Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo psychotanten
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 3.380 mal aufgerufen
 Archiv Psychotanten
Julia ( gelöscht )
Beiträge:

10.02.2002 20:29
RE: Vater = krankes Arschloch Thread geschlossen

Sorry, aber es ist die einzige Beschreibung, die mir noch einfällt. Seit ich mich entsinnen kann, terrorisiert mein Vater meine Familie (meine Mutter, Bruder, mich) mit ständigen Aktionen: Entweder wir werden beschimpft oder ignoriert, inzwischen schluckt er Tabletten (Schlafmittel) in Überdosis, weil er sein Leben so ätzend findet (anstatt mal Therapie zu machen...), ist dann ständig in Trance, beschimpft einen dann noch mehr (besonders mich!!), läuft mit dem Messer durch die Wohnung und droht "Ich bring mich um!". Er missgönnt mir mein Leben (bin zum Glück vor vielen Jahren schon ausgezogen, habe aber trotzdem heute mit 30 massive Lebens- und Selbstwertprobleme), sagt dann im "Suff", ich soll mich hier bloß nicht mehr blicken lassen. Ein krankes Arschloch!! Mein Bruder, der noch immer zu Hause lebt mit 35 Jahren, ist vor 3 Jahren an einer Psychose erkrankt (keine Wunder in diesem Umfeld), mein Vater macht auch ihn ständig an, beleidigt ihn; meine Mutter sitzt da immer nur und schluckt, wenn er wieder ausrastet, mein Bruder kann auch nichts machen (er ist finanziell auf ihn angewiesen), nur ich gebe Kontra. Und ich hasse meinen Vater, sein Verhalten, diese Lieblosigkeiten, dieses Desinteresse, seine Beschimpfungen und Beleidigungen und die Unfähigkeit, sich mal zu entschuldigen. Ich wünschte mir öfters, dass es besser wäre, wenn er tot ist, dann hört dieser Terror endlich auf. Und durch diese abartige Beziehung zu diesem Menschen bin ich mit 30 noch immer beziehungsunfähig, komme mit Männern nicht klar (wie denn auch, wenn man als Kind nur beschimpft und als Stück Dreck behandelt wurde).
Vielleicht sollte ich den Kontakt ganz abbrechen?! Kann frau die fehlende Vaterliebe bzw. -zuwendung noch in späteren Jahren nacherwerben oder ist es dafür zu spät? Ich hätte auch gerne eine Beziehung, aber wie soll ich glauben, dass ich liebenswert und nett bin, wenn man mir das nie gezeigt hat???

Emma ( gelöscht )
Beiträge:

13.02.2002 10:53
#2 RE: Vater = krankes Arschloch Thread geschlossen

Hallo Julia,

wir alle haben uns unsere Eltern nicht ausgesucht. Ich denke was Dir wirklich gut tun und helfen kann, nach allem was Du in den letzten Jahren so
mitmachen mußtest, dass Du noch mehr Abstand zu Deinem Vater gewinnst und Dich natürlich mit einem "Profi" über Deine Kindheit/Vergangeheit
unterhälst und vielleicht wirklich sowas wie eine Verhaltenstherapie in Angriff nehmen könntest. Erkundige Dich mal, da kann Dir auch Dein Hausarzt
Auskunft und Adressen geben, oder Deine Krankenkasse. Ich bin überzeugt, dass Du schon ziemlich selbständig lebst, aber Du kannst Dein Leben wirklich
komplett in den Griff bekommen. Lass die Vergangeheit hinter Dir - Sie ist vorbei. Versuch im "Jetzt" zu Leben, schau was DIR gut tut. Dein Vater, auch
Deine Mutter und Dein Bruder, sie alle haben ihre individuellen Probleme, aber es sind IHRE Probleme für die sie eine Lösung finden sollten. Es klingt
vielleicht etwas hart, aber evtl. hilft Dir der Satz: "ICH bin ICH und DU bist DU ICH bin nicht auf der Welt um DEINE Erwartungen zu erfüllen und DU bist nicht
da um DICH nur nach MIR zu richten. Falls wir uns begegnen sollten wäre das schön und wenn nicht werden wir auch gut damit leben....." Der Text geht
noch weiter - weis leider nicht mehr wie und von wem es ist; hab ich mal in einem Seminar gehört. Also was ich sagen möchte: Geh Deinen Weg, Du wirst
mehr Kraft bekommen und Deinen Frieden finden. Ich wünsch Dir dafür alle, alles Gute und den immer daran, Dein Vater hat ein großes Problem, mach es
aber nicht zu DEINEM. Natürlich wirst Du irgendwann einen Menschen kennenlernen, der Dich liebt, versteht usw. und Beziehungen sind für uns alle nicht
immer leicht, das wär ja auch irgendwie langweilig, wenn es zwischen zwei Menschen immer ohne Hindernisse läuft. Also mach Dein Ding.

Emma

Maja ( gelöscht )
Beiträge:

11.02.2002 19:23
#3 RE: Vater = krankes Arschloch Thread geschlossen

Hallo Julia,

jedes Kind möchte von Eltern geliebt und anerkannt werden, das ist verständlich und das tut auch weh, wenn das nicht der Fall ist.
Allerdings hast du dir deine Eltern nicht ausgesucht und du kannst nichts dafür dass dein Vater sich so benimmt.
Deshalb ist es für dich am besten dass du dich schleunigst von ihm distanzierst, bevor auch du mit kaputt gehst.
Die tiefe Wunden, die er dir in deiner Seele eingegraben hat müssen heilen, das schaffst du nur schwer ohne fremde Hilfe. Deshalb auch mein Rat: nimm profesionelle Hilfe in Anspruch.
In deinem Leben wird es ganz bestimmt Menschen geben, die dich achten und lieben, das muss nicht unbedingt Vaterliebe sein. Zu spät ist es nie.
Auch dein Bruder wird sich ganz sicher besser fühlen, wenn er weg gehen würde, auch ohne finazielle Hilfe. Hier in Deutschland ist es zum Glück nicht so dass man aus Angst von Hunger bei jemanden, der einem nur schlechtes antut, bleiben muss.
Was deiner Mutter betrifft, ihr kannst du auch nicht helfen. Vielleicht entsinnt sie sich, wenn alle Kinder nicht mehr da sind und sie alleine mit deinem Vater auskommen muss.

Ich wünsche dir viel Kraft auf deinem Weg und würde mich freuen nochmal von dir zu hören.

Gruss und alles Gute,
Maja

Venice ( gelöscht )
Beiträge:

11.02.2002 10:05
#4 RE: Vater = krankes Arschloch Thread geschlossen

>Sorry, aber es ist die einzige Beschreibung, die mir noch einfällt. Seit ich mich entsinnen kann, terrorisiert mein Vater meine Familie (meine Mutter, Bruder, mich) mit ständigen Aktionen: Entweder wir werden beschimpft oder ignoriert, inzwischen schluckt er Tabletten (Schlafmittel) in Überdosis, weil er sein Leben so ätzend findet (anstatt mal Therapie zu machen...), ist dann ständig in Trance, beschimpft einen dann noch mehr (besonders mich!!), läuft mit dem Messer durch die Wohnung und droht "Ich bring mich um!". Er missgönnt mir mein Leben (bin zum Glück vor vielen Jahren schon ausgezogen, habe aber trotzdem heute mit 30 massive Lebens- und Selbstwertprobleme), sagt dann im "Suff", ich soll mich hier bloß nicht mehr blicken lassen. Ein krankes Arschloch!! Mein Bruder, der noch immer zu Hause lebt mit 35 Jahren, ist vor 3 Jahren an einer Psychose erkrankt (keine Wunder in diesem Umfeld), mein Vater macht auch ihn ständig an, beleidigt ihn; meine Mutter sitzt da immer nur und schluckt, wenn er wieder ausrastet, mein Bruder kann auch nichts machen (er ist finanziell auf ihn angewiesen), nur ich gebe Kontra. Und ich hasse meinen Vater, sein Verhalten, diese Lieblosigkeiten, dieses Desinteresse, seine Beschimpfungen und Beleidigungen und die Unfähigkeit, sich mal zu entschuldigen. Ich wünschte mir öfters, dass es besser wäre, wenn er tot ist, dann hört dieser Terror endlich auf. Und durch diese abartige Beziehung zu diesem Menschen bin ich mit 30 noch immer beziehungsunfähig, komme mit Männern nicht klar (wie denn auch, wenn man als Kind nur beschimpft und als Stück Dreck behandelt wurde).
>Vielleicht sollte ich den Kontakt ganz abbrechen?! Kann frau die fehlende Vaterliebe bzw. -zuwendung noch in späteren Jahren nacherwerben oder ist es dafür zu spät? Ich hätte auch gerne eine Beziehung, aber wie soll ich glauben, dass ich liebenswert und nett bin, wenn man mir das nie gezeigt hat???

Nein fehlende Vaterliebe kann man nicht mehr nachholen, das Thema kannst Du abhaken. Mache nicht wie die meisten, der entgangenen Liebe hinterherzulaufen, es bringt nichts ausser Unfähigkeit. Warum bist Du nicht schon längst in eine Therapie gegangen?????Alleine wirst Du das nicht schaffen, Du brauchst Hilfe. Deine Mutter ist genauso Schuld an dieser Sache, warum hat sie diesen Mann nicht einfach verlassen als es Zeit dazu war? Auch wenn Dein Vater nicht mehr leben sollte, das Problem wirst Du trotzdem haben. Es ist ja schon mal gut, daß Du dort nicht mehr wohnst, aber hole Dir Hilfe. Deinem Bruder kannst Du nur helfen wenn er es selbst auch möchte, aber ohne Hilfe wird das auch nicht gehen. Ich frage mich immer wieder was sind das für unfähige Mütter die ihren Kindern das antun, so zu leben zu müssen. Sir trägt genauso dazu. Also hole Dir fachliche Hilfe, so zu regeln ist das nicht mehr.
Venice

Markus ( gelöscht )
Beiträge:

10.02.2002 22:41
#5 RE: Vater = krankes Arschloch Thread geschlossen

Hallo Julia,

wenn das nur halb so schlimm ist, wie Du schreibst, dann müsst ihr alle diesen Typen meiden. Sonst kapiert so einer nie, wie blöd er ist. Finanzielle Abhängigkeit oder familiäre Bande zählt da nicht mehr. Nur so kann man da vielleicht noch was ändern. Aber sicher nicht durch blosses Hoffen auf Besserung.

Gruss von einem, der auch so einen Ar... als Vater hatte.

Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Krank vor Liebe?
Erstellt im Forum Psychotanten - Eingang zum Forum von Kim
1 04.07.2013 00:42
von (Gast) • Zugriffe: 182
psychisch krank
Erstellt im Forum Psychotanten - Eingang zum Forum von Kumpel
4 11.04.2011 14:35
von (Gast) • Zugriffe: 310
Ich bin krank vor Liebeskummer und Sehnsucht
Erstellt im Forum Psychotanten - Eingang zum Forum von Sam
38 20.11.2009 17:32
von (Gast) • Zugriffe: 3789
selbst mein eigener Vater
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von Tina
2 05.12.2003 18:30
von (Gast) • Zugriffe: 303
krankes Chaos-Wochenende
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von Wicht9
12 12.05.2001 01:01
von (Gast) • Zugriffe: 252
Vater-Mutter-Kinder=Problem
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von Vater
7 08.05.2006 00:42
von (Gast) • Zugriffe: 228
ein hilfloser Vater möchte
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von Bernhard
18 11.12.2003 14:10
von (Gast) • Zugriffe: 174
Bin ich vielleicht krank? (Vorsicht: langer Text)
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von Angsthase
19 28.04.2006 19:30
von (Gast) • Zugriffe: 549
Froum gesucht über Väter und Kuckukskinder
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von Joy
8 13.02.2003 13:30
von (Gast) • Zugriffe: 640
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen