Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo psychotanten
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 287 mal aufgerufen
 Psychotanten - Eingang zum Forum
Gast ( gelöscht )
Beiträge:

09.12.2008 15:29
RE: Beziehungsproblem antworten

Hallo,
ich habe ein Problem, bei dem ich selbst mittlerweile nicht mehr weiter weiß. Vielleicht kann mir jemand helfen und mir einen Rat geben.
Ich habe vor 7,5 Monaten meinen Freund kennengelernt bei einer Party. Wir sind uns irgendwann näher gekommen und haben uns geküsst. Von da an haben wir uns täglich gesehen und waren ein Herz und eine Seele. So eine intensive Verliebtheit habe ich zum ersten Mal kennengelernt. Ihm ging es ganz genauso. Alles passte bei uns. Wenn wir nicht beieinander waren, haben wir uns tierisch vermisst. Wir haben sehr offen über alles geredet. Z.B. auch darüber, dass er noch verheiratet ist, aber im Trennungsjahr lebt usw. 2 Monate waren wir super glücklich, nichts konnte zwischen uns kommen. Wir haben aber dabei niemals unsere Freunde vernachlässigt. Zu dem Zeitpunkt hat er in der Wohnung eines Freundes gelebt (allein), wollte sich aber eine neue Wohnung suchen. Viele Sachen hatte er noch bei seiner Ex. Er machte sich auch gerade selbständig mit einer eigenen Firma und alles lief prima... Nach diesen 2 fantastischen Monaten fing es auf einmal an, anders zu laufen. Es gab z.B. Probleme in seiner Firma. Er hat sich die neue Wohnung gesucht. Er erzählte nicht mehr so viel von sich oder seiner Arbeit, wurde immer verschlossener, hielt mich aus seinem Leben raus. Wir haben dann darüber gesprochen und er meinte, dass er etwas Zeit für sich braucht, schließlich müsse er auch das Aus seiner Ex-Beziehung (11 Jahre) verarbeiten etc. Also habe ich ihm den Freiraum gelassen. Es wurde aber immer schlimmer. Ich muss dazu sagen, dass er bis zu diesem Zeitpunkt immer bei mir übernachtet hat. Dann war es aber meist so, dass er in seiner neuen Wohnung übernachten wollte, ohne mich. Er hätte auch so viel zu tun und so weiter...
Irgendwann gab es ein Gespräch, bei dem er sagte, dass er das so nicht könnte und ich zuviel erwarten würde. Also hab ich nachgegeben und ihm gesagt, er soll sich die Zeit nehmen. 3 Wochen später kam er zu mir und hat sich von mir getrennt. Das war ein Riesenschock für mich, weil ich das Gefühl hatte, dass es in letzter Zeit wieder besser lief. Ich habe ihm dann gesagt, dass ich ihn liebe und mir sicher gewesen sei, dass das mit uns klappt. Da stand er auf einmal weinend vor mir. Ich habe richtig gemerkt, wie unsicher er sich auf einmal mit seiner Entscheidung war. Ich habe ihn noch gefragt, ob er sich jetzt erleichtert fühlt, aber seine Antwort war "nein, kein bisschen, eher im Gegenteil"...Eine Woche später waren wir wieder zusammen. Wir haben darüber offen geredet und ich habe ihm gesagt, dass er solche Gefühle (eingeengt sein usw.) nicht verheimlichen darf vor mir. Danach war wieder alles sehr schön... Doch mittlerweile bin ich nicht mehr so richtig glücklich. Er bemüht sich sehr wenig um die Beziehung und um mich. Natürlich mache ich es ihm ja auch leicht. Alles läuft nach seinem Kopf, er muss sich ja nicht anstrengen. Ich weiß, dass ich das nur aus Verlustangst gemacht habe...Ich wollte gerne mit ihm in den Urlaub fahren. Er hat das abgelehnt, weil er lieber seine Wohnung fertig einrichten möchte. Er meint, er ist dann erst angekommen und kann sich auch richtig auf unsere Beziehung einlassen. Aber das eine hat doch mit dem anderen nichts zu tun, oder? Ich weiß, dass das Gefühl für mich bei ihm da ist. Das spürt man ja. Aber er kann es mir nicht so richtig entgegenbringen. Am deutlichsten spüre ich das, wenn er leicht angetrunken ist. Dann kann er es auch zeigen und sagen. Man sagt ja immer, Kinder und Betrunkene sagen die Wahrheit, oder? Ich würde mir nur wünschen, dass er sich auch vom Kopf her mal auf die Beziehung einlässt. Denn das ist der einzige Hinderungsgrund, glaube ich. Aber was kann ich dabei tun? Ich habe eigentlich immer das Gefühl, ihm hinterherzulaufen, auf ihn zu warten oder das zu tun, was er will. Ich versuche schon, mich auf mein eigenes Leben zu konzentrieren, aber ich bin ein Mensch, der, wenn er eine Beziehung hat, auch im "Wir" denkt. Nur mein Freund tut das nicht. Wie kann ich ihm helfen, seine anscheinend vorhandenen Ängste zu überwinden und mit mir eine für beide Partner ausgefüllte Beziehung zu führen?Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Bitte helft mir!

Maja Offline



Beiträge: 1.223

09.12.2008 15:55
#2 RE: Beziehungsproblem antworten

Hallo,

ich möchte dich nur an drei Dinge erinnern: er ist grade dabei sich selbstständig zu machen, er ist frisch umgezogen und hat auch die Trennung einer langjährige Beziehung zu verarbeiten.

Lauter Dinge, vor allem das *eine Firma aufbauen*, die sehr viel Zeit in Anspruch nehmen.

Jedenfalls bist du gefordert für ihn Verständnis aufzubringen - wenn dir an der Beziehung mit ihm was liegt. Das Eine hat sehr wohl was mit dem Anderen zu tun.
Mir kommt es eher vor, als ob du den Eindruck hast, dass das vorgeschobene Einwände sind. Für mich sieht das aber eher nach triftigen Gründen aus die Beziehung mit dir nicht an 1. Stelle zu rücken.

Obwohl dir eher nach Urlaub ist, hat ER jetzt ein paar andere Dinge, die vorgezogen werden müssten, auch wenn er vielleicht lieber Urlaub mit dir machen würde.
Wie wäre es, ihm vorzuschlagen, dass du ihm bei Wohnungseinrichtung hilfst?

Ansonsten bleibt dir nichts anderes übrig, als dich zurück zu nehmen und selbst versuchen dein eigenes Leben so auszufühlen, dass er erstmal nur eine Zusatz-Bereicherung und nicht der Hauptinhalt deines Lebens ist. Das würde ihm sicher helfen, denke ich.

So sehe ich das aus dem wenigen, was du geschrieben hast.

Vollgas zu geben ist ein schönes Gefühl, aber manchmal braucht man auch ein bisschen Anlauf.

Viel Glück und Gruß
Maja

schmittchen Offline



Beiträge: 1

09.12.2008 16:20
#3 RE: Beziehungsproblem antworten

Hallo Maja,

danke für deine Antwort... Naja, im Prinzip ist es wirklich so, dass ich ihm seine ganzen Ausflüchte nicht mehr richtig abnehme. Dass ich denke, dass da einiges vorgeschoben ist. Und er sich selbst auch was vormacht damit.

Ich habe durchaus Verständnis für seine Situation (und das seit 5 Monaten!) und habe seitdem auch immer zurückgesteckt. Nur irgendwann muss ich ja zumindest mal merken, dass sich die Beziehung weiterentwickelt.

Wir sind praktisch seit langer Zeit auf einem Stillstand-Punkt. Wir lernen uns nicht besser kennen (weshalb ich ja so gerne mit ihm in den Urlaub wollte) und es passiert auch von seiner Seite nichts mehr.
Ich erwarte nicht von ihm, dass er alles für mich stehen und liegen lässt, aber zumindest, dass ich nicht wie "schmückendes Beiwerk" behandelt werde...
Vielleicht sollte ich auch dazu sagen, dass wir am Anfang (in den ersten 2 glücklichen Monaten) schon darüber gesprochen haben, zusammen zu ziehen. Das war sicherlich ziemlich früh und ist jetzt auch nicht unbedingt ein Thema. Auch für mich nicht. Aber erst sollte es unbedingt sein und jetzt ist das so überhaupt kein Thema mehr. Als gäbe es keine (gemeinsame)Zukunft, über die man reden könnte. Wenn man sich liebt, muss man doch darüber reden können und wollen, irgendwann(!) mal zusammenzuziehen...
Ist für mich sehr schwer, damit umzugehen. Ich habe oft das Gefühl, dass ich mehr investiere in unsere Beziehung als er. Ich liebe ihn von ganzem Herzen, aber ich bin ja auch ein Mensch mit Gefühlen. Und ewig kann ich das doch so nicht mitmachen. Das ist zu einseitig und keine richtige Beziehung.
Ich weiß nicht wirklich, was er noch so verarbeiten muss. Er sagt, dass er mit seiner Ex-Beziehung abgeschlossen hat und das für ihn erledigt ist.
Manchmal denke ich, dass er meint, sich selbst finden zu müssen. Das hat sich zwischenzeitlich (vor der Trennung) auch darin gezeigt, dass er seine Wohnung unbedingt selbst (ohne mich) einrichten wollte. Er hat regelrecht allergisch auf irgendwelche "Einmischungen" meinerseits reagiert. Warum, weiß er allerdings selbst nicht so genau. Das ist mittlerweile etwas besser geworden. Er fragt teilweise schon mal, wie oder was er am besten machen sollte...
Es ist einfach nur diese Art von Egoismus und Bequemlichkeit (auf meine Kosten), die ich nicht verstehen kann, zumal ich ihn ganz anders kennengelernt habe. Er war ja nicht immer so.

Ich habe Angst davor, dass er sich so sehr an die Situation gewöhnt, dass er es irgendwann gar nicht mehr ändern will.Ich weiß nur nicht, wie ich ihn dazu bringen kann, wirklich selbst etwas ändern zu wollen, damit auch ich glücklich bin...

Maja Offline



Beiträge: 1.223

10.12.2008 01:35
#4 RE: Beziehungsproblem antworten

Hallo Schmittchen,

das hört sich nicht so gut an ... es scheint so, als ob du ihm, und seinen Gefühlen zu dir, nicht (mehr) vertraust?

Meine Meinung aus der Ferne:
Die ersten zwei Monate, die so traumhaft waren, ist er auf Wolke 7 geschwebt und hat sich nicht genügend um sich selbst gekümmert (Job, Wohnung, Vergangenheitsbewältigung) und hat somit einiges in seinem Leben vernachlässigt ... nun ist er aufgewacht und sieht, dass es SO nicht mehr weiter geht und er aktiv(er) werden muss.

Ich weiß nicht ob du schon eine Firma hattest, aber ich kann dir sagen, dass man grade am Anfang gar nicht genug tun kann und die Tage viel zu kurz sind und alles drum herum leiden muss, weil man einfach so viel zu erledigen hat, dass man kaum Zeit hat zu essen, zu schlafen ...und zu lieben.

Keine Ahnung was dein Freund beruflich macht, aber es ist durchaus möglich, dass ihm das am Anfang gar nicht so klar war und er sich nun dessen bewusst geworden ist?
Da kommt eine Einladung zum Urlaub machen und das Verlangen nach mehr Aufmerksamkeit gar nicht so gut an. Dass dich das trifft, kann ich aber auch verstehen.

Was deine Hilfe bei Wohnungseinrichtung angeht: ich dachte eigentlich eher an deine Tatkraft, nicht an Ratschläge

Und was die Trennung angeht: man kann ja mit einem Menschen abschließen, dennoch braucht man Zeit um das Ganze zu verarbeiten. Das spreche ich dir aus Erfahrung .

Aber das nützt alles nichts, wenn du unzufrieden bist und drunter leidest.

Was gedenkst du zu tun, wenn der Zustand andauert?

Was müsste sich zwischen euch ändern, damit du glücklich bist? Was sollte er machen? Meinst du, er würde es tun? Ist es realistisch das zu verlangen?

Was könntest DU machen (ohne ihn), damit es dir besser geht?
Wie geht es dir außerhalb der Beziehung? Dein Job, Freunde, Hobbys? Wie sieht dein Leben ohne deinen Freund aus?

Viele Grüße
Maja

Problem. »»
Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Ich brauche hilfe!
Erstellt im Forum Psychotanten - Eingang zum Forum von Chris1990
3 11.04.2011 21:12
von • Zugriffe: 340
alles umsonst gewesen??
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von minos
3 23.05.2001 19:24
von (Gast) • Zugriffe: 161
Beziehungsproblem !!!
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von Bomberpilot
8 03.09.2001 13:09
von (Gast) • Zugriffe: 167
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen