Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo psychotanten
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 335 mal aufgerufen
 Psychotanten - Eingang zum Forum
Mona ( gelöscht )
Beiträge:

18.02.2008 23:09
RE: Erbschaft antworten

Ich weiss nicht, ob ich hier überhaupt im richtigen Forum bin, schreib aber trotzdem mal über mein Problem.
Meine verwitwete, kinderlose Patentante ist vor ein paar Tagen gestorben. Wir hatten ein gutes Verhältnis, keinen Streit usw., sahen uns aber eher sporadisch, da ich in einen anderen Teil Deutschlands zog. In den letzten jahren wurde sie etwas wunderlich, lehnte auch Besuchsangebote meinerseits ab und entwickelte eine enge Beziehung zu einem (nicht blutsverwandten)Neffen, den sie als Alleinerben einsetzte. Ohne Testament wäre ich Alleinerbin gewesen, da ich ihre nächste Verwandte war.
Nun geht es mir nicht ums Geld. Es geht mir wirklich nicht darum. Ich habe mich die letzten Tage immer wieder gefragt, wieso mich diese "Enterbung" so trifft. Ich fühle mich abgelehnt, übergangen und ausgeschlossen. Aber was mich am meisten schmerzt ist die Tatsache, dass Erinnerungsstücke an meine verstorbenen Großeltern in ihrem Besitz waren (Schmuckstücke, Fotalben, Gemälde, Porzellan, Tafelsilber etc.), die nun an eine familienfremde Person gehen. Meine Großeltern hätten dies nie gewollt und ich kann nicht verstehen, wieso meine Tante so gehandelt hat.

Traurige Grüße
Mona

Alma ( gelöscht )
Beiträge:

19.02.2008 10:37
#2 RE: Erbschaft antworten

Hallo mona, verständlich das du traurig bist, ich glaube das würde mir auch wehtun...Erinnerungsstücke sind mit Geld sowieso nicht zu ersetzen...

als Erklärung, fällt mir nur ein, das sich die Tante auf ihre alten Tage nochmal "verliebt" hat und wer weiss wie der Mann der alten Dame um den Bart gegangen ist, besonders wenn er gewusst hat, das es was zu erben gibt.

Kannst du mit dem Mann reden bzw gibts jemanden, der vermitteln könnte, damit du wenigstens einen Anteil bekommst?

Gruß Alma

Mona ( gelöscht )
Beiträge:

19.02.2008 15:03
#3 RE: Erbschaft antworten

Dass sie sich verliebt hat, glaub ich weniger. Es handelt sich bei dem Herrn um ihren Neffen (nicht blutsverwandt), der wohl die Gelegenheit genutzt hat, die Tante in ihrem letzten Lebensjahr verstärkt zu betreuen. Man muss dazu sagen, dass die Tante schon ein bisschen wunderlich war und teilweise niemanden an sich herangelassen hat, was von dem Neffen wohl auch unterstützt wurde. So erfuhr ich auch erst nachträglich, dass die Tante in ein anderes Heim gezogen war und er ihren Hausstand auflöste. Ich wurde von dem Neffen auch erst einige Tage nach ihrem Tod kontaktiert. Auf die Frage, was denn aus den Familienstücken wird, bzw. bereits geworden ist, wollte er sich nicht äußern und meinte, er dürfe nichts darüber sagen. Ich würde Post von einem Anwalt bekommen.
Ich hab mich inzwischen auch schon wieder ein wenig beruhigt und warte mal ab, was nun als nächstes kommt. Vielleicht erfahr ich ja per Anwaltsschreiben, wieso ich "enterbt" wurde?

Grüße Mona

Maja ( gelöscht )
Beiträge:

22.02.2008 01:21
#4 RE: Erbschaft antworten

Hallo Mona,

das tut mir leid mit deiner Patentante.

Wahrscheinlich war sie einfach nur froh und tief dankbar, dass jemand da war für sie?

Überlege selbst wie viele Menschen dir richtig nah stehen, welche verstehen dich, welche helfen dir wenn du im Not bist und jemanden brauchst? Und wie viele davon sind mit dir blutsverwandt?

Vielleicht kannst du so die Handlung deiner Patentante besser verstehen?

Und noch zum Trost: Dinge sind vergänglich...Erinnerungen trägt man im Herzen, nicht (sinngemäß) am Handgelenk.

Hört sich vielleicht pathetisch an, ist aber wirklich so.

Alles Gute für dich und viele Grüße,
Maja

Alma ( gelöscht )
Beiträge:

20.02.2008 12:01
#5 RE: Erbschaft antworten

hallo Mona,
es kann gut sein das deine Tante schon etwas dement war und der Neffe das zu seinen Gunsten auch ausgenutzt hat. Aber das noch zu beweisen dürfte im Nachhinein bestimmt nicht einfach werden.... vieleicht mit Hilfe eines Arztes der sie kannte...?
unerwartete Testamentänderungen oder ähnl. passiert bestimmt nicht selten, und daher sollte man beim Älterwerden besser rechtzeitig vorsorge treffen, WEM man seine Angelegenheiten überträgt, auch wenn man selber geistig nicht mehr in der Lage dazu ist.

Berichte mal wie es weiterging, wenn der Brief da ist.

Gruß Alma

Mona ( gelöscht )
Beiträge:

21.05.2008 15:07
#6 RE: Erbschaft antworten

... hier also die Fortsetzung der Geschichte.
es ist unglaublich, aber wahr und ich hätte niemals gedacht, dass ich mal in eine so merkwürdige Sache verwickelt werden würde.
Ich werde jetzt mal eins nach dem anderen schildern.

Anfang April bekam ich ein Schreiben vom Nachlassgericht, dass der Neffe als Erbe eingesetzt wurde, die Erbschaft jedoch ausschlug. Da ich mir nicht vorstellen konnte, dass er dies grundlos tun würde und es mir nicht gelang, einen Kontakt zu ihm herzustellen, bin ich (feige, wie ich bin) auf Nummer sicher gegangen und hab die Erbschaft vorsichtshalber auch ausgeschlagen, denn ich befürchtete, dass ich Schulden erben würde (was sich im Nachhinein auch bestätigte).
Kurz nach der notariellen Ausschlagung meinerseits, kam ein erneutes Schreiben vom Nachlassgericht, in dem plötzlich von 2 verschiedenen Erbmassen die Rede war. Eine Vorerbschaft und eine Nacherbschaft. Ich hatte demnach nur die Nacherbschaft ausgeschlagen und inzwischen war noch ein anderes Testament aufgetaucht, das meine verstorbene Tante gemeinsam mit ihrem vor ihr verstorbenen Mann (also meinem Onkel) gemacht hatte.

Jetzt sieht die Sache folgendermaßen aus.
Der Neffe hatte zwar Vollmacht über ihre persönlichen Konten, aber trotzdem sind 10000 Euro Schulden für die Bestattung angefallen. Die familiären Erinnerungsstücke sind auch nicht mehr vorhanden. Was damit geschehen ist? Keine Ahnung! Das tut mir immer noch weh.

Fazit:
Der Neffe hat sich alles unter den Nagel gerissen, aber für die Beerdigungskosten war dann kein Geld mehr da und die Schulden sollte ich dann erben.

Nun aber zum Knüller:
In der Vorerbschaft geht es nicht um das Testament meiner Tante, sondern um das gemeinsame Testament von ihr und ihrem verstorbenen Mann. Davon wusste der Neffe nichts und meine zuletzt etwas verwirrte Tante hatte es wohl ebenfalls vergessen. Hier geht es um (zur Zeit verpachtete) Weinberge im Wert von mehreren tausend Euro (grob geschätzt zwischen 50000 und 60000 Euro).

Ich hab das heute erst erfahren. Ich muss das jetzt erst mal alles überdenken.

Almia Offline



Beiträge: 53

26.05.2008 11:57
#7 RE: Erbschaft antworten

Wouw gratuliere, nochmal Glück im Unglück gehabt!

worüber denkst du noch nach? Auf in die Weinberge und ein Prost auf Deine vergessliche Tante

Humor ist die Beste Medizin!

Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Sozialhilfe plus
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von Ronny
6 15.12.2002 12:55
von (Gast) • Zugriffe: 145
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen