nur etwas uebertrieben, aus so einer Lapalie einen riesigen Familienstreit entstehen zu lassen.



Ja da wird Oma für sich entscheiden müssen, ob es wirklich nur eine Lapalie ist/war, oder ob es halt wirklich etwas grösseres ist.

Zitat


Du schreibst:
Es waere ja auch denkbar, dass Oma viel an ihrer Familie liegt und sie ein so albernes Zerwuerfnis vermeiden will.
Innerhalb familiaerer Bindungen jemanden vor die Tuer zu setzen, ist wohl der extremste Schritt, den man ergreifen kann.



Andererseits aber auch ein sehr wichtiger Schritt um eben klarzustellen, dass man auch seine Grenzen hat. Meist hält man solche Dinge von eigenen Familienmitgliedern viel zu lange aus.

Stell Dir einfach vor, dieses Benehmen wär von einem anderen, nicht verwandten Besuch. Wie würde man da reagieren?

Zitat


Ich schrieb:
Kinder sind keine Engel, müssen sie auch nicht. Aber gewisse Konsequenzen sollen auch schon kleine Kinder tragen müssen, wenn sie sich derart mies verhalten. Und ewiges Rumgenörgel ist nunmal nervig. Vorallem wo sie scheinbar versucht haben, einen tollen Tag zu verleben.

Du schreibst:
Ich stimme Dir selbstverstaendlich zu, nur war das nicht der Diskussionspunkt. Es ist Aufgabe der Mutter, einen Weg zu finden, dass ihr Kind sich angemessen verhaelt.



Als Oma hat man durchaus auch die Möglichkeit auf sein Enkelkind einzuwirken. Vorallem wenn die Mutter allenfalls überfordert ist.

Allerdings würde ich mich als Oma natürlich schon hinterfragen, wie ich mein Kind (also die Mutter des mir momentan ungeliebten Enkels) erzogen habe, dass es keinen Weg findet, seine eigenen Kinder zu einigermassen angemessenem Verhalten zu erziehen.

Zitat


Ich schrieb:
Da stell ich auch klar, dass wenn sie sich so verhält ich ihr bestimmt keine Reitstunde mehr bezahle. Ich lass mich doch nicht anblaffen, nachdem ich ihr etwas nettes getan hab. Ist ja auch meinerseits freiwillig. Seither ist das auch nicht mehr vorgekommen.

Du schreibst:
Das ist ja auch Dein "Job". Ausserdem gehe ich mal davon aus, dass Deine Tochter schon ein wenig aelter ist, wenn Drohungen fruchten.



Ja sie ist 12 - so richtig pupertär und daher wesentlich schwierger zu handhaben als eine 4jährige :-) Als 4jährige hätte sie mir nie so kommen müssen.

Zitat


Ich schrieb:
Oma, ich hätte übrigens das Kind draussen *ohne Essen* sitzen lassen. Oder dann angeboten, dass man an einem anderen Abend ein Picknick draussen vor der Türe macht, aber nur, wenn es reinkommt und mitisst.

Du schreibst:
Genau das haette ich auch gemacht, aber es ist ja nicht an Oma, da Entscheidungen zu treffen



Oma ist die Gastgeberin, sie hätte da durchaus mitentscheiden dürfen. Oder dann die Tochter auffordern, dass sie das dem Kind jetzt beibringt. Aber die Tochter findet es ja scheinbar schon falsch, dass Oma dem Enkel sagte, dass sie ihr Verhalten blöd findet.

Zitat


Ich schrieb.
Selber denke ich auch, dass heute viele Eltern das "erziehen" oder zumindest begleiten der Kinder verlernt haben oder ignorieren.

Du schreibst:
Ich denke eher, dass das Gegenteil der Fall ist. Frueher waren Kinder nicht so der Mittelpunkt des Lebens der Eltern und wurden einfach "mitgeschleift". Heute macht man sich um jeden Pups Gedanken.



Hmm ja in dem Sinne ja. Wobei ich das nicht als Erziehung anschaue, dass man sich über jeden Pups Gedanken macht. Diese totale Ueberwachung und Akzeptanz von allem was Kind heute von sich gibt kann ja nicht unter Erziehung gehen.

Nicht, dass es früher wirklich besser war. Die Zucht-und-Ordnung-durch-Schläge-Zeit war keineswegs besser. Aber auch nicht wesentlich schlechter. Immerhin hatte das Kind da sehr genau Grenzen.

Gruss und schönes Wochenende!

Codo

Liebe mich am meisten, wenn ich es am wenigsten verdient habe, dann habe ich es am nötigsten!

Gast ( gelöscht )
Beiträge:

12.06.2009 21:07
#11 RE: Nervkind antworten

Ich kann nicht meine Tochter zusammen mit ihren 2 und 4-jährigen Kindern rauswerfen und sie in ein Hotel schicken.
Ich hätte dem Kind übrigens niemals das Essen an der Eingantür serviert.
Ich mische mich eigentlich nur sehr, sehr selten in etwas ein und dann meistens nur, wenn die akute Gefahr besteht, dass etwas zu Bruch geht oder sich das Kind verletzt.
Meine Geduld mit kleinen Kindern ist aber nicht endlos und dass aus der (zugegebenermaßen gereizten) Frage an das Kind, wieso es nach einem so schönen Tag so rumplärrt (2 Stunden!! mit kurzen Unterbrechungen)so ein Aufstand gemacht wird, ist mir rätselhaft.
Meine Kollegin meinte heute: Sicher war deine Tochter gestresst. Ja Hallo! Ich war auch gestresst!!
Ich wurde gestern abend noch als unreif bezeichnet, weil ich das Kind später nicht sofort wieder in meine Arme geschlossen habe und um dem ganzen einen Gipfel aufzusetzen, bekam ich heute nach einem vorsichtigen Annäherungsversuch meinerseits von meiner Tochter zu hören, dass sie dem Kind erklärte, die Oma nicht ernst zu nehmen, denn die Oma sei eine alte Hexe.

Rauswerfen werde ich sie trotzdem nicht, ich versuche drüber zu stehen und Konsequenzen zu ziehen. Der Gegenbesuch an Weihnachten wird flach fallen. Ich hatte sowieso keine große Lust darauf.

Ansonsten versuch ich mich in Zurückhaltung.
Es ist einfach unglaublich.

Oma

Gast ( gelöscht )
Beiträge:

12.06.2009 21:22
#12 RE: Nervkind antworten

Zitat
Gepostet von Codo
Allerdings würde ich mich als Oma natürlich schon hinterfragen, wie ich mein Kind (also die Mutter des mir momentan ungeliebten Enkels) erzogen habe, dass es keinen Weg findet, seine eigenen Kinder zu einigermassen angemessenem Verhalten zu erziehen.



Das hab ich mich allerdings auch schon gefragt und mir überlegt, wie ich es denn gemacht habe, wie ich in solchen Situationen reagiert habe. Meine Kinder waren ja auch keine Engel, aber sie waren doch einigermaßen kooperativ. Ntürlich hab ich die auch manchmal ausgeschimpft, bin wütend geworden, hab sie in ihr Zimmer geschickt und ihnen mal etwas abgenommen. Meine Tochter hat einerseits unendliche Geduld, andererseits wird das Kind auch schon mal wegen einer Bagatelle angeblafft. Meine Tochter ist aber tatsächlich gestresster als ich es in dieser Zeit war, denn ich bin einige Jahre zuhause geblieben und erst wieder einer Teilzeitarbeit nachgegangen, als das Jüngste 5 Jahre alt war. Meine Tochter hat bei beiden Kindern schon 6 Monate nach der Entbindung wieder Vollzeit gearbeitet. Ich denk manchmal, sie überfordert sich selbst, aber ich kann ihr da ja auch nicht reinreden.
Ansonsten möchte ich mich dagegen wehren, bei einer 35jährigen noch die Erziehungsfehler der Mutter für ihr schlechtes Benehmen als Entschuldigung anzubringen. Irgendwann ist jeder für sich selbst verantwortlich.

Oma

huhngesicht ( gelöscht )
Beiträge:

12.06.2009 22:49
#13 RE: Nervkind antworten

Hallo Codo,

Zitat

Andererseits aber auch ein sehr wichtiger Schritt um eben klarzustellen, dass man auch seine Grenzen hat. Meist hält man solche Dinge von eigenen Familienmitgliedern viel zu lange aus.

Stell Dir einfach vor, dieses Benehmen wär von einem anderen, nicht verwandten Besuch. Wie würde man da reagieren?



Da bin ich nicht der Richtige, das zu beantworten. Ich bin in diesen Dingen sehr bestimmt auf Distanz (weit mehr als normale Menschen ;-). Bei mir wohnen weder Verwandte noch Nichtverwandte.

Zitat

Als Oma hat man durchaus auch die Möglichkeit auf sein Enkelkind einzuwirken. Vorallem wenn die Mutter allenfalls überfordert ist.

Allerdings würde ich mich als Oma natürlich schon hinterfragen, wie ich mein Kind (also die Mutter des mir momentan ungeliebten Enkels) erzogen habe, dass es keinen Weg findet, seine eigenen Kinder zu einigermassen angemessenem Verhalten zu erziehen.



In meiner Antwort an S ging es mir gerade darum, diesen Punkt nicht zu strapazieren, als waere das Verhalten eines Kindes sozusagen das Spiegelbild der Erziehung der Eltern.
Um nun doch mit Hunden zu vergleichen, gibt es nun mal Rottweiler und Pinscher und beide muss man auf unterschiedliche Weise erziehen. Trotzdem sind es nicht die Eltern, die dafuer verantwortlich sind, ob ihr Kind ein Rottweiler oder Pinscher ist. Ich halte mich zB fuer relativ geschickt im Umgang mit Menschen, dennoch lerne ich immer noch, um meine Tochter zu "zivilisieren". Ich weiss, wie unangenehm das ist, wenn man von Kindergaertnern, Sportlehrern usw gehasst wird, weil man vermeintlich wie ein Volldepp misserzieht und das Kind deswegen schwierig ist. Vor einem Jahr haette mir eine Geschichte wie die von Oma durchaus noch passieren koennen (auch schlimmeres).

Zitat

Ja sie ist 12 - so richtig pupertär und daher wesentlich schwierger zu handhaben als eine 4jährige :-) Als 4jährige hätte sie mir nie so kommen müssen.



Oh, nein, davor habe ich heute schon angst ;-) Dann musst Du Dich warm anziehen. Richtig pubertaer heisst nicht nur richtig verrueckt. Das heisst auch klug genug, dass Drohungen (ohnehin nur Notbehelf) bald kein Hilfsmittel mehr sind. Morgen pierct sie sich die Brustwarzen und hat einen HIV-positiven Junkie als Freund, Du tust mir leid ;-)

Zitat

Oma ist die Gastgeberin, sie hätte da durchaus mitentscheiden dürfen. Oder dann die Tochter auffordern, dass sie das dem Kind jetzt beibringt. Aber die Tochter findet es ja scheinbar schon falsch, dass Oma dem Enkel sagte, dass sie ihr Verhalten blöd findet.



Ich bin nicht der Ansicht, dass wir uns da ratschlaggebend zu sehr einmischen sollten, so wie es der Oma nicht zusteht, sich in die Erziehung der Enkelin durch die Tochter einzumischen.
Grundsaetzlich muss man erwarten koennen, dass sich Enkel familientauglich verhalten, aber es ist Aufgabe der Mutter, das sicherzustellen.

Zitat

Hmm ja in dem Sinne ja. Wobei ich das nicht als Erziehung anschaue, dass man sich über jeden Pups Gedanken macht. Diese totale Ueberwachung und Akzeptanz von allem was Kind heute von sich gibt kann ja nicht unter Erziehung gehen.



Es geht vermutlich weniger um Akzeptanz (wie bei der gewollten 68er-Antiautortitaetserziehung), sondern um ein gestoertes Rollen- und Selbstverstaendnis.

Huhngesicht

huhngesicht ( gelöscht )
Beiträge:

12.06.2009 22:59
#14 RE: Nervkind antworten

Hallo Codo,
da habe ich noch etwas vergessen, naemlich ausgerechnet Dein Motto.
"Liebe mich am meisten, wenn ich es am wenigsten verdient habe, dann habe ich es am nötigsten!"
Das liesse ich ausschliesslich bei Kindern gelten, und das ist relevanter Teil unserer Diskussion.

Huhngesicht



Zitat
Gepostet von Codo

Zitat


Du schriebst:
Ein Kind ist ein Individuum mit spezifischen charakterlichen Anlagen, die man beeinflussen, aber nicht wie bei einem Hund gefaellig hindressieren kann.

Ich schrieb:
Aber als Individuum in einer Gesellschaft, muss das Kind auch lernen, dass es nicht immer nach seinem Kopf geht. Und ich hätte wohl dem Kind nicht nur gesagt, dass ich sein Verhalten ätzend finde, ich hätte auch meine Tochter mit Kind rausgeworfen. Das Verhalten der Tochter ihrer Mutter gegenüber ist ja unter aller Sau. Entschuldigung.

Du schreibst:
Ich hatte auch kurz erwogen, sowas anzudeuten. Es schiene mir nur etwas uebertrieben, aus so einer Lapalie einen riesigen Familienstreit entstehen zu lassen.



Ja da wird Oma für sich entscheiden müssen, ob es wirklich nur eine Lapalie ist/war, oder ob es halt wirklich etwas grösseres ist.

Zitat


Du schreibst:
Es waere ja auch denkbar, dass Oma viel an ihrer Familie liegt und sie ein so albernes Zerwuerfnis vermeiden will.
Innerhalb familiaerer Bindungen jemanden vor die Tuer zu setzen, ist wohl der extremste Schritt, den man ergreifen kann.



Andererseits aber auch ein sehr wichtiger Schritt um eben klarzustellen, dass man auch seine Grenzen hat. Meist hält man solche Dinge von eigenen Familienmitgliedern viel zu lange aus.

Stell Dir einfach vor, dieses Benehmen wär von einem anderen, nicht verwandten Besuch. Wie würde man da reagieren?

Zitat


Ich schrieb:
Kinder sind keine Engel, müssen sie auch nicht. Aber gewisse Konsequenzen sollen auch schon kleine Kinder tragen müssen, wenn sie sich derart mies verhalten. Und ewiges Rumgenörgel ist nunmal nervig. Vorallem wo sie scheinbar versucht haben, einen tollen Tag zu verleben.

Du schreibst:
Ich stimme Dir selbstverstaendlich zu, nur war das nicht der Diskussionspunkt. Es ist Aufgabe der Mutter, einen Weg zu finden, dass ihr Kind sich angemessen verhaelt.



Als Oma hat man durchaus auch die Möglichkeit auf sein Enkelkind einzuwirken. Vorallem wenn die Mutter allenfalls überfordert ist.

Allerdings würde ich mich als Oma natürlich schon hinterfragen, wie ich mein Kind (also die Mutter des mir momentan ungeliebten Enkels) erzogen habe, dass es keinen Weg findet, seine eigenen Kinder zu einigermassen angemessenem Verhalten zu erziehen.

Zitat


Ich schrieb:
Da stell ich auch klar, dass wenn sie sich so verhält ich ihr bestimmt keine Reitstunde mehr bezahle. Ich lass mich doch nicht anblaffen, nachdem ich ihr etwas nettes getan hab. Ist ja auch meinerseits freiwillig. Seither ist das auch nicht mehr vorgekommen.

Du schreibst:
Das ist ja auch Dein "Job". Ausserdem gehe ich mal davon aus, dass Deine Tochter schon ein wenig aelter ist, wenn Drohungen fruchten.



Ja sie ist 12 - so richtig pupertär und daher wesentlich schwierger zu handhaben als eine 4jährige :-) Als 4jährige hätte sie mir nie so kommen müssen.

Zitat


Ich schrieb:
Oma, ich hätte übrigens das Kind draussen *ohne Essen* sitzen lassen. Oder dann angeboten, dass man an einem anderen Abend ein Picknick draussen vor der Türe macht, aber nur, wenn es reinkommt und mitisst.

Du schreibst:
Genau das haette ich auch gemacht, aber es ist ja nicht an Oma, da Entscheidungen zu treffen



Oma ist die Gastgeberin, sie hätte da durchaus mitentscheiden dürfen. Oder dann die Tochter auffordern, dass sie das dem Kind jetzt beibringt. Aber die Tochter findet es ja scheinbar schon falsch, dass Oma dem Enkel sagte, dass sie ihr Verhalten blöd findet.

Zitat


Ich schrieb.
Selber denke ich auch, dass heute viele Eltern das "erziehen" oder zumindest begleiten der Kinder verlernt haben oder ignorieren.

Du schreibst:
Ich denke eher, dass das Gegenteil der Fall ist. Frueher waren Kinder nicht so der Mittelpunkt des Lebens der Eltern und wurden einfach "mitgeschleift". Heute macht man sich um jeden Pups Gedanken.



Hmm ja in dem Sinne ja. Wobei ich das nicht als Erziehung anschaue, dass man sich über jeden Pups Gedanken macht. Diese totale Ueberwachung und Akzeptanz von allem was Kind heute von sich gibt kann ja nicht unter Erziehung gehen.

Nicht, dass es früher wirklich besser war. Die Zucht-und-Ordnung-durch-Schläge-Zeit war keineswegs besser. Aber auch nicht wesentlich schlechter. Immerhin hatte das Kind da sehr genau Grenzen.

Gruss und schönes Wochenende!

Codo


Egal ( gelöscht )
Beiträge:

13.06.2009 16:38
#15 RE: Nervkind antworten

Liebe *Oma*,

ich habe durchaus Verständnis, dass du verärgert bist.

Mich nerven die Eltern, die bei mir zu Gast sind, die meinen bei mir ist ebenso Wildwesten, wie bei denen zuhause - egal wie nah man sich steht.

Gar nicht so lange her, als ein 4 1/2 J. Kind aus dem Freundeskreis, bei mir in der Küche im Rahmen der Schrankausräumung die Zuckertüte auf dem Boden leeren wollte. Mutter des Kindes betrachtete das Treiben kommentarlos. Als ich rein kam und ein energisches NEIN! zu besten gab, brach das Kind in wütendes Geheul aus. Die Trostworte der Mutter waren auch nicht schlecht: "Nicht weinen, meine Kleine, bei *egal* darf man kein Zucker ausschütten, sie mag das nicht!".
Kurz darauf sind sie (zum Glück) gegangen.

Zurück zu dir: Eines meine ich in der Geschichte von dir zu merken: deine Tochter ist das Nervkind!

Dein "Fehler" war, dass du die Erziehung der Kleinen öffentlich in Frage gestellt hast. Unter vier Augen wäre es besser gewesen, und dann konkret zum Vorfall und nicht allgemein, denn wie du sagst, du möchtest dich in der Erziehung nicht einmischen.
Indirekt heißt die Botschaft an deiner Tochter "DU bist unfähig das Kind zu erziehen". SO könnte man es verstehen.

Ich weiß nicht wie das bei euch gewesen ist als deine Tochter das Kind war... ob sie genug Anerkennung von dir bekommen hatte, und wenn nicht, ob sie sich eventuell deshalb so verhält?? Aufgrund der völlig überzogene Reaktion könnte man jedenfalls meinen, dass sie da ein Problem damit hat und deine Kritik falsch und zu persönlich auffasst?

Eine weitere Erklärung wäre, dass sie so reagierte, weil sie eine Löwenmama ist und keine Kritik an ihren Kindern zulässt - egal wie 'sauisch' die sie sich verhalten.

Egal was davon zutrifft, oder ob es was anderes ist, reagierte deine Tochter beleidigt/egoistisch und ebenso wie ein verzogenes Kind ("Oma ist eine alte Hexe").
Wie war dein Spross als Kind?

Jedenfalls kann das Enkelkind nichts dafür. Kinder brauchen Grenzen und wenn es keine gibt, gehen sie meist so weit, bis sie eine finden.

Es ist gut, dass du dich in der Erziehung nicht einmischst, aber hier wurde "dein Revier" aufgemischt und da kannst du durchaus was sagen - wie ich finde.
Dass bei der Oma (im Kindergarten, bei Freunden...eben woanders) andere Gesetze gelten, als Zuhause - das muss das Kind erst beigebracht bekommen, von alleine weiß es das nicht.
Und eben DAS kannst du und darfst du von deiner Tochter verlangen - nicht von der Enkeltochter.

Es kann aber auch durchaus so sein, dass die ungewohnte Umgebung das Kind zum Quengeln brachte und sie zuhause ein Engel ist?
Im Übrigen ist es bei Kindern oft so, wenn sie brav sind und kein Schwein interessiert sich für sie, lernen sie daraus, dass man Aufmerksamkeit erst dann bekommt, wenn man was spektakuläreres veranstaltet. Auch eine Spekulation, da man nicht weiß, ob das bei euch der Fall ist.

Jedenfalls wäre es gut deiner Tochter zu vermitteln/zu sagen, dass das kein Angriff auf sie war, sondern eben, dass dich das Verhalten des Kindes auf 100 brachte und du damit nicht zurecht kommst - also sie um Abhilfe bittest, weil deine Nerven das nicht aushalten.
Du kannst ihr auch ruhig sagen, dass du nichts dagegen hast, dass das Kind Sachen durch die Gegend schmeißt und vor die Tür isst, usw. - bei denen zuhause - bei dir eben nicht.
Gleichzeitig kannst du ihr aber auch deine Hilfe anbieten ... z.B. mit Kindern spazieren gehen, damit sie sich ein bisschen erholt.

Bei dem Gespräch kannst du auch ein paar alte Kamelen ausgraben und über sie aus dem Alter, als sie 4 J. war, erzählen... das entspannt (vielleicht) die Situation.

Und hier noch etwas makaber-lustiges für dich, damit du siehst - es geht noch viel viel schlimmer - jedenfalls in der Geschichte :

Rüdiger Hoffmann - Kinderfreund

Gruß und trotz allem ein schönes WE
*egal*

huhngesicht ( gelöscht )
Beiträge:

13.06.2009 17:08
#16 RE: Nervkind antworten

Hallo Egal,

Zitat

Gar nicht so lange her, als ein 4 1/2 J. Kind aus dem Freundeskreis, bei mir in der Küche im Rahmen der Schrankausräumung die Zuckertüte auf dem Boden leeren wollte. Mutter des Kindes betrachtete das Treiben kommentarlos. Als ich rein kam und ein energisches NEIN! zu besten gab, brach das Kind in wütendes Geheul aus. Die Trostworte der Mutter waren auch nicht schlecht: "Nicht weinen, meine Kleine, bei *egal* darf man kein Zucker ausschütten, sie mag das nicht!".



Das hoert sich fuer mich wie eine "Spinne-in-der-Palme"-Geschichte an. Wo lernt man Freunde kennen, die sich so verhalten? Vermutlich waeren schon die wenigsten Menschen so gestoert und liessen ihr Kind sowas bei sich zuhause machen, aber wer liesse das kommentarlos bei Bekannten zu?
Hinzu kommt, dass normale 4,5 jaehrige sowas nicht mal von sich aus taeten, wenn sie allein sind. War das Kind behindert? Kinder in dem Alter sind ja keine hirnbefreiten Babies mehr.

Huhngesicht

Gast ( gelöscht )
Beiträge:

13.06.2009 23:11
#17 RE: Nervkind antworten

Zitat
Gepostet von huhngesicht
..........Das hoert sich fuer mich wie eine "Spinne-in-der-Palme"-Geschichte an.



Hallo Huhngesicht

Neinnein, geträumt habe ich nicht. Das Kind ist kerngesund , aber die Frau war etwas überfordert als Mutter, ansonsten ein ganz lieber Mensch...

huhngesicht ( gelöscht )
Beiträge:

13.06.2009 23:18
#18 RE: Nervkind antworten

Hallo Egal,

Zitat

Neinnein, geträumt habe ich nicht. Das Kind ist kerngesund , aber die Frau war etwas überfordert als Mutter, ansonsten ein ganz lieber Mensch...[/b]



Das ist aber eine eigenartige Ausdrucksform von Ueberforderung.
Ueberforderte Eltern reagieren eher weil gestresst emotional voreilig und ueberzogen und sehen nicht erfreut kommentarlos zu, wenn ihr Kind sich extremst anstoessig verhaelt.
Oder war die Mutter bekifft oder o.ae?

Huhngesicht

Gast ( gelöscht )
Beiträge:

15.06.2009 02:37
#19 RE: Nervkind antworten

Zitat
Gepostet von huhngesicht
Hallo Egal,
Das ist aber eine eigenartige Ausdrucksform von Ueberforderung.
Ueberforderte Eltern reagieren eher weil gestresst emotional voreilig und ueberzogen und sehen nicht erfreut kommentarlos zu, wenn ihr Kind sich extremst anstoessig verhaelt.
Oder war die Mutter bekifft oder o.ae?
Huhngesicht



Ahje, Huhngesicht! Nein, die Mutter war nicht bekifft. 100%. Und ich glaube auch nicht, dass sie zuhause ständig Lebensmittel zum wegschmeißen freigibt.

Ich weiß nicht wie viele überforderte Eltern du kennst, aber *meine* reagierten bisher alle sehr verschieden.

gute Nacht

egal

Loslassen »»
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen