Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo psychotanten
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 71 Antworten
und wurde 659 mal aufgerufen
 Archiv Psychotanten
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
crazy ( gelöscht )
Beiträge:

07.04.2005 11:02
RE: Zwei Männer, zwei Wünsche, ein Vollidiot (ich)... Antworten

Ok,hi erst mal. Und ich glaube, das könnte ein etwas längerer Text werden. Ist nämlich ein bißchen kompliziert...

Ich bin seit 6 Jahren verheiratet. Und ich behaupte mal, dass ich eine verdammt glückliche Ehe führe. Ich liebe meinen Mann wirklich wahnsinnig doll und würde ihn nie, nie, niemals mehr hergeben.
Trotzdem schwirtt ein anderer Mann in meinem Leben rum....

Die beiden waren früher Kollegen, haben auch heute noch berfulich miteinander zu tun. Sein Kollege ist schon lange verheiratet, hat zwei Kinder, hat mich früher auch nie interessiert. Ich hatte meinen Mann und war glücklich. Es hätte einfach so bleiben können...

Letztes Jahr hat es angefangen. Ich war zum Messedienst eingeteilt. Und jener Kollege war auch dort. Anderer Messestand, aber wenigstens mal eine Person in der fremden Umgebung, die ich kannte. Abends nach Messeschluss will man ja auch nicht auf seinem Hotelzimmer versauern, und so schloss ich mich jenem Kollegen (nenne wir ihn T.) und seinen Mitarbeitern an und zog mit ihnen abends um die Häußer. Am letzten Abend wurde besonders intensiv gefeiert, die Diskos waren voll, wir haben Salsa getanzt, Wein getrunken, gelacht und geflirtet. Die letzten Tage hatten den Effekt "Guck mal, so lustig, nett, cool etc... hatte ich den gar nicht eingeschätzt...". Nun, man kennt das ja. Ich hatte T. eben noch nie zuvor so privat und ausgelassen erlebt. Das "Spiel" passte einfach. Jeder wusste genau, wie er kokett und charmant auf die Fragen des anderen antworten musste. Alleine die anerkennenden Blicke auf den offengelasenen Knopf an meiner Bluse... Die alten Erinnerungen an meine "Sturm- und Eroberungs-Jahre" kamen wieder durch. Ich hatte ganz vergessen, wie gut es sich anfühlt, zu flirten, Komplimente zu bekommen, sich attraktiv zu fühlen. Irgendwann merkten wir, dass wir schon ziemlich aufgedreht waren. Die Berührungen und Bewegungen auf der Tanzfläche waren alles andere als zufällig. Jup, ich war scharf auf ihn. Und er ganz genauso. Ich verschwand kurz auf dem Damenklo und starrte in den Spiegel: Sag' mal Mädchen, was zum Teufel machst Du da??? Du bist verheiratet!!! schimpfte ich mit mir. Aber aufhören? Ehrlich gesagt hatte ich ein bißchen Angst. Es machte Spaß, aber "zu weit" wollte ich auf keinen Fall gehen. Nur, wie bremst man einen Mann, dessen Hose schon mehr als stramm sitzt???
Wir seilten uns von der Gruppe ab und schlenderten durch die nächtliche Stadt. Plötzlich blieb er stehen und küsste mich. Und ich lies es geschehen. Verrückt: ich weiß noch, wie ich in diesem Moment dachte "Mein Mann küsst aber besser". Dann gingen wir zum Auto. Der Wagen stand dunkel und abseits, wir waren also ganz alleine. Saßen nebeneinander wie zwei aufgescheuchte Hühner, die nach einem Ausweg suchen. Dann verlegenes Stammeln "Ich will's ja nicht zugeben, aber das, was ich mir grad wünsche, darf ich nicht zulassen." "Warst Du schon mal in so einer Situation?" "Nein, und ich hab' auch keine Ahnung, wie man da wieder rauskommt." Er starrte hilflos seine gebeulte Hose an. Nein, miteinander schlafen - auf keinen Fall. Es klingt so absolut verrückt, aber in diesem Moment viel mir einfach nichts besseres ein. Einfach aussteigen und ihn stehen lassen hätte nicht gepasst. Wir wollten es beide und wollten es beide nicht. Und ich war diejenige, die etwas tun konnte. Also beugte ich mich nach vorne, öffnete seine Hose und verpasste ihm den vielleicht bessten Blowjob seines Lebens. Für mich war das in dieser Situation noch die harmloseste Variante. Fremdgehen war's trotzdem...
Am nächsten Tag hat er mich nach Hause gefahren. 5 Stunden Fahrt. Viel Zeit zum reden. Viel Zeit um festzustellen, dass wir noch lange nicht voneinander loslassen können. Aber beide wissen, wo unser zuhause ist. Ich kenne seine Frau und seine Kinder, er hat eine zauberhafte Familie. Er war niemals untreu, nicht mal in Gedanken. Bisher war auch sein Leben einfach, bescheiden und in Ordnung. Dass er für irgendwelche fremden Frauen begehrenswert sein könnte, wäre ihm nie in den Sinn gekommen. Er ist auch kein Adonis, eher unauffällig, in den 40gern, graumeliertes Haar... Er hat mir gesagt, dass eine Frau wie ich ihn begehrt, hätte seinem Ego einen ungeahnten Auftrieb gegeben.
Danke gleichfalls....

Mein schlechtes Gewissen hielt sich in Grenzen. Einen "Mini-Seitensprung" wie diesen könne man vielleicht nochmal verzeihen, dachte ich. Seine Familie wiederzusehen, zu meinem Mann zurückzukehren, und vor allem wieder etwas Abstand zu T. zu bekommen, das tat mir gut. Ich entdeckte wieder tausend Sachen, die mir an meinem Mann besser gefielen. Sich besser anfühlten. Hach, wie gut, dass ich Dich habe. Und langsam kehrte das alte, heimische Gefühl zurück, das alles in Ordnung ist.

Der Kontakt zu T. war spärlich, freundschaftlich und harmlos. Zuweilen haben wir monatelang nichts voneinander gehört. Ganz so wie früher.

Bis zur nächsten Messe anfang diesen Jahres. Und das gleiche Spiel begann von vorne. Kaum dass wir uns auf der Messe wieder sahen, waren da wieder diese vieldeutigen Blicke, die Erinnerungen an prickelnde Stunden im vergangenen Jahr. Wir tauschten SMS um uns während dem Messetrubel zwischendurch zu treffen. Diesmal war es noch verzwickter. Er hat eine angesehene, verantwortungsvolle Position und seine Mitarbeiter hatten letztes Jahr mitbekommen, dass wir zu zweit abgezwitschert waren. Das ist nicht gut für seinen Ruf. Es gibt Leute die nur darauf warten, dass er einen Fehler macht. Und dass wir beide verheiratet sind, ist kein Geheimnis. Also mussten wir jegliches auffälliges Benehmen vermeiden. Was die Sache nur noch spannender machte...
Wieder zogen wir um die Häuser, tanzten Salsa. Er nutzte jede Gelegenheit im Gewühl und der Dunkelheit der Tanzfläche, mich heimlich (und eindeutig) zu berühren. Diesmal spürte ich, dass ich weniger Hemmungen hatte. Alle guten Vorsätze waren dahin. Ich wollte so gerne mit ihm schlafen. Einfach, weil ich neugierig auf ihn war. Und weil es mich ärgerte und reizte, etwas zu gewinnen, was ich nicht haben konnte und nicht haben durfte. Ja ja, der Reiz des Verbotenen. Hätten wir eine Gelegenheit gehabt, wir hätten es getan.
An diesem Abend lies er mich vorsichtshalber von einem Kollegen nach Hause bringen. Er schickte mir noch eine SMS, die Versuchung wäre zu groß, aber es geht nicht, ich solle verstehen....
Natürlich verstand ich. Und war ihm auch dankbar, dass er nicht mehr vorbeigekommen war. Ich bin sicher, ich hätte es am nächsten Tag bitter bereut...

Diesmal fuhr ich mit meinem eigenen Kollegen heim. Wieder 5 Stunden. Wir hatten ja beide den gleichen Weg, nur fuhr er etwas später los, mit seinem eigenen Wagen. Er schickte unterwegs SMS. Die ganze Fahrt über. Wie zwei Teenager flirteten wir und kocketierten. Ich wusste nicht, wie aufregend es sich anfühlt, wenn man eine SMS bekommt ;-) Irgendwann hatte er uns eingeholt. Heimliche Verabredung auf dem Ratsplatz. Natürlich sollte mein Kollege nichts mitbekommen, wir trafen uns also ganz "zufällig". Ich bin eine erwachsene Frau von über 30 Jahren und benehme mich wie ein kleines Kind.
Er schickte mir wieder eine SMS "Es hat gut getan, Dich nochmal zu sehen." Geht es mittlerweile mehr als um Sex? Ein bißchen kribbelt es auch im Herzen, nicht nur in der Hose...

Diesmal ist der Kontakt intensiver geblieben. Wir telefonieren im Geschäft, schreiben uns E-Mails. SMS haben wir eingestellt, mein Mann hat meine Handyrechnung gesehen und sich über die hohen SMS-Gebühren gewundert, weil ich doch sonst nicht so viele SMS schreibe. "Das war nur wegen der Messe" antwortete ich, und mein Mann begnügte sich damit. Er vertraut mir.....

Seither denke ich jeden einzelnen Tag an meine beiden Männer. T. und ich wollen beide unsere Familien nicht verlieren, beide wissen wir aber, dass die Begierde sofort wieder da ist, sobald wir uns begegnen. Aus dem Weg gehen können wir uns nicht - schon alleine beruflich nicht. Und wollen wir auch nicht.

Nun versuche ich zu analysieren, was mich zur untreuen Ehefrau gemacht hat. Obwohl ich meinen Mann doch so sehr liebe. Und obwohl ich weiß, dass es ihm das Herz zerreissen würde, wenn er je davon erführe. Dass ich ihn betrüge, das hat er nicht verdient... :-(

Ist es einfach nur der Reiz des Verbotenen? Dass ich mir etwas darauf einbilde, einen "besonderen" Mann zu erobern, der sich außer für seine eigene Frau bisher für keine anderen Frau interessiert hat? Ist es weil ich unter der Haut dieses ursprünglich so uninteressanten Bekannten einen liebenswerten Menschen entdeckt habe? Ist es, weil ich mich nach 6 Jahren Ehe plötzlich wieder nach neuen Geschmäckern sehne? Oder weil ich gerne mehr Sex hätte, als ich bei meinem Mann bekomme?
Ok, Obacht, jetzt nicht unfair werden. Mein Mann ist ein unglaublich toller Liebhaber. In unseren gemeinsamen Jahren haben wir auch unseren sexuellen Horizont enorm erweitert. Mein Mann macht Dinge mit mir, die für viele Menschen tabu und ausgeschlossen sind. Langeweile im Bett? Garantiert nicht! Dennoch ist mein Mann sensibel und stressanfällig. Eine wundervoller, feinfühliger Mensch mit großem Kuschel- und Harmonie-Bedürfniss: Wenn es ihm nicht gut geht, er Sorgen hat, erschöpft ist, Ärger im Büro hatte, ist ihm nichts wichtiger, als sich einfach an seine Frau zu kuscheln und aufzutanken. Eigentlich kann ich mir keinen wundervolleren Mann vorstellen. Andererseits habe ich häufig Lust auf Sex, wenn er lieber nur kuscheln will. Wir haben schon oft darüber gesprochen und auch mein Mann weiß keine Lösung, was er dagegen tun soll, dass "äußere Einflüsse" so große Auswirkungen auf seine Libido haben. Außer, mich um Verständnis zu bitten. Und sollte das wirklich zu viel verlangt sein, meinem Mann Verständnis entgegen zu bringen?

Ich habe wohl den Traum aller Frauen an meiner Seite: Liebevoll, verständnisvoll, romantisch, zärtlich, der ein guter Liebhaber ist, aber garantiert nicht so oft, so dass die meisten "unwilligeren" Damen eigentlich nie in die Verlegenheit kommen müssten, sich ihre "Kopfschmerzen" zu nehmen...
Und außgerechnet so ein Mann gerät eine eine Frau wie mich, die NIE Kopfschmerzen hat....

Er hat als junger Mann einmal seine Freundin in flagranti mit einem anderen erwischt. Das hat ihn unglaublich verletzt. Das spührt man noch heute, wenn er - zögerlich und unfreiwillig - davon erzählt.

Er liebt mich über alles, das weiß ich. Und er hat sowieso Verlustängste, ich könne ihm eines Tages weglaufen. Er bemüht sich sehr, mir ein perfekter Ehemann zu sein. Ihn zu betrügen, ihm solche Hörner aufzusetzen und ihm das Gefühl zu geben, er würde mir sexuell nicht reichen - das käme einem Mord gleich....

Ja, ich kenne die Antwort längst selbst.

Im Grunde wollte ich wohl auch alles einfach nur mal aufschreiben. Einfach loswerden. Weil ich noch nicht mal eine Freundin habe, mit der ich darüber reden könnte. Der einen vertraue ich nicht genug, von der anderen weiß ich, dass sie keinerlei Verständnis hätte...

Wer weiss, ob überhaupt jemand Verständnis hat für so eine Geschichte...

El Dorado ( gelöscht )
Beiträge:

12.04.2005 09:40
#2 RE: Zwei Männer, zwei Wünsche, ein Vollidiot (ich)... Antworten

Hi,

dieser Thread hat sich ja zu einem absoluten Renner entwickelt, das hätte ich mir nicht träumen lassen...aber da sieht man doch wieder wie unterschiedlich die Meinungen der Menschen so sind. Was für den einen noch "normal" ist, ist für den anderen eine Übertretung.

Vielleicht sollten wir unsere Wertvorstellungen revidieren? Und der Hinweis auf die Bibel finde ich nicht schlecht, aber nicht so...sondern als Grundlage (Fundament) unseres Lebens.

Gruß El

So sei es. ( gelöscht )
Beiträge:

12.04.2005 11:28
#3 RE: Zwei Männer, zwei Wünsche, ein Vollidiot (ich)... Antworten

>Hi,
>dieser Thread hat sich ja zu einem absoluten Renner entwickelt, das hätte ich mir nicht träumen lassen...aber da sieht man doch wieder wie unterschiedlich die Meinungen der Menschen so sind. Was für den einen noch "normal" ist, ist für den anderen eine Übertretung.
>Vielleicht sollten wir unsere Wertvorstellungen revidieren? Und der Hinweis auf die Bibel finde ich nicht schlecht, aber nicht so...sondern als Grundlage (Fundament) unseres Lebens.
>Gruß El

Frank ( gelöscht )
Beiträge:

09.04.2005 23:03
#4 RE: Zwei Männer, zwei Wünsche, ein Vollidiot (ich)... Antworten

Ja ja, immer die gleiche blödeSituation. Da heiraten zwei "Idioten" weil sie den Traum von der großen, wahren und ewigen Liebe träumen... und dann kommt es doch ganz anders. Dann gewinnen die Triebe die Überhand und schon gerät das Leben aus den Fugen.
Da sag ich nur: Abschaffung jedes Treueschwures und hin zu einer realistischen Lebenseinstellung. Nichts währt ewig, auch nicht die Liebe (ist nur eine Hormonschwankung). Weg mit der Verdummung der Menschen durch Kirche und Religion, durch Medien und eine antiquierte Erziehung.

Gruß
Frank, der selbst so ein "Idiot" früher war

der Karl ( gelöscht )
Beiträge:

11.04.2005 10:22
#5 RE: Zwei Männer, zwei Wünsche, ein Vollidiot (ich)... Antworten

Heiraten sollte man verbieten - dann kann sich jeder suchen was er will, wenn's in der aktuellen Beziehung nicht mehr klappt. Und die Frau hier könnte das Problem wohl am ehesten lösen wenn beide Paare in einen Swingerclub eintreten

crazy ( gelöscht )
Beiträge:

11.04.2005 11:13
#6 RE: Zwei Männer, zwei Wünsche, ein Vollidiot (ich)... Antworten

>Heiraten sollte man verbieten - dann kann sich jeder suchen was er will, wenn's in der aktuellen Beziehung nicht mehr klappt. Und die Frau hier könnte das Problem wohl am ehesten lösen wenn beide Paare in einen Swingerclub eintreten

Nichts war uns wichtiger, als zu heiraten. Wir haben dafür sogar Schulden in Kauf genommen, weil wir nicht mehr länger warten wollten. Nie haben wir unseren Hochzeitstag vergessen, nie an diesem Tag gearbeitet, bis heute ist jeder einzelne Hochzeitstag etwas "heiliges" für uns und wird von uns zelebriert. Wir tragen beide unsere Ringe mit Stolz. Nicht einen einzigen Tag habe ich bisher bereut. Auch wenn ich Scheiße gebaut habe, aber an die Ehe glaube ich nach wie vor und besonders an meine. Eine Hochzeit und dieses verbindliche, rechtskräftige, öffentliche und besiegelte Ja-Wort ist die stärkste und einzig "echte" Form, zu einem Menschen zu stehen. Jeder, der sich weigert zu heiraten, ist in meinen Augen entweder feige und egoistisch oder der Partner ist es ihm offenbar nicht wert. Dann soll er bitte weitersuchen.

Ich habe meinen Seelenpartner gefunden und auch wenn ich schwach geworden bin habe ich nie auch nur einen Moment an ihm gezweifelt. Zwar bin ICH hier die "Sünderin", aber zu lesen, wie viele Menschen sich in die "Vogel-Strauß-Haltung" zurückgezogen haben und lieber all ihre romantischen Wünsche und den ehemaligen Glauben an die große Liebe verleugnen, dann finde ich das hundertmal beängstigender als meinen Fehltritt. Nicht wenn wir alle fremdgehen und Fehler machen und unsere Partner (leider) auch mal verletzen, sondern erst wenn niemand mehr TROTZDEM an Liebe und Ehe glaubt, erst DANN werdet ihr Recht behalten, dass es vermutlich keinen Sinn mehr hat, überhaupt zu heiraten.

Und was die Swingerclubs betrifft: Die sind mir durchaus bekannt (auch von innen), können für manche Paare vielleicht eine Bereicherung darstellen, sind aber immer mit Vorsicht zu genießen und garantiert kein Allheilmittel für Eheprobleme. Oder für solche Sehnsüchte wie meine hier....

Ich habe nicht den Eindruck, dass Du mich verstanden hast. Oder das Prinzip einer Ehe und warum zwei Menschen heiraten.

Frank ( gelöscht )
Beiträge:

11.04.2005 22:56
#7 RE: Zwei Männer, zwei Wünsche, ein Vollidiot (ich)... Antworten

Das klingt für mich einfach nur naiv. Ich habe sie schon so oft gehört, diese Sprüche, wie z.B. "wir sind geschaffen füreinander", "es ist die echte und wahre Liebe" oder "Wir sind seelenverwandt". Ein paar Jahre später sind viele schon wieder geschieden. Aber das ist normal. Am Anfang einer Beziehung sind die Probleme noch gering und werden nicht beachtet. Später kommt die große Ernüchterung, wenn ein Partner fremd geht oder zum Nörgler o.ä. wird.
Ich würde eine Zwangsscheidung nach 5 Jahren einführen und beide Partner müssten dann ihr Eheversprechen erneuern. Nicht mal die Hälfte würde es wahrscheinlich tun...

crazy ( gelöscht )
Beiträge:

12.04.2005 09:50
#8 RE: Zwei Männer, zwei Wünsche, ein Vollidiot (ich)... Antworten

>Das klingt für mich einfach nur naiv. Ich habe sie schon so oft gehört, diese Sprüche, wie z.B. "wir sind geschaffen füreinander", "es ist die echte und wahre Liebe" oder "Wir sind seelenverwandt". Ein paar Jahre später sind viele schon wieder geschieden. Aber das ist normal. Am Anfang einer Beziehung sind die Probleme noch gering und werden nicht beachtet. Später kommt die große Ernüchterung, wenn ein Partner fremd geht oder zum Nörgler o.ä. wird.
>Ich würde eine Zwangsscheidung nach 5 Jahren einführen und beide Partner müssten dann ihr Eheversprechen erneuern. Nicht mal die Hälfte würde es wahrscheinlich tun...

Traurig, wie verbittert, enttäuscht und desillusioniert Du klingst. Mag sein, dass tausend andere Paare sich nicht mehr selbst glauben und lieber die "bequeme" Scheidung wählen. Deshalb muss ich das noch lange nicht nachmachen. Und ich muß auch nicht, weil ich einen etwas größeren sexuellen Appetit habe und eben DOCH mal schwach geworden bin, meinen Glauben an meinen Mann verlieren. Auch wenn das für Dich naiv oder vielleicht widersprüchlich klingt.
Übrigens WERDEN wir unser Ehegelübde erneuern. Nach exakt 10 Ehejahren. Das haben wir uns schon vor langer Zeit versprochen. Die bisherigen 6 Jahre haben keinen von uns beiden an diesem Vorhaben je zweifeln lassen. Ich könnte mir gut vorstellen, dass auch die nächsten 4 Jahre nichts daran ändern.

Es gibt auch heute immernoch Paare, die tatsächlich ein Leben lang zusammen bleiben. Und sogar glücklich miteinander sind. Wäre interessant zu erfahren, ob die sich immer "treu" waren.... Ich glaube ja. Im Herzen!

Btw: @Michael: Ja, ich habe meinen Ehering anbehalten. Ich habe ihn IMMER an. Weil ich auch in schwachen Momenten immernoch die Frau meines Mannes bin. Ich habe ihn "betrogen", aber nie verleugnet!

Frank ( gelöscht )
Beiträge:

13.04.2005 22:22
#9 RE: Zwei Männer, zwei Wünsche, ein Vollidiot (ich)... Antworten

>Traurig, wie verbittert, enttäuscht und desillusioniert Du klingst.

Aus mir spricht nur eine Portion Lebenserfahrung gemischt mit vielen Beobachtungen aus meinem Umfeld. Menschen sind so komplex in ihrer Denk- und Handlungsweise, dass es naiv ist, zu einem Zeitpunkt der Verliebtheit zu glauben, dass man das ganze Leben zusammen verbringen möchte bzw. kann.
Zusammenleben ist ja recht und schön, es soll aber ohne Zwang sein. Und die Ehe ist definitiv ein Zwang.

Gruß
Frank

Sancho ( gelöscht )
Beiträge:

14.04.2005 17:32
#10 RE: Zwei Männer, zwei Wünsche, ein Vollidiot (ich)... Antworten

>>Traurig, wie verbittert, enttäuscht und desillusioniert Du klingst.
> Aus mir spricht nur eine Portion Lebenserfahrung gemischt mit vielen
> Beobachtungen aus meinem Umfeld.

...was nicht im Widerspruch steht mit crazys Aussage

> Menschen sind so komplex in ihrer Denk-
> und Handlungsweise, dass es naiv ist, zu einem Zeitpunkt der Verliebtheit
> zu glauben, dass man das ganze Leben zusammen verbringen möchte bzw. kann.

Warum? Man kann durchaus wissen, daß man das möchte. Das ist zugegebenermaßen eine Momentaufnahme, und dieser Wille kann sich wandeln. Wenn aber nach 6 Jahren (oder 10 oder wievielen auch immer) das Gefühl noch da ist, so ist die Aussage schon verläßlich.

> Zusammenleben ist ja recht und schön, es soll aber ohne Zwang sein. Und die
> Ehe ist definitiv ein Zwang.

Nicht Definitiv. Was hält ein verheiratetes Paar davon ab, sich scheiden zu lassen? Heutzutage kaum etwas. Insofern ist die Ehe für mich genau das: zusammenleben, freiwillig und ohne Zwang.

Gruß

Sancho
(seit 18 Jahren verheiratet)

Frank ( gelöscht )
Beiträge:

21.04.2005 20:01
#11 RE: Zwei Männer, zwei Wünsche, ein Vollidiot (ich)... Antworten

xxx Wenn aber nach 6 Jahren (oder 10 oder wievielen auch immer) das Gefühl noch da ist, so ist die Aussage schon verläßlich.

Leider ist dem nicht so. Viele lassen sich erst nach 10 Jahren oder so scheiden, weil sie es doch nicht mehr aushalten. Also, es gibt keine Garantie...

xxx Was hält ein verheiratetes Paar davon ab, sich scheiden zu lassen? Heutzutage kaum etwas. Insofern ist die Ehe für mich genau das: zusammenleben, freiwillig und ohne Zwang.

Das mag dür DICH zutreffen, aber nicht für Millionen anderer Menschen, die sich durch ihre Ehe geknebelt und abhängig fühlen. Wenn jeder ohne Konsequenzen sich scheiden lassen könnte - es würde ein Umbruch unserer Gesellschaft stattfinden.
Und was die Menschen abhält? Die finanziellen Konsequenzen und die Angst, Ihr Leben selbst in die Hand nehmen zu müssen....

crazy ( gelöscht )
Beiträge:

14.04.2005 10:48
#12 RE: Zwei Männer, zwei Wünsche, ein Vollidiot (ich)... Antworten

>>Traurig, wie verbittert, enttäuscht und desillusioniert Du klingst.
>Aus mir spricht nur eine Portion Lebenserfahrung gemischt mit vielen Beobachtungen aus meinem Umfeld. Menschen sind so komplex in ihrer Denk- und Handlungsweise, dass es naiv ist, zu einem Zeitpunkt der Verliebtheit zu glauben, dass man das ganze Leben zusammen verbringen möchte bzw. kann.
>Zusammenleben ist ja recht und schön, es soll aber ohne Zwang sein. Und die Ehe ist definitiv ein Zwang.
>Gruß
>Frank

"Gebranntes Kind scheut das Feuer" - und wird am Ende erfrieren....

Frank ( gelöscht )
Beiträge:

21.04.2005 20:03
#13 RE: Zwei Männer, zwei Wünsche, ein Vollidiot (ich)... Antworten

>"Gebranntes Kind scheut das Feuer" - und wird am Ende erfrieren....

Kapier ich nicht! Ich habe eine tolle Beziehung ohne diesen blöden Zwang eines Vertrages und seiner Konsequenzen. Oder wie meinst Du das?

crazy ( gelöscht )
Beiträge:

22.04.2005 17:01
#14 RE: Zwei Männer, zwei Wünsche, ein Vollidiot (ich)... Antworten

>>"Gebranntes Kind scheut das Feuer" - und wird am Ende erfrieren....
>Kapier ich nicht! Ich habe eine tolle Beziehung ohne diesen blöden Zwang eines Vertrages und seiner Konsequenzen. Oder wie meinst Du das?

Die Ehe und dieser Vertrag, den Du so scheust, sind nur Äußerlichkeiten (und für manche das äußere Zeichen einer Überzeugung). Aber durch die Narben, die Du erlitten hast, wirst Du nie wieder einen Menschen so nah an Dich heranlassen und für ihn Verantwortung übernehmen.

"Erst wenn ich zulasse, dass Du mich verletzt, erst wenn ich ein Risiko damit eingehe, dass ich Dich liebe, erst dann bin ich Dir wirklich nah."

Frank ( gelöscht )
Beiträge:

23.04.2005 00:00
#15 RE: Zwei Männer, zwei Wünsche, ein Vollidiot (ich)... Antworten

> "Aber durch die Narben, die Du erlitten hast, wirst Du nie wieder einen Menschen so nah an Dich heranlassen und für ihn Verantwortung übernehmen."

Genau das Gegenteil ist der Fall. Da ich nun weiß, dass ich ohne Trauschein kein großes Risiko mehr eingehe und man mich nicht mehr übervorteilen kann, kann ich die Beziehung viel lockerer sehen und genießen. Das heißt nicht, dass ich nicht lieben könnte oder Verantwortung übernehme. Nein, ich weiß nur, dass ich letzten Endes die Sache relativ geordnet überstehen kann ohne finanziell oder seelisch ruiniert zu werden. Diese Freiheit ist mir viel wichtiger, als einen scheinbaren Liebesbeweis in Form einer Unterschrift erbringen zu müssen. Wer sowas braucht, macht einen riesigen Fehler. Das kann nur schief gehen.

>"Erst wenn ich zulasse, dass Du mich verletzt, erst wenn ich ein Risiko damit eingehe, dass ich Dich liebe, erst dann bin ich Dir wirklich nah."

Genau das meine ich. Sowas nenne ich selbstzerstörerisch. Nach dem Motto "Erst maximales Risiko bringt Spannung in mein Leben." Nun gut, wer's braucht...

heiliger Michael ( gelöscht )
Beiträge:

11.04.2005 11:42
#16 RE: Zwei Männer, zwei Wünsche, ein Vollidiot (ich)... Antworten

Mir drängt sich die Frage auf: Was willst Du eigentlich?!
Einerseits gibst Du seinem MITARBEITER 2den geilsten Blow-Job" seines Lebens(ich vermute MIT Ehering) andererseits willst Du hier ernsthaft rüberbringen, wie heilig Dir deine Ehe sei?
Dann die Krönung: Trotz "Fehltritt an Liebe und Ehe zu glauben und erst wenn niemand mehr dies tue, dann sollte man das heiraten abschaffen?"
Heiraten, hat meiener Meinung nach so oder so nichts mit: "Verbindlichkeit; Rechtskräftigkeit oder Öffentlichkeit zu tun!" Das ist ähnlich Schwarzarbeiten. Man arbeitet zwar, aber ohne Vertrag, also ist es kein echtes Arbeitsverhältnis sozusagen?! Lächerlich!

Also liebe "crazy"(der Nick alleine stellt für mich etwas von, sorry Dummgeilheit dar. Warum nennst Du dich denn nicht gleich: Psychoschlampe?)

Denke und bete.


Nie haben wir unseren Hochzeitstag vergessen, nie an diesem Tag gearbeitet, bis heute ist jeder einzelne Hochzeitstag etwas "heiliges" für uns und wird von uns zelebriert. Wir tragen beide unsere Ringe mit Stolz. Nicht einen einzigen Tag habe ich bisher bereut. Auch wenn ich Scheiße gebaut habe, aber an die Ehe glaube ich nach wie vor und besonders an meine. Eine Hochzeit und dieses verbindliche, rechtskräftige, öffentliche und besiegelte Ja-Wort ist die stärkste und einzig "echte" Form, zu einem Menschen zu stehen. Jeder, der sich weigert zu heiraten, ist in meinen Augen entweder feige und egoistisch oder der Partner ist es ihm offenbar nicht wert. Dann soll er bitte weitersuchen.
>Ich habe meinen Seelenpartner gefunden und auch wenn ich schwach geworden bin habe ich nie auch nur einen Moment an ihm gezweifelt. Zwar bin ICH hier die "Sünderin", aber zu lesen, wie viele Menschen sich in die "Vogel-Strauß-Haltung" zurückgezogen haben und lieber all ihre romantischen Wünsche und den ehemaligen Glauben an die große Liebe verleugnen, dann finde ich das hundertmal beängstigender als meinen Fehltritt. Nicht wenn wir alle fremdgehen und Fehler machen und unsere Partner (leider) auch mal verletzen, sondern erst wenn niemand mehr TROTZDEM an Liebe und Ehe glaubt, erst DANN werdet ihr Recht behalten, dass es vermutlich keinen Sinn mehr hat, überhaupt zu heiraten.
>Und was die Swingerclubs betrifft: Die sind mir durchaus bekannt (auch von innen), können für manche Paare vielleicht eine Bereicherung darstellen, sind aber immer mit Vorsicht zu genießen und garantiert kein Allheilmittel für Eheprobleme. Oder für solche Sehnsüchte wie meine hier....
>Ich habe nicht den Eindruck, dass Du mich verstanden hast. Oder das Prinzip einer Ehe und warum zwei Menschen heiraten.

Sancho ( gelöscht )
Beiträge:

11.04.2005 23:13
#17 RE: Zwei Männer, zwei Wünsche, ein Vollidiot (ich)... Antworten

Mahlzeit,

>Mir drängt sich die Frage auf: Was willst Du eigentlich?!

Das weiß sie ja selbst nicht, du Hirn. Sie sucht hier in diesem Forum nach Antworten.

> Einerseits gibst Du seinem MITARBEITER 2den geilsten Blow-Job"
> seines Lebens(ich vermute MIT Ehering) andererseits willst Du
> hier ernsthaft rüberbringen, wie heilig Dir deine Ehe sei?

Genau. Einerseits/andererseits, nicht entweder/oder. Ich bin auch verheiratet, mir ist meine Ehe genauso wichtig, und dennoch erlaube ich mir, ab und zu auch mal andere Frauen anzuschauen (oder, warum nicht, den mir den geilsten Blowjob verpassen zu lassen).

> Dann die Krönung: Trotz "Fehltritt an Liebe und Ehe zu glauben und
> erst wenn niemand mehr dies tue, dann sollte man das heiraten abschaffen?"

Oje. So gesehen müßtest du bei jedem Strafzettel deinen Führerschein abgeben.

> Also liebe "crazy"(der Nick alleine stellt für mich etwas von, sorry
> Dummgeilheit dar. Warum nennst Du dich denn nicht gleich: Psychoschlampe?)

Dein "sorry" und dein Smilie ändern nichts daran, daß du beleidigend wirst. Mach doch mal so: wenn du eine hilfreiche Antwort hast, die sich auch mit der Frage auseinandergesetzt hat, dann her damit. Ansonsten halt einfach mal die Klappe.

Gruß

Sancho

heiliger Michael ( gelöscht )
Beiträge:

12.04.2005 14:28
#18 RE: Zwei Männer, zwei Wünsche, ein Vollidiot (ich)... Antworten

Liebe "Sancho"

zwar wollte ich diese Diskussion beenden, jedoch sehe ich mich nun, da offensichtlich die hellste der hier vertrettenen Feministinnenkeulen herausgeholt wurde gezwungen, meine Haltung von Moral und Wert zu verteidigen. Es ist ein Skandal! was Du hier von Dir gibst und weder akzeptabel, noch nachvollziehbar. Auch Du liebe Sancho solltest die Bibel lesen, nein sie eher studieren. Dass Du hier den Vergleich zwischen einem Blow-Job und das Betrachten einer Person ziehst zeigt, wie wenig Selbstbewusstsein Du zu haben scheinst. Bist Du denn eine jener Psychoschlampen, welche dem Türsteher der Rock-Dorfdisko einen blasen tust, um Dir einen Ruf als "offene";"liberale" oder gleichberechtigte junge Frau zu "erarbeiten"?
Wo liegt Dein Problem oder jenes von "Crazy"? Hardcore-Feminismus? Macho ist der Held; Machisma eine Schlampe? Ist es das?
Was währe, wenn dein Gesicht oder Deine Schönheit allgemein durch einen Unfall zerstört würden? Dann würde wenig über bleiben.
Alleine die Bezeichnung "Psychoschlampe". Wenn ich mir bildhaft vorstelle wie ein Haufen Kinder sich erhaben über ihre zutiefst empfundene Verklemmtheit fühlen, einzig dadurch sich in gewissem Maße öffentlich, als Schlampen zu titulieren.
Wo bleibt da die Moral.

Die Frage, was Crazy tun sollte ist leicht und hier schon öfter genannt worden: Sie soll es ihrem Mann sagen und hoffen. Hoffen, dass er nicht so reagiert, wie ich es in jedem Falle tun würde. Ich würde sie verachten und nicht nur das; ich würde mich ekeln. Ekeln, sie auch nur noch ein Mal anzufassen.
Das sie ihren Ring nicht abgenommen hat erschreckt mich. Es erschreckt mich ebenso diese Ignoranz, denn sie sagt: sie würde einen Fehltritt begehen, ihne jedoch nicht Verleugnen. Was hast Du denn in dem Moment gedacht? Wohl, da Du ihn nicht verleugnest: Es macht ihm überhaupt nichts aus?!

Die einzige Frage die steht ist, warum denn "Crazy" diesen vor "Erotik prikelnden Text" hier überhaupt veröffentlicht?
Will sie denn etwa wissen, wie wir reagieren würden?
Evtl. weil sie jemand ist, der Polygamie als Freibrief sieht?
Warum denn?
Wenn es denn so sein sollte, so hast Du ja jetzt, was Du wolltest.
authentisch?

>>Das weiß sie ja selbst nicht, du Hirn. Sie sucht hier in diesem Forum nach Antworten.
>> Einerseits gibst Du seinem MITARBEITER 2den geilsten Blow-Job"
>> seines Lebens(ich vermute MIT Ehering) andererseits willst Du
>> hier ernsthaft rüberbringen, wie heilig Dir deine Ehe sei?
>Genau. Einerseits/andererseits, nicht entweder/oder. Ich bin auch verheiratet, mir ist meine Ehe genauso wichtig, und dennoch erlaube ich mir, ab und zu auch mal andere Frauen anzuschauen (oder, warum nicht, den mir den geilsten Blowjob verpassen zu lassen).
>> Dann die Krönung: Trotz "Fehltritt an Liebe und Ehe zu glauben und
>> erst wenn niemand mehr dies tue, dann sollte man das heiraten abschaffen?"
>Oje. So gesehen müßtest du bei jedem Strafzettel deinen Führerschein abgeben.
>> Also liebe "crazy"(der Nick alleine stellt für mich etwas von, sorry
>> Dummgeilheit dar. Warum nennst Du dich denn nicht gleich: Psychoschlampe?)
>Dein "sorry" und dein Smilie ändern nichts daran, daß du beleidigend wirst. Mach doch mal so: wenn du eine hilfreiche Antwort hast, die sich auch mit der Frage auseinandergesetzt hat, dann her damit. Ansonsten halt einfach mal die Klappe.
>Gruß
>Sancho

Suppenkelle ( gelöscht )
Beiträge:

12.04.2005 14:58
#19 RE: Zwei Männer, zwei Wünsche, ein Vollidiot (ich)... Antworten

...ist klar im Vorteil!


Sancho ist ein MANN, er schrieb, er würde sich einen Blow-job verpassen lassen!

Du musst die Tatsache, Michael, dass du tatsächlich so blöd zu sein scheinst, wie du dich hier gibst, doch nicht noch so fett unterstreichen. Peinlich, peinlich!
Auf der anderen Seite, auch ich gehöre zu den Männern, die sich den Feminismus Vorwurf immer wieder gern anhören. Wohl denen, die ihre Schubladen genau kennen und sich darin wohl fühlen! Sancho, ich solidarisiere mich mit dir, alter Feminist!

@Crazy: ich bin beeindruckt, von dem was du schreibst und wie du schreibst. Wenn du mit deinem Mann genauso feinfühlig, differenziert und achtungsvoll über Euch reden kannst, wie du hier über Euch schreibst, dann mach ich mir um den Fortbestand Eurer Partnerschaft keine Gedanken, dann werdet ihr an diesen zeiten der Verwirrung wachsen und nicht scheitern.

Gruß
Suppenkelle

heiliger Michael ( gelöscht )
Beiträge:

11.04.2005 11:19
#20 RE: Zwei Männer, zwei Wünsche, ein Vollidiot (ich)... Antworten

Na, dann hoffe ich für Dich, dass Du deinen heiligen Ehering bei abgenommen hattest um ihm einen zu blasen?!
Sonst hast Du ja evtl. in direkt vor dem Gesicht gehabt und somit Deine Ehe, was eindeutig eine Sünde ist. Amen




>>Heiraten sollte man verbieten - dann kann sich jeder suchen was er will, wenn's in der aktuellen Beziehung nicht mehr klappt. Und die Frau hier könnte das Problem wohl am ehesten lösen wenn beide Paare in einen Swingerclub eintreten
>Nichts war uns wichtiger, als zu heiraten. Wir haben dafür sogar Schulden in Kauf genommen, weil wir nicht mehr länger warten wollten. Nie haben wir unseren Hochzeitstag vergessen, nie an diesem Tag gearbeitet, bis heute ist jeder einzelne Hochzeitstag etwas "heiliges" für uns und wird von uns zelebriert. Wir tragen beide unsere Ringe mit Stolz. Nicht einen einzigen Tag habe ich bisher bereut. Auch wenn ich Scheiße gebaut habe, aber an die Ehe glaube ich nach wie vor und besonders an meine. Eine Hochzeit und dieses verbindliche, rechtskräftige, öffentliche und besiegelte Ja-Wort ist die stärkste und einzig "echte" Form, zu einem Menschen zu stehen. Jeder, der sich weigert zu heiraten, ist in meinen Augen entweder feige und egoistisch oder der Partner ist es ihm offenbar nicht wert. Dann soll er bitte weitersuchen.
>Ich habe meinen Seelenpartner gefunden und auch wenn ich schwach geworden bin habe ich nie auch nur einen Moment an ihm gezweifelt. Zwar bin ICH hier die "Sünderin", aber zu lesen, wie viele Menschen sich in die "Vogel-Strauß-Haltung" zurückgezogen haben und lieber all ihre romantischen Wünsche und den ehemaligen Glauben an die große Liebe verleugnen, dann finde ich das hundertmal beängstigender als meinen Fehltritt. Nicht wenn wir alle fremdgehen und Fehler machen und unsere Partner (leider) auch mal verletzen, sondern erst wenn niemand mehr TROTZDEM an Liebe und Ehe glaubt, erst DANN werdet ihr Recht behalten, dass es vermutlich keinen Sinn mehr hat, überhaupt zu heiraten.
>Und was die Swingerclubs betrifft: Die sind mir durchaus bekannt (auch von innen), können für manche Paare vielleicht eine Bereicherung darstellen, sind aber immer mit Vorsicht zu genießen und garantiert kein Allheilmittel für Eheprobleme. Oder für solche Sehnsüchte wie meine hier....
>Ich habe nicht den Eindruck, dass Du mich verstanden hast. Oder das Prinzip einer Ehe und warum zwei Menschen heiraten.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Re: Zwei Partner.....
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von Antasasia
0 18.06.2007 19:41
von (Gast) • Zugriffe: 270
Ich möchte sie zurück
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von purchaser
10 27.05.2004 09:16
von (Gast) • Zugriffe: 179
Ich möchte dieses kribbeln auch fühlen....
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von Ilknur
11 28.03.2002 14:23
von (Gast) • Zugriffe: 185
Zwischen zwei Stühlen - was soll ich nur machen???
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von Belle
4 07.06.2002 08:02
von (Gast) • Zugriffe: 223
Kann ich nicht (mehr) lieben?
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von Oktay Ilac
5 29.10.2003 18:38
von (Gast) • Zugriffe: 218
Wie krieg ich ne Freundin ??? (Vorsicht, sehr lang)
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von Einer der ziemlich down i
5 04.09.2001 19:05
von (Gast) • Zugriffe: 325
Habe erst jetzt gemerkt, dass ich einen Psychopath begehrt habe
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von Lea
25 27.04.2003 12:40
von (Gast) • Zugriffe: 323
hilfe, was tu ich denn?
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von Brinel
3 19.09.2007 12:51
von (Gast) • Zugriffe: 444
Hilfe, ich liebe eine unerreichbare Frau
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von Cristopher
3 12.06.2003 08:55
von (Gast) • Zugriffe: 1241
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen