Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo psychotanten
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 244 mal aufgerufen
 Archiv Psychotanten
Junge ( gelöscht )
Beiträge:

30.04.2002 13:44
RE: Es geht mir sehr ähnlich wie Dir Thread geschlossen

>Scheint es übertrieben, wenn es mir schlecht geht? Bin ich zu empfindlich? Erwarte ich vielleicht zu viel vom Leben, von den Menschen?
>Bin sehr einsam, arbeitslos seit Monaten, erst 31 Jahre jung, meine Freunde interessieren sich nicht mehr für mich (zunehmend Stress, kommen halt weiter im Leben, ich nicht!), keine Beziehung, Vater vor 6 Wochen gestorben, Bruder psychisch (unheilbar) krank und überhaupt keine Hilfe, selber krank (Dauerallergien, Asthma usw.). NUR Arbeitslosigkeit oder NUR Einsamkeit oder NUR Trauer kann man ja vielleicht noch aushalten, aber bei mir ist alles zusammen. Ich komme inzwischen gar nicht mehr auf die Beine. Der Schmerz gemischt aus Trauer, Verzweiflung, Perspektivlosigkeit, Einsamkeit ist mir ZUVIEL. Ich kann diesen Zustand so gar nicht mehr länger ertragen. Es wäre eh egal, mich vermisst niemand. Es wartet niemand morgens auf mich im Job, es interessiert niemanden, ob ich abends alleine vor der Glotze sitze, keiner hört mir zu, wenn ich was schönes oder einfach banales loswerden möchte. Ich bin daher verstummt, habe verlernt, längere Zeit zu sprechen, habe so viel Angst bekommen und will dann nur noch allein sein. Ich bin noch so jung, und mein Leben scheint zuende. Keine Freude mehr, Angst vor noch mehr Katastrophen und noch mehr Enttäuschungen (beruflich wie privat). Kann das einer verstehen, dass es mir in dieser Situation gar nicht gut gehen kann? Therapie läuft (schon 24 Stunden), aber meine Verzweiflung wird mit jedem Tag größer. Kann nicht zur Abwechslung auch mal etwas (nur ein bisschen) Schönes passieren? Wieviel muss ich denn noch ertragen?

Venice ( gelöscht )
Beiträge:

02.05.2002 10:41
#2 RE: Es geht mir sehr ähnlich wie Dir Thread geschlossen

>>Scheint es übertrieben, wenn es mir schlecht geht? Bin ich zu empfindlich? Erwarte ich vielleicht zu viel vom Leben, von den Menschen?
>>Bin sehr einsam, arbeitslos seit Monaten, erst 31 Jahre jung, meine Freunde interessieren sich nicht mehr für mich (zunehmend Stress, kommen halt weiter im Leben, ich nicht!), keine Beziehung, Vater vor 6 Wochen gestorben, Bruder psychisch (unheilbar) krank und überhaupt keine Hilfe, selber krank (Dauerallergien, Asthma usw.). NUR Arbeitslosigkeit oder NUR Einsamkeit oder NUR Trauer kann man ja vielleicht noch aushalten, aber bei mir ist alles zusammen. Ich komme inzwischen gar nicht mehr auf die Beine. Der Schmerz gemischt aus Trauer, Verzweiflung, Perspektivlosigkeit, Einsamkeit ist mir ZUVIEL. Ich kann diesen Zustand so gar nicht mehr länger ertragen. Es wäre eh egal, mich vermisst niemand. Es wartet niemand morgens auf mich im Job, es interessiert niemanden, ob ich abends alleine vor der Glotze sitze, keiner hört mir zu, wenn ich was schönes oder einfach banales loswerden möchte. Ich bin daher verstummt, habe verlernt, längere Zeit zu sprechen, habe so viel Angst bekommen und will dann nur noch allein sein. Ich bin noch so jung, und mein Leben scheint zuende. Keine Freude mehr, Angst vor noch mehr Katastrophen und noch mehr Enttäuschungen (beruflich wie privat). Kann das einer verstehen, dass es mir in dieser Situation gar nicht gut gehen kann? Therapie läuft (schon 24 Stunden), aber meine Verzweiflung wird mit jedem Tag größer. Kann nicht zur Abwechslung auch mal etwas (nur ein bisschen) Schönes passieren? Wieviel muss ich denn noch ertragen?

Es wird Dir so lange so ergehen, bis Du selbst etwas ändern willst an Deiner Situation, solange Du in Selbstmitleid versinkst, ändert sich nichts. Und andere werden auch an Deiner lange nichts verändern können und wollen. Also denk mal über Dich nach....was Du tun kannst, und verlange das nicht von den MItmenschen, denn jeder muss seine Eigenverantwortung selbst tragen.
Venice

Junge ( gelöscht )
Beiträge:

02.05.2002 11:37
#3 RE: Es geht mir sehr ähnlich wie Dir Thread geschlossen

habe viel unternommen. Es ist das sich immer wieder aufs Neue aufraffen müssen. Wär schon froh, wenns nicht überall diese Leute geben würde, dies einem nur noch schwerer machen.

>Es wird Dir so lange so ergehen, bis Du selbst etwas ändern willst an Deiner Situation, solange Du in Selbstmitleid versinkst, ändert sich nichts. Und andere werden auch an Deiner lange nichts verändern können und wollen. Also denk mal über Dich nach....was Du tun kannst, und verlange das nicht von den MItmenschen, denn jeder muss seine Eigenverantwortung selbst tragen.
>Venice

A ( gelöscht )
Beiträge:

01.05.2002 22:10
#4 RE: Es geht mir sehr ähnlich wie Dir Thread geschlossen

>>Scheint es übertrieben, wenn es mir schlecht geht? Bin ich zu empfindlich? Erwarte ich vielleicht zu viel vom Leben, von den Menschen?
>>Bin sehr einsam, arbeitslos seit Monaten, erst 31 Jahre jung, meine Freunde interessieren sich nicht mehr für mich (zunehmend Stress, kommen halt weiter im Leben, ich nicht!), keine Beziehung, Vater vor 6 Wochen gestorben, Bruder psychisch (unheilbar) krank und überhaupt keine Hilfe, selber krank (Dauerallergien, Asthma usw.). NUR Arbeitslosigkeit oder NUR Einsamkeit oder NUR Trauer kann man ja vielleicht noch aushalten, aber bei mir ist alles zusammen. Ich komme inzwischen gar nicht mehr auf die Beine. Der Schmerz gemischt aus Trauer, Verzweiflung, Perspektivlosigkeit, Einsamkeit ist mir ZUVIEL. Ich kann diesen Zustand so gar nicht mehr länger ertragen. Es wäre eh egal, mich vermisst niemand. Es wartet niemand morgens auf mich im Job, es interessiert niemanden, ob ich abends alleine vor der Glotze sitze, keiner hört mir zu, wenn ich was schönes oder einfach banales loswerden möchte. Ich bin daher verstummt, habe verlernt, längere Zeit zu sprechen, habe so viel Angst bekommen und will dann nur noch allein sein. Ich bin noch so jung, und mein Leben scheint zuende. Keine Freude mehr, Angst vor noch mehr Katastrophen und noch mehr Enttäuschungen (beruflich wie privat). Kann das einer verstehen, dass es mir in dieser Situation gar nicht gut gehen kann? Therapie läuft (schon 24 Stunden), aber meine Verzweiflung wird mit jedem Tag größer. Kann nicht zur Abwechslung auch mal etwas (nur ein bisschen) Schönes passieren? Wieviel muss ich denn noch ertragen?

Wie wäre es mit einer Kontaktanzeige? Es geht bestimmt vielen Leuten wie Dir, vielleicht lernst Du auf diese Weise Leute für Sport kennen, oder eine Freundin.

Gruß A

Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Geht Freundschaft nach Liebe und bösem Ende?
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von Gentle
1 04.09.2001 23:29
von (Gast) • Zugriffe: 173
Wie geht es Dir?
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von believe
1 01.10.2004 10:02
von (Gast) • Zugriffe: 180
Wie geht es dir?
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von Titanic-Leser
0 01.10.2004 13:01
von (Gast) • Zugriffe: 198
Wie gehts weiter?
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von MrNiceGuy
2 01.06.2001 14:19
von (Gast) • Zugriffe: 144
Geht es nur mir so?
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von Petra
19 09.10.2003 22:30
von (Gast) • Zugriffe: 184
wollte Trennung, habe es getan, jetzt gehts mir schlechter
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von Josef
16 07.11.2006 13:15
von (Gast) • Zugriffe: 301
Was geht nur in meinem Kopf vor?
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von Liebesbedürftiger
13 22.09.2001 16:06
von (Gast) • Zugriffe: 216
was geht ihr durch den kopf?
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von sportiman
0 21.09.2001 11:08
von (Gast) • Zugriffe: 225
Ich will nicht daß sie vor die Hunde geht
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von der Besorgte
15 22.09.2003 22:56
von (Gast) • Zugriffe: 292
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen