Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo psychotanten
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 29 Antworten
und wurde 608 mal aufgerufen
 Archiv Psychotanten
Seiten 1 | 2
Anastasia ( gelöscht )
Beiträge:

28.05.2007 15:01
RE: Zwei Partner..... Thread geschlossen

Hallo ihr lieben Psychotanten :-),

ich bin auch neu hier und möchte mich an diesem Punkt gern in das Gespräch einklinken.
Was ihr schreibt, kommt mir alles sehr bekannt vor, ich kann Parallelen zu dir, Esther, und zu dir, Eidechse, erkennen.

Meine Geschichte in absolut groben Umrissen:
Ich lebe seit 8 Jahren mit einem Partner zusammen, den ich sehr liebe. Wir leben schon seit 7 Jahren als platonisches Paar zusammen und bestreiten gemeinsam den Alltag. Wir sind ein super Team, verstehen uns sehr gut und können wunderbar reden. Nur sexuell klappt es eben nicht. Ich habe nebenher immer mal wieder Geliebte, erzähle aber meinem Partner nichts davon, auch, um ihn nicht zu verletzen, aber auch, um selbst aus dem daraus resultierenden Konflikt aus dem Weg zu gehen.

Ich habe mit sehr viel Interesse deine neuesten Beträge gelesen, Eidechse. Bei vielen kam es mir vor, als hätte ich sie selbst verfasst, du scheinst tatsächlich in vielem ähnlich zu denken wie ich.

Was mich besonders interessiert: Ich hatte die ganze Zeit, ähnlich wie du, auch einen ganz wundervollen Geliebten. Alles war top, mit meinem Partner war es harmonisch, wir verstanden uns super, und mit dem Geliebten war es auch ein Jahr wirklich toll. Mit meinem Partner konnte ich schon immer besser reden als mit dem Geliebten, aber mit dem Geliebten konnte ich auf anderer Ebene ganz toll kommunizieren :-)

Nun hat sich leider auch der Geliebte von mir getrennt. Ich leide seit 2 Monaten deswegen ganz schön. Es macht sich auch in meiner Partnerschaft bemerkbar, da ich sehr frustriert bin udn mein Selbstwertgefühl sehr gelitten hat. Ich vermisse auch wahnsinnig die schönen Stunden mit dem Geliebten, vermisse ihn als Mensch und als Mann.... Ich bemühe mich trotzdem, das nicht zu sehr in die Partnerschaft zu tragen, aber es fällt mir sehr schwer.

Du schreibst, Eidechse, dass bei dir langsam Licht am Ende des Tunnels sichtbar wird. Wie ist das bei dir momentan, merkst du jetzt, dass du auch gut ohne Geliebten leben kannst, ausschließlich mit dem Partner? Oder sehnst du dich nach den Geliebten und schaust dich wieder nach neuen um? Wurdest du auch vom Geliebten verlassen?

Bei mir ist es so, dass ich gleichzeitig wieder Ausschau nach einem neuen Geliebten halte, und dem Alten noch wahnsinnig stark hinterhertrauere, weil die Zeit unverwechselbar schön war.

Ich konnte gut damit leben, mit meinem alten Partner das Leben zu teilen, und mit dem Geliebten sehr viel Spaß zu haben und mit ihm auch befreundet zu sein. Nur mein Geliebter war ein Mensch, der Bindungsängste hatte und Angst vor zuviel Nähe hatte, an solche Männer gerate ich sehr oft.

Ich finde es toll und überwältigend, von jemandem zu lesen, der eine ähnliche Einstellung hat wie ich. Ich werde oft nicht verstanden mit dieser Einstellung und muss mir sehr viele Moralpredigten anhören. Ich bin eben auch der Ansicht, dass eine Beziehung nicht nur aus Liebe besteht, sondern auch daraus, wie gut man den Alltag bestreiten kann. Warum soll man nicht noch jemanden auf andere Weise lieben können und mit ihm eine schöne Zeit verleben, solange keinem was weggenommen wird?

Allerdings fühlt sich mein Gebilde gerade etwas brüchig an, da die Bindung zum Geliebten nicht gehalten hat und ich ihn nicht vergessen kann. Oft wünsche ich mir zur Zeit einfach eine ganz normale Beziehung mit einem Mann, der mir alles geben kann und dem ich alles geben kann, aber ich befürchte, dass das bei mir nicht so einfach ist, zumal ich meinen alten Partner nicht verlassen könnte, da das gefühlsmäßige Band zwischen uns so stark ist.

Wie du momentan in der Situation lebst und denkst, da der Geliebte jetzt weg ist, das würde mich sehr interessieren, weil es mir auch so geht und ich momantan noch nicht so viel Licht sehe. Ich habe mich gedanklich noch ganz schwer in meinem Geliebten verbissen, und das tut mir nicht gut. Ich weiß nicht, wie ich von ihm loskommen soll.

Ich freue mich auf einen konstruktiven Austausch hier mit euch und hoffe, wir kommunizieren hier öfters!

Liebe Grüße Anastasia








>Oder drängt es Dich selber?
>Ich find das, was die andern geschrieben haben goldrichtig.
>Eins möchte ich aus meiner Sicht besonders unterstreichen: könntest Du allein leben? Wenn Du (innerlich zumindest, aber möglichst auch äußerlich) unabhängig leben könntest, dann würde Dir die Entscheidung leichter fallen.
>Dann würdest Du auch nicht von einer Zweier"kiste" in die nächste rutschen.
>Du schreibst, Du wüsstest nicht, wer Du selber bist.
>Ich hatte zweieinhalb Jahre lang einen heimlichen Geliebten. Seit einem Vierteljahr ist Schluss, seither ist in meiner Ehe noch größere Flaute als je zuvor. Aber schön langsam seh ich Licht am Ende des Tunnels.
>In diesem Vierteljahr ist mir viel klar geworden, auch und vor allem, wer ich bin und was ich wirklich brauche und will. Was ich aushalten kann und wo ich keine Kompromisse mehr machen will.
>Eine harte aber gute Zeit.
>Solange ich meinen (wundervollen) Geliebten hatte und er mich abgelenkt und bestätigt hat, konnte ich nicht so klar sehen.
>Du siehst - der Weg ist lang und wenn man gedrängt wird, kommt man höchstens ins Stolpern.
>Überstürze nichts.
>Beobachte. Dich und Deine Umgebung.
>Und erspüre in der Not, was Du wirklich brauchst.
>Dann - und erst dann! - nimm das Ruder in die Hand und setze Segel (in die Ehe, zum Geliebten oder in Deine Eigenständigkeit).
>Ich bin auch noch nicht so weit.
>Aber das Meer liegt schon vor mir.
>Es grüßt Dich herzlich
>Eidechse.

Eidechse ( gelöscht )
Beiträge:

30.05.2007 21:59
#2 RE: Zwei Partner..... Thread geschlossen

möchte ich Dir, liebe Anastasia, schreiben.

Ja, das was wir fühlen heißt Polyamorie. Auch ich wusste das lang nicht, obwohl ich es schon immer mehr oder weniger stark gespürt habe.

Und solche Geschichten wie unsere gibt es viele. Das macht einerseits traurig, weil man ja immer meint nur einem selber passiert so etwas aberwitzig Schönes und Mitreißendes und Verwirrendes, andererseits tut es aber auch gut zu wissen, dass man mit einer bestimmten Weltsicht nicht ganz allein ist.
Allerdings habe ich diese Gemeinschaft auch noch nicht in meiner "bürgerlichen" Realität gefunden, sondern nur im Internet.

Apropos finden: Ich habe meine Geliebten nie gesucht, immer nur gefunden. Sie sind mir sozusagen "in den Schoß" gefallen. Und es waren auch nicht viele, aber die 3 möchte ich nicht missen. Es ist einfach umwerfend, wenn sich ein gutes Gefühl zwischen zwei Menschen gleichzeitig anbahnt und dann auch noch Gelegenheit bekommt sich zu verstärken bis es unwiderstehlich wird.

Ich schau mich auch jetzt nicht um, halte es aber für möglich, dass mir so etwas nochmal im Leben passiert.

Was mir die Trennung von meinem Geliebten erleichtert ist das wunderbare Glück, dass es uns zu gelingen scheint, uns in Freundschaft weiterhin verbunden zu bleiben. Ich formuliere das so vorsichtig, weil es ab und zu ein bisserl kriselt, weil er mich doch wieder "haben" will, aber die allermeiste Zeit können wir uns unverkrampft und froh begegnen. Das ist schön.

Besser geht es mir auch deswegen, weil ich mir grad selber was für mich aufbaue (ich habe ein Atelier gemietet), das einige "Funktionen" einer Liebschaft übernimmt: Ich habe dort eine "Auszeit" von der Familie, kann andere Seiten von mir ausleben, kann tiefere Schichten meiner Persönlichkeit kreativ ausdrücken...

Was die Gründe für meine Liebschaften und für mein polyamores Denken angeht, so liegen die wohl in der Kindheit. Hab mich ein bisserl damit befasst und bin zu dem Schluss gekommen, dass es - in meinem Fall - an einer fehlenden Vater-Figur liegt.
In einem Buch wird es als "Sehnsuchtshand" beschrieben, wenn jemand immer wieder und immer weiter nach etwas oder jemandem sucht. Dieses Suchen kann für die Person selber spürbar sein, es kann aber auch sein, dass der Mensch mit dieser "Sehnsuchtshand" völlig unbewusst Signale aussendet, die von anderen, empfänglichen Menschen (möglicherweise ebenso unbewusst) wahrgenommen werden, weshalb man immer wieder in eine Liebschaft hineinrutscht.

Vielleicht kommt Dir das ja bekannt vor?

Du schreibst, Du gerätst immer wieder an Menschen mit Bindungsängsten... ist ja irgendwie logisch, denn Du willst ja - ebensowenig wie ich - Deine Ehe aufgeben. Was tätest Du da mit einem Mann, der ernsthaft eine Chance hätte, Dich von Deinem Mann zu trennen? Also findet Dein Unterbewusstsein entweder Männer, die mit Sicherheit nicht deine Traummänner sind (aber natürlich doch das "gewisse Etwas" haben *grins*) oder solche, die vielleicht ein Traum wären, aber Dich rechtzeitig wieder verlassen, bevor Deine Ehe in Gefahr geraten könnte.

Wir tun uns also letztendlich selber immer wieder weh. Warum?
Weil wir eine Sehnsucht in uns tragen, die kein Mensch (allein) stillen kann (s.o.)
Weil wir, wenn wir lieben (und das können wir - und wie!) für eine Weile dieses Sehnen nicht so stark spüren.

Sorry, ich hab in den letzten Abschnitten versehentlich von "Du" und "wir" geschrieben, obwohl ich nur über mich selber geschrieben habe und über all diejenigen, über die ich in den Büchern gelesen habe, dass es ihnen genauso geht.
Vielleicht ist es auch ein bisserl viel auf einmal geworden...
Naja, Du wirst Dir schon das rausholen, was für Dich interessant ist.

Herzliche Grüße,
Eidechse.

PS: Bin jetzt erstmal für 'ne Woche nicht da...

Anastasia ( gelöscht )
Beiträge:

31.05.2007 15:10
#3 RE: Zwei Partner..... Thread geschlossen

Liebe Eidechse,

vielen lieben Dank für deine schöne, hilfreiche Antwort! Ich konnte in der Tat viel herausholen und denke schon den ganzen Tag über die "Sehnsuchtshand" nach. Du triffst den Nagel genau auf den Kopf, exakt so verhält es sich. Könntest du mir sagen, aus welchem Buch das ist? Ich habe mich da so sehr drin wieder erkannt. Ich nehme bei mir auch stark an, dass die Ursprünge bei mir in der Kindheit liegen, ich habe allgemein zu wenig Liebe und Zuwendung von meinen Eltern bekommen. Und oft habe ich das Gefühl, dass ich immer noch nach dieser Zuwendung suche, die ich früher nicht bekommen habe. Wenn ich einen Geliebten habe, und dieser mir viel Zuneigung gibt und zeigt, dass er mich begehrt, dann hört für ein kurzes Weilchen diese furchtbare Sehnsucht auf, das hast du richtig erkannt! Ich hatte den Geliebten für 1 Jahr und da war diese Sehnsucht fast nicht spürbar, ich habe sie schon fast vermisst
Ich erkenne mich auch wieder in dem Polyamoriegedanken, weil es bei mir wirklich so ist, dass ich mich in 2 Männer verlieben kann. Wenn ich mich in einen zweiten verliebe, heißt das nicht, dass ich den ersten weniger liebe. Der Vergleich, den du anbrachtest mit den Kindern, verdeutlicht es auch gut, man liebt das erste Kind nicht weniger, nur weil ein zweites kommt und man das auch liebt.

Ich beneide dich ein bisschen um deine Souveränität. Das ist schön, wenn man sich aus freien Stücken entschieden hat, ohne den Geliebten sein zu wollen, der einen immer noch will, und dass du Befriedigung und Freude in der Kunst finden kannst, das ist toll. Ich hätte auch gerne ein Hobby, in dem ich aufgehe, doch habe ich das leider (noch) nicht. Es ist auch ein viel besseres Gefühl, denke ich, dass dich nicht der Geliebte verlassen hat, sondern dass ihr euch wohl einvernehmlich getrennt habt udn noch gute Freunde sein könnt. Ich leide eben auch sehr darunter, dass er und auch die anderen Geliebten mich verlassen haben. Ich weiß nicht, warum sie mich immer zuerst verlassen, das tut so verdammt weh, und jedes Mal muss ich das aufs neue wieder verdauen und muss mich wieder neu aufraffen. Ja,ich dachte das auch oft schon, dass ich mir bewusst solche Männer aussuche, weil sie mir nicht wirklich gefährlich werden können für meine Partnerschaft. Ich habe mir aber auch schon früher, als ich noch solo war, auch immer solche Männer ausgesucht. Und du hast absolut Recht, diese Sehnsucht kann kein Mensch alleine stillen. Das wäre so schön. Ich frage mich, ob es einen Weg gibt, wie ich verhindern könnte, dass bei mir immer wieder die gleichen Beziehungsmuster ablaufen. Ich weiß es nicht wirklich. Am Anfang ist das alles ja auch immer ganz lange schön, und fühlt sich sehr toll und richtig an, aber der Katzenjammer fängt eben an, wenn die Männer meiner überdrüssig werden, das ist das Schlimmste daran. Ich neige fast dazu, die beiden Probleme isoliert zu sehen: Mein Beziehungsverhalten wäre auch genauso, wenn ich solo wäre, das mit der ewigen Suche und Sehnsucht, das war auch schon früher so. Das Problem, das in unsere Partnerschaft liegt, hat zwar damit zu tun, ist aber andererseits auch wieder losgelöst davon, dass ich immer wieder die gleichen Muster lebe.
Ich werde auch sicher, wenn es mir nicht mehr wehtut, das Ganze auch wieder mit positiveren Augen sehen können, das fällt mir nach wie vor noch sehr schwer. Deshalb suche ich mir jetzt auch keinen neuen Geliebten, sondern lasse viel Gras über alles wachsen.

Es war absolut richtig, dass du im letzten Abschnitt "wir" geschrieben hast. Was du über dich schreibst, trifft absolut auch auf mich zu. Ich finde deine Souveränität und Weitsicht klasse und danke für dein Verständnis und dass du mich nicht verurteilst! Ich hoffe, ich kann auch bald wieder souveräner damit umgehen. Es ist manchmal einfach schwer und mir platzt der Kopf. Es ist sehr leicht, mit der Moralkeule zu kommen und mein Verhalten zu verurteilen, das tut mir auch immer wieder sehr weh.

Viele liebe Grüße Anastasia


-----------------------------------------




>möchte ich Dir, liebe Anastasia, schreiben.
>Ja, das was wir fühlen heißt Polyamorie. Auch ich wusste das lang nicht, obwohl ich es schon immer mehr oder weniger stark gespürt habe.
>Und solche Geschichten wie unsere gibt es viele. Das macht einerseits traurig, weil man ja immer meint nur einem selber passiert so etwas aberwitzig Schönes und Mitreißendes und Verwirrendes, andererseits tut es aber auch gut zu wissen, dass man mit einer bestimmten Weltsicht nicht ganz allein ist.
>Allerdings habe ich diese Gemeinschaft auch noch nicht in meiner "bürgerlichen" Realität gefunden, sondern nur im Internet.
>Apropos finden: Ich habe meine Geliebten nie gesucht, immer nur gefunden. Sie sind mir sozusagen "in den Schoß" gefallen. Und es waren auch nicht viele, aber die 3 möchte ich nicht missen. Es ist einfach umwerfend, wenn sich ein gutes Gefühl zwischen zwei Menschen gleichzeitig anbahnt und dann auch noch Gelegenheit bekommt sich zu verstärken bis es unwiderstehlich wird.
>Ich schau mich auch jetzt nicht um, halte es aber für möglich, dass mir so etwas nochmal im Leben passiert.
>Was mir die Trennung von meinem Geliebten erleichtert ist das wunderbare Glück, dass es uns zu gelingen scheint, uns in Freundschaft weiterhin verbunden zu bleiben. Ich formuliere das so vorsichtig, weil es ab und zu ein bisserl kriselt, weil er mich doch wieder "haben" will, aber die allermeiste Zeit können wir uns unverkrampft und froh begegnen. Das ist schön.
>Besser geht es mir auch deswegen, weil ich mir grad selber was für mich aufbaue (ich habe ein Atelier gemietet), das einige "Funktionen" einer Liebschaft übernimmt: Ich habe dort eine "Auszeit" von der Familie, kann andere Seiten von mir ausleben, kann tiefere Schichten meiner Persönlichkeit kreativ ausdrücken...
>Was die Gründe für meine Liebschaften und für mein polyamores Denken angeht, so liegen die wohl in der Kindheit. Hab mich ein bisserl damit befasst und bin zu dem Schluss gekommen, dass es - in meinem Fall - an einer fehlenden Vater-Figur liegt.
>In einem Buch wird es als "Sehnsuchtshand" beschrieben, wenn jemand immer wieder und immer weiter nach etwas oder jemandem sucht. Dieses Suchen kann für die Person selber spürbar sein, es kann aber auch sein, dass der Mensch mit dieser "Sehnsuchtshand" völlig unbewusst Signale aussendet, die von anderen, empfänglichen Menschen (möglicherweise ebenso unbewusst) wahrgenommen werden, weshalb man immer wieder in eine Liebschaft hineinrutscht.
>Vielleicht kommt Dir das ja bekannt vor?
>Du schreibst, Du gerätst immer wieder an Menschen mit Bindungsängsten... ist ja irgendwie logisch, denn Du willst ja - ebensowenig wie ich - Deine Ehe aufgeben. Was tätest Du da mit einem Mann, der ernsthaft eine Chance hätte, Dich von Deinem Mann zu trennen? Also findet Dein Unterbewusstsein entweder Männer, die mit Sicherheit nicht deine Traummänner sind (aber natürlich doch das "gewisse Etwas" haben *grins*) oder solche, die vielleicht ein Traum wären, aber Dich rechtzeitig wieder verlassen, bevor Deine Ehe in Gefahr geraten könnte.
>Wir tun uns also letztendlich selber immer wieder weh. Warum?
>Weil wir eine Sehnsucht in uns tragen, die kein Mensch (allein) stillen kann (s.o.)
>Weil wir, wenn wir lieben (und das können wir - und wie!) für eine Weile dieses Sehnen nicht so stark spüren.
>Sorry, ich hab in den letzten Abschnitten versehentlich von "Du" und "wir" geschrieben, obwohl ich nur über mich selber geschrieben habe und über all diejenigen, über die ich in den Büchern gelesen habe, dass es ihnen genauso geht.
>Vielleicht ist es auch ein bisserl viel auf einmal geworden...
>Naja, Du wirst Dir schon das rausholen, was für Dich interessant ist.
>Herzliche Grüße,
>Eidechse.
>PS: Bin jetzt erstmal für 'ne Woche nicht da...

eidechse ( gelöscht )
Beiträge:

09.06.2007 11:50
#4 RE: Zwei Partner..... Thread geschlossen

ist es mit meiner Souveränität auch nicht her, liebe Anastasia,
manches schreibt und liest sich einfacher, als es dann in der akuten (Not-)Situation ist.

Aber ich denke, ich bin auf einem guten Weg in diese Richtung und das ist mir schon viel wert.

Das Buch ist von Manfred Hanglberger und heißt "Die Geburt des Ich".

Ich hab darin auch ganz ganz viel hilfreiches im Hinblick auf die Schwierigkeiten mit meinem Sohn gefunden...

Die Erkenntnis wär also schon mal da... jetzt muss sie noch ins Leben gebracht werden. Ein ganz schönes Stück Arbeit. Aber ich freu mich drauf.
Ich wünsch Dir bei dieser Arbeit ebenfalls viel Erfolg.

Herzliche Grüße,
Eidechse.

PS: Noch eine Übereinstimmung zwischen uns: Ich sehe meine Eheprobleme inzwischen auch getrennt von meinen polyamoren Bestrebungen. Diese Gedanken sind nicht die Folge meiner teilweisen Ehe-unzufriedenheit und umgekehrt bin ich nicht deshalb unzufrieden, weil ich mich mehrfach verlieben kann.
Eine Erkenntnis, die mein Mann noch nicht nachvollziehen kann. Er meint immer noch, unsere Eheprobleme kämen daher, dass ich mich anderweitig verliebt habe.

Anastasia ( gelöscht )
Beiträge:

09.06.2007 19:55
#5 RE: Zwei Partner..... Thread geschlossen

für den Buchtipp, das werde ich mir auf jeden Fall zu Gemüte führen! Es ist auf jeden Fall schon mal sehr wichtig, sich selber auf den Grund zu gehen und zu hinterfragen, warum man so und so tickt und was man Positives tun kann. Und du hast Recht, Arbeit ist es und bleibt es, aber ich denke, man kann immer ein bisschen vorankommmen und sich und andere besser kennen lernen... hoffentlich...
Mir geht es jetzt wieder sehr viel besser, ich habe es geschafft, mich gefühlsmäßig ein kleines bisschen mehr von B. zu lösen, und B ist wieder einen kleinen Schritt auf mich zugekommen. es ist etwas sehr Besonderes, was zwischen uns ist, auch wenn wir nicht richtig zusammen kommen können. Ich hänge jetzt gefühlsmäßig nicht mehr so tief drin und freue mich, dass er auch noch etwas für mich empfindet.
Wie alles weitergeht, werde ich sehen, aber das Thema bleibt für mich immer aktuell! Ich freue mich, von dir wieder zu lesen, du hast mir sehr geholfen!

LG Anastasia




>ist es mit meiner Souveränität auch nicht her, liebe Anastasia,
>manches schreibt und liest sich einfacher, als es dann in der akuten (Not-)Situation ist.
>Aber ich denke, ich bin auf einem guten Weg in diese Richtung und das ist mir schon viel wert.
>Das Buch ist von Manfred Hanglberger und heißt "Die Geburt des Ich".
>Ich hab darin auch ganz ganz viel hilfreiches im Hinblick auf die Schwierigkeiten mit meinem Sohn gefunden...
>Die Erkenntnis wär also schon mal da... jetzt muss sie noch ins Leben gebracht werden. Ein ganz schönes Stück Arbeit. Aber ich freu mich drauf.
>Ich wünsch Dir bei dieser Arbeit ebenfalls viel Erfolg.
>Herzliche Grüße,
>Eidechse.
>PS: Noch eine Übereinstimmung zwischen uns: Ich sehe meine Eheprobleme inzwischen auch getrennt von meinen polyamoren Bestrebungen. Diese Gedanken sind nicht die Folge meiner teilweisen Ehe-unzufriedenheit und umgekehrt bin ich nicht deshalb unzufrieden, weil ich mich mehrfach verlieben kann.
>Eine Erkenntnis, die mein Mann noch nicht nachvollziehen kann. Er meint immer noch, unsere Eheprobleme kämen daher, dass ich mich anderweitig verliebt habe.

Codo ( gelöscht )
Beiträge:

28.05.2007 18:54
#6 RE: Zwei Partner..... Thread geschlossen

Hallo!

>Meine Geschichte in absolut groben Umrissen:
>Ich lebe seit 8 Jahren mit einem Partner zusammen, den ich sehr liebe. Wir leben schon seit 7 Jahren als platonisches Paar zusammen und bestreiten gemeinsam den Alltag. Wir sind ein super Team, verstehen uns sehr gut und können wunderbar reden. Nur sexuell klappt es eben nicht. Ich habe nebenher immer mal wieder Geliebte, erzähle aber meinem Partner nichts davon, auch, um ihn nicht zu verletzen, aber auch, um selbst aus dem daraus resultierenden Konflikt aus dem Weg zu gehen.

Warum sprichst Du nicht mit Deinem Partner darueber? Ihm geht es ja vermutlich aehnlich und er sucht sich womoeglich auch ausserhalb der Beziehung sexuelle Befriedigung. Waer zumindest nur logisch ;-)

Lies Dich mal z.B. durch http://de.wikipedia.org/wiki/Polyamory/ hindurch. Vielleicht hilft Dir auch http://tinyurl.com/3x79uh (das .pdf "with open hands" - in deutsch).

>Mit meinem Partner konnte ich schon immer besser reden als mit dem Geliebten,

Ueber alles, ausser ueber Eure sexuellen Beduefnisse?

>Nun hat sich leider auch der Geliebte von mir getrennt.

gabs dazu irgendeine Begruendung? Wollte er Dich ausschliesslich fuer sich?

>Ich leide seit 2 Monaten deswegen ganz schön. Es macht sich auch in meiner Partnerschaft bemerkbar, da ich sehr frustriert bin udn mein Selbstwertgefühl sehr gelitten hat.

*Selbst*wertgefuehl solltest Du Dir selber geben. Sonst ists ein *Fremd*wertgefuehl. Lohnt sich also eh mal, da naeher hinzuschauen, was mit Deinem Selbstwert ist.

>Ich vermisse auch wahnsinnig die schönen Stunden mit dem Geliebten, vermisse ihn als Mensch und als Mann....

Das kann ich verstehen. Sowas schmerzt immer. Es werden aber neue schoene Stunden kommen.

> Ich werde oft nicht verstanden mit dieser Einstellung und muss mir sehr viele Moralpredigten anhören. Ich bin eben auch der Ansicht, dass eine Beziehung nicht nur aus Liebe besteht,

Das ist leider so, dass viele einem nicht verstehen. Sie stecken noch zu stark in der christlichen Erziehung die uns als monogame, nur dem einen gehoerende Wesen anschaut. Ich bin sicher, auf eine bestimmte Art liebst Du Deinen Partner auch. Also besteht Eure Beziehung durchaus auch aus Liebe.

> Warum soll man nicht noch jemanden auf andere Weise lieben können und mit ihm eine schöne Zeit verleben, solange keinem was weggenommen wird?

*kopfnick* *kopfnick*

>Allerdings fühlt sich mein Gebilde gerade etwas brüchig an, da die Bindung zum Geliebten nicht gehalten hat

Naja schau Dir die vielen anderen Beziehungen in der Welt draussen an. Auch die halten selten ewig. Es ist eine Unart von uns Menschen zu glauben, eine Beziehung muesse ewig halten. Sie hat solange gehalten wie es fuer beide stimmte. Und das ist gut so. Es kommen neue Beziehungen, die auch schoen sind. Anders schoen, weil eben jede Beziehung einmalig und einzigartig ist.

Gruss Codo

Anastasia ( gelöscht )
Beiträge:

29.05.2007 00:52
#7 RE: Zwei Partner..... Thread geschlossen

Liebe Codo,

danke für deinen verständnisvollen Beitrag!
Ja, mit dem Reden, das ist leider solch eine schwierige Sache. Mein Partner H. und ich können über alles reden, nur nicht über sexuelle Angelegenheiten. Ich habe auch schon viel zu lange gschwiegen, wenn, hätte ich früher reden müssen. Ich habe nie darüber geredet, dass ich mich auch in andere Männer verliebe, weil ich Angst hatte, ihn zu verletzen, dass er dann verlässt und dass er meine Ansicht ebenso wenig versteht wie die Mehrheit. Ich befürchte fast, er würde es nicht verstehen, denn er ist anders gestrickt als ich. Er ist sehr katholisch erzogen und würde denken, ich liebe ihn nicht mehr, was nicht stimmt. Ich liebe ihn, aber ich kann mich trotzdem in andere Männer verlieben, das ist bei mir einfach nicht ausschließlich auf einen Menschen fixiert. In mehr als 2 auf einmal war ich aber auch noch nie verliebt, das hat dann wohl seine Grenze bei 2


Danke für den Link zu Wikipaedia, das werde ich mir in Ruhe mal zu Gemüte führen! Ich habe bisher noch nie davon gehört, dass das Polyamorie heißt, was ich lebe. Sehr interessant!!!

Zu meinem Geliebten: Wir waren erst sehr gute Freunde, dann wurde mehr daraus. Der erste Impuls ging sogar von ihm aus. Ich war anfangs nicht stark verliebt, das hat sich aber sehr stark gesteigert. Bei ihm verlief es genau umgekehrt, er war anfangs stark in mich verliebt, aber mit dem Grade, wie meine Gefühle stärker wurden, wurden seine leider schwächer, und er begann, sich zu langweilen, oder vor der Nähe Angst zu haben, und verabredete sich immer öfter mit anderen Frauen. Schließlich nach 1 Jahr sagte er zu mir, dass er sich in eine andere verliebt habe, was mich wie der Schlag traf. Bei ihm haben Beziehungen nie länger als ein Jahr gehalten (er ist MItte 30, so wie ich), also er ist schon jemand, der einfach weiterzieht, wenn es ihm zu eng wird. Anfangs war es so, dass er mich am liebsten jeden Tag sehen wollte, er hat dann aber akzeptiert, dass ich nur 2-3 Mal die Woche Zeit habe. Am ende hatte er immer weniger Zeit für mich....

Du hast es richtig erkannt. Leider mache ich mein Selbstwertgefühl noch zu sehr davon abhängig, ob ich gerade als Frau von einem Mann begehrt werde, den ich auch begehre. Als er sich von mir trennte, sackte ich ein bisschen in mich zusammen. Ich habe das Problem, dass ich das Selbstwertgefühl zu sehr von außen schöpfe, noch zu wenig aus mir selbst heraus schöpfe. Da muss ich noch sehr viel tun und mir noch Hobbys oder so etwas anschaffen, was mir Bestätigung gibt.

Ja, das stimmt wohl. Ich bin mir fast sicher, dass sich mein Geliebter auch von mir getrennt hätte, wenn ich solo gewesen wäre. Ich verliebe mich immer in die unnahbaren Männer, die mit Bindungsangst. Ich suche ein Stück weit meinesgleichen. Nur so kommt man leider dauerhaft nicht zusammen,das ist das Dilemma. Das Muster ist bei mir leider immer so, dass die Typen irgendwann gehen. Es ist nur bei meinem festen Partner anders, unsere Liebe hat Kontinuität, ist aber platonisch.

@ Emil und Felix: Nein, er ist nicht schwul. Er hat gewisse körperliche Probleme und Hemmungen uns ist auch jemand, der nichts vermisst, wenn er keinen Sex hat. Im Gegensatz zu mir....

Ich schätze, ich werde noch einige Zeit brauchen, um von ihm loszukommen. Wir haben auch ausgemacht, dass wir befreundet bleiben wollen, aber ich merke, dass es mir sehr schwer fällt. Ich kann ihn nicht wie einen Kumpel behandeln. Die Verletzung sitzt noch sehr tief, und wenn ich ihn durch Zufall beim Weggehen treffe, bin ich sehr verkrampft und eisig, einfach, weil in mir die Gefühle toben.
Was meint ihr, wie lange dauert das, bis man wieder befreundet sein kann? Oder glaubt ihr, wir werden das nie können? Ich wünsche es mir so sehr, weil ich ihn als Mensch auch wahnsinnig vermisse, mir fehlt er allgemein. Aber ich packe es irgendwie noch nicht, auf ihn zuzugehen. Auch hoffe ich, dass ich bald offen für neues sein kann!

LG Anastasia


>Hallo!
>>Meine Geschichte in absolut groben Umrissen:
>>Ich lebe seit 8 Jahren mit einem Partner zusammen, den ich sehr liebe. Wir leben schon seit 7 Jahren als platonisches Paar zusammen und bestreiten gemeinsam den Alltag. Wir sind ein super Team, verstehen uns sehr gut und können wunderbar reden. Nur sexuell klappt es eben nicht. Ich habe nebenher immer mal wieder Geliebte, erzähle aber meinem Partner nichts davon, auch, um ihn nicht zu verletzen, aber auch, um selbst aus dem daraus resultierenden Konflikt aus dem Weg zu gehen.
>Warum sprichst Du nicht mit Deinem Partner darueber? Ihm geht es ja vermutlich aehnlich und er sucht sich womoeglich auch ausserhalb der Beziehung sexuelle Befriedigung. Waer zumindest nur logisch ;-)
>Lies Dich mal z.B. durch http://de.wikipedia.org/wiki/Polyamory/ hindurch. Vielleicht hilft Dir auch http://tinyurl.com/3x79uh (das .pdf "with open hands" - in deutsch).
>>Mit meinem Partner konnte ich schon immer besser reden als mit dem Geliebten,
>Ueber alles, ausser ueber Eure sexuellen Beduefnisse?
>>Nun hat sich leider auch der Geliebte von mir getrennt.
>gabs dazu irgendeine Begruendung? Wollte er Dich ausschliesslich fuer sich?
>>Ich leide seit 2 Monaten deswegen ganz schön. Es macht sich auch in meiner Partnerschaft bemerkbar, da ich sehr frustriert bin udn mein Selbstwertgefühl sehr gelitten hat.
>*Selbst*wertgefuehl solltest Du Dir selber geben. Sonst ists ein *Fremd*wertgefuehl. Lohnt sich also eh mal, da naeher hinzuschauen, was mit Deinem Selbstwert ist.
>>Ich vermisse auch wahnsinnig die schönen Stunden mit dem Geliebten, vermisse ihn als Mensch und als Mann....
>Das kann ich verstehen. Sowas schmerzt immer. Es werden aber neue schoene Stunden kommen.
>> Ich werde oft nicht verstanden mit dieser Einstellung und muss mir sehr viele Moralpredigten anhören. Ich bin eben auch der Ansicht, dass eine Beziehung nicht nur aus Liebe besteht,
>Das ist leider so, dass viele einem nicht verstehen. Sie stecken noch zu stark in der christlichen Erziehung die uns als monogame, nur dem einen gehoerende Wesen anschaut. Ich bin sicher, auf eine bestimmte Art liebst Du Deinen Partner auch. Also besteht Eure Beziehung durchaus auch aus Liebe.
>> Warum soll man nicht noch jemanden auf andere Weise lieben können und mit ihm eine schöne Zeit verleben, solange keinem was weggenommen wird?
>*kopfnick* *kopfnick*
>>Allerdings fühlt sich mein Gebilde gerade etwas brüchig an, da die Bindung zum Geliebten nicht gehalten hat
>Naja schau Dir die vielen anderen Beziehungen in der Welt draussen an. Auch die halten selten ewig. Es ist eine Unart von uns Menschen zu glauben, eine Beziehung muesse ewig halten. Sie hat solange gehalten wie es fuer beide stimmte. Und das ist gut so. Es kommen neue Beziehungen, die auch schoen sind. Anders schoen, weil eben jede Beziehung einmalig und einzigartig ist.
>Gruss Codo

Felix ( gelöscht )
Beiträge:

29.05.2007 23:07
#8 RE: Zwei Partner..... Thread geschlossen

Hallo Anastasia,

was mich noch interessieren würde ist, warum hast du in dem Punkt nicht nachgehakt?
Wenn du sagst, er vermisst nichts, so könnte es auch sein, er ist schon etwas älter und hat Potenzprobleme, ist das so?
Ist es für Dich einfacher einen Ersatz zu suchen, als an der Beziehung zu arbeiten?

Gruß Felix

Anastasia ( gelöscht )
Beiträge:

30.05.2007 15:18
#9 RE: Zwei Partner..... Thread geschlossen

Hallo Felix,

ich habe es leider schlicht versäumt, beizeiten darüber mit meinem Partner zu reden, aus Scham, und weil ich dem Konflikt aus dem Weg gehen wollte, auch, weil ich meinem Partner unangenehme Gefühle ersparen wollte. Nun leben wir schon seit 7 Jahren so, und es scheint mir fast unmöglich, jetzt mit diesem Thema anzufangen. Wenn wir jetzt anfangen würden zu reden, müssten wir unsere ganze Beziehung auf den Kopf stellen und nochmal ganz bei Null anfangen. Davor habe ich Angst.
Ja, ich gebe es zu, es hat mit Potenzproblemen oder ähnlichem zu tun.... ich traue mich einfach nicht, das anzusprechen, und das seit 7 Jahren schon. Und mittlerweile ist es so weit gekommen, dass ich mir auch keinen Sex mehr mit meinem Partner wünsche, auch wenn ich ihn unendlich lieb habe. Versteht das jemand? Es ist tatsächlich so.
Ich bekomme nur auf diese Weise meinen inneren Konflikt nicht gelöst. Und ich werde nicht so schnell einen neuen Geliebten finden, das wäre Illusion zu glauben.
Mit dem alten ist es endgültig aus, er hat nicht auf meine Sms reagiert. Freundschaft ist wohl auch keine mehr möglich.

Viele liebe Grüße und danke für euer Interesse!

Anastasia

>Hallo Anastasia,
>was mich noch interessieren würde ist, warum hast du in dem Punkt nicht nachgehakt?
>Wenn du sagst, er vermisst nichts, so könnte es auch sein, er ist schon etwas älter und hat Potenzprobleme, ist das so?
>Ist es für Dich einfacher einen Ersatz zu suchen, als an der Beziehung zu arbeiten?
>Gruß Felix

Felix ( gelöscht )
Beiträge:

30.05.2007 23:47
#10 RE: Zwei Partner..... Thread geschlossen

Hallo Anastasia,
ich musste mir eben mal sehr langsam auf der Linse zergehen lassen.

Du sagst, du hast es L E I D E R versäumt mit deinem langjährigen Partner über Sex zu reden???

Was ich jetzt schreibe es ist vermutlich nicht das was du lesen willst.

Für mich sieht es aus, wie eine billige Ausrede, weil du zu bequem warst mit deinem angeblich so geliebten Partner um eine Lösung zu suchen, bist du den einfachsten Weg gegangen.

Hast du auch nur einen Moment in deinem grenzenlosen Egoismus den du an den Tag legst, mal daran gedacht was dein Lebenspartner fühlen könnte und empfindet bei der ganzen Sache ?
Wenn ich wirklich einen Menschen liebe, und merke das da in dem punkt was den Sex anbelangt, etwas im argen liegt, sollte man schon mal daran interessiert an den ursachen sein. Aber du selbst scheintst ja auch nicht zu wissen was die Ursache ist, und genau das zeigt mit das du kein Interesse an den Problemen deines Partners hast, zumindest was den sex anbelangt. Und sollte es wirklich so sein, das er Potenzprobleme hat, dann kannst du sicher sein, das es für keinen Mann einfach ist das zuzugeben.
Du rechstfertigst dich mit der passenden Ausrede, ich rede nicht mit, ihm weil es "könnte" ja seine Gefühle verletzten. Es scheint dich aber nicht wirklich interessieren, was wirklich mit den Potenzproblemen deines Partners los ist, und ober doch darunter leidet und mit ihm zusammen nach Lösungen zu suchen.

Sieben Jahren hast du ihm das Theater seines Lebens vorgespielt und jetzt jammerst Du noch deinem Geliebten hinterher ??? Was erwartest du? Absolution??
Von mir kriegst du die nicht. Du ist Mitte 30 und du hörst dich an wie eine 20 jährige die noch nichts vom Leben wissen kann.

Das hat auch nichts mit Polyamor zu tun, wie dein Problem hier schöngeredet wird, das ist purer Egoismus ohne Rücksicht auf die Gefühle von einem Menschen von dem Du profitierst. Du nennst es Rücksicht, aber in Wahrheit ist es nur Feigheit.

Und selbst wenn Dein Vater dir das früher so vorgelebt hat, dann gibt dir das alleine noch lange nicht das Recht zu sagen, ich nehme mir auch mit was geht und nimmst deinem Partner somit die Möglichkeit zu wählen, zwischen Wahrheit und Lüge, hauptsache Dir geht es gut.

Gruß Felix

egal ( gelöscht )
Beiträge:

31.05.2007 01:46
#11 RE: Zwei Partner..... Thread geschlossen

Hallo Felix,

du hörst dich aber auch wie ein 20 jähriger an...sorry.

Ob eine Beziehung funktioniert, oder nicht hängt von BEIDEN ab. Nicht nur
Anastasia hat geschwiegen, sondern auch ihr Mann.

Auch ihm könnte man dann unterstellen dass er sich um IHREN Sexualleben nicht
ein Pups geschert hat, er hätte sich doch denken können dass sie Bedürfnisse
hat, oder?

Zum reden und zum schweigen gehören zwei, zum Glücklichsein oder zum leiden
ebenso, zu mindestens in einer Beziehung.

Man kann ihren Mann nicht als unmündiges Deppchen sehen, der von Anastasia
beherrscht und manipuliert wird (sonst wird sie ihn nicht lieben), er hat
das Problem *Sex* genau so platt geschwiegen, wie sie auch.
Und Impotenz (sollte das überhaupt der Grund sein) heißt nicht keine Lust haben
und ist kein Anlass um kein Sex zu haben, es gibt noch mehr Spielarten, als nur
den steifen Schwanz rein zu stecken (sorry), oder?

Viele Paare verfallen ins *was man nicht ausspricht, IST auch nicht* und da raus
zu kommen ist nicht einfach, vor allem dann nicht, wenn sich das im Laufe der
Zeit verselbstständigt hat und je länger das dauert, desto schlimmer...wie man
grade liest.

Damit du mich nicht falsch verstehst: ich befürworte auch Ehrlichkeit, bin aber
dagegen jemanden einfach so abzuurteilen.

Gruß,
egal

Felix ( gelöscht )
Beiträge:

31.05.2007 10:18
#12 RE: Zwei Partner..... Thread geschlossen

Hallo egal,

sicherlich hast du Recht, damit, das es nach so langer Zeit nicht einfach ist, noch etwas zu ändern. Und ich wollte sie auch nicht aburteilen, sondern nur meine Meinung zum Ausdruck bringen. Damit muss jeder in einem Forum rechnen, wenn er sein Problem postet, das es auch andere Sichtweisen gibt.

Ich denke, da sie geschrieben hatte, der Mann sei schüchtern, wäre es genau aus diesem Grund, ihre Aufgabe gewesen, nachzuhaken und dem Problem auf den Grund zu gehen. Das macht für mich eine reife Partnerschaft aus, aber vieleicht waren die beiden zu dem Zeitpunkt noch nicht soweit. Da sie sich jetzt den nächsten Geliebten suchen will, scheint auch sie auch jetzt mit Mitte 30 !!! nichts verändern zu wollen.

So, ich spinne das Szenario jetzt mal weiter, sobald sie einen Mann trifft mit dem sie beides haben kann, wird sie ihren Partner verlassen. Auch wenn sie sich das jetzt noch nicht vorstellen kann, es wird so kommen.

Wenn sie mit ihrem Mann normalen Sex (und ich weiss auch, das es beim Sex nicht nur auf einen steifen Schwanz ankommt) haben würde, wäre sie wahrscheinlich überhaupt nicht auf die Idee gekommen, sich nebenher einen Geliebten zu suchen. Also was soll das, sie als Polyamory hinzustellen oder ihr das jetzt einzureden.

Gruß Felix

Anastasia ( gelöscht )
Beiträge:

31.05.2007 14:46
#13 RE: Zwei Partner..... Thread geschlossen

Hui... da hat es aber Wellen geschlagen. Ja, natürlich gibt es in Foren verschiedene Meinungen, das respektiere ich natürlich. Erstmal lieben Dank, Egal, dass du die Situation von verschiedenen Blickwinkeln betrachtest und sie differenziert beurteilst!
Danke auch für deine Meinung, Felix. Solcherlei Aussagen habe ich schon zigfach gehört und werde ich noch zigfach hören. Dies ist die Meinung der Mehrheit, bei der entweder alles im Leben nach Schema F oder glatt läuft, was auf etwas ähnliches herauskommt. Hattest du schon mal einen Partner mit sexuellen Problemen, weißt du, wie sich das anfühlt, wenn man Angst hat, da in ein Wespennest zu stechen? Weißt du, wie es ist, wenn einem Partner eine Sache furchtbar unangenehm ist und er signailisiert, dass er sich mit dieser Sache nicht auseinandersetzen will, sondern sie ruhen lassen will? Weißt du es? ich nehme mal an, nein.
Ich respektiere verschiedene Meinungen, doch diese Meinung habe ich schon sehr oft gehört und es macht mich müde. Weißt du, ich hätte es mir auch einfacher machen können und meinen Partner verlassen können. Mir geht es eben nicht nur um Sex, ich liebe ihn als MENSCHEN, einfach, weil er so ist, wie er ist, und weil wir ansonsten sehr gut harmonieren.
Natürlich habe ich auch Fehler gemacht und an den Folgen zu tragen, sonst würde ich hier gar nicht schreiben, sondern würde fröhlich und zufrieden leben. So ist es im Leben, dass man nicht immer das tut, was man tun sollte und was von einem erwartet wird.

Egal, du hast vollkommen Recht! Ich kam nie durch das Schweigen meines Partners hindurch. Ich finde, wenn er sich mit dem Problem auseinander setzen will, muss er wenigstens ein kleines Zeichen geben. Und du siehst es richtig, er hat sich auch nie darum gekümmert, wie ich ohne Sex zurecht komme.

Das Problem ist einfach zu diffizil, als dass man mich einseitig verurteilen könnte, finde ich. Ich habe mich selbst in eine Situation hineinmanövriert, aus der ich jetzt in der Tat schwer heraus komme. Einen neuen Geliebten suche ich mir auf absehbare Zeit erstmal nicht, ich habe erstmal genug.

Viele Grüße Anastasia



>Hallo egal,
>sicherlich hast du Recht, damit, das es nach so langer Zeit nicht einfach ist, noch etwas zu ändern. Und ich wollte sie auch nicht aburteilen, sondern nur meine Meinung zum Ausdruck bringen. Damit muss jeder in einem Forum rechnen, wenn er sein Problem postet, das es auch andere Sichtweisen gibt.
>Ich denke, da sie geschrieben hatte, der Mann sei schüchtern, wäre es genau aus diesem Grund, ihre Aufgabe gewesen, nachzuhaken und dem Problem auf den Grund zu gehen. Das macht für mich eine reife Partnerschaft aus, aber vieleicht waren die beiden zu dem Zeitpunkt noch nicht soweit. Da sie sich jetzt den nächsten Geliebten suchen will, scheint auch sie auch jetzt mit Mitte 30 !!! nichts verändern zu wollen.
>So, ich spinne das Szenario jetzt mal weiter, sobald sie einen Mann trifft mit dem sie beides haben kann, wird sie ihren Partner verlassen. Auch wenn sie sich das jetzt noch nicht vorstellen kann, es wird so kommen.
>Wenn sie mit ihrem Mann normalen Sex (und ich weiss auch, das es beim Sex nicht nur auf einen steifen Schwanz ankommt) haben würde, wäre sie wahrscheinlich überhaupt nicht auf die Idee gekommen, sich nebenher einen Geliebten zu suchen. Also was soll das, sie als Polyamory hinzustellen oder ihr das jetzt einzureden.
>Gruß Felix

jo ( gelöscht )
Beiträge:

31.05.2007 15:27
#14 RE: Zwei Partner..... Thread geschlossen

hi anastasia,

..ich hab irgendwie ´nen deja vu.

diese diskussion hatte ich gerade erst mit codo und eidechse.
zumindest so ähnlich.

"Ich respektiere verschiedene Meinungen, doch diese Meinung habe ich schon sehr oft gehört und es macht mich müde"

was macht dich müde? dass die mehrheit anderer meinung ist oder dass sie dir vermittelt wird?
hast du das gefühl, dass diejenigen dich überzeugen wollen oder wollen sie dich nur auf etwaiges mangelndes einfühlungsvermögen deinerseits in bezug auf deinen partner hinweisen?
mich macht es müde, wenn viel geredet, aber nichts gesagt wird!

also mit verlaub, immer gleich zu sagen "ich bin nicht schuld, der andere hat doch aber auch blabla" ist weit weg von dem was ich konstruktiv nenne.
natürlich sind immer die nichtredenden männer schuld, die mit ihrem emotionalen desinteresse zu den meistern der ignoranten gekürt werden.

eure gesinnung scheint ja nicht immer auf gegenseitigkeit zu beruhen. da ist das einfachste natürlich die ursache und problemlösungsinitiierung akuter probleme bei den anderen zu suchen, bzw. den anderen zu überlassen.
so scheint es zumindest.

ich hab verständnis, aber so ganz objektiv und emotional korrekt wie ihr (polyamoren) tut, verhaltet ihr euch nicht.
du solltest dir mal überlegen, was du eigentlich willst und was du von deinem partner (deinen partnern) erwartest.

monoamore frauen reagieren ziemlich heftig, wenn sie erfahren, dass sie an einen polyamoren mann geraten sind. sie sind im gegensatz zu den männern, zu allen schandtaten bereit, um ihrer verletzung ausdruck zu verleihen.

liebe frauen sind lieber als liebe männer!
böse frauen sind böser als böse männer!

schönen tag noch und viele grüße

Anastasia ( gelöscht )
Beiträge:

02.06.2007 16:23
#15 RE: Zwei Partner..... Thread geschlossen

Hi Jo,

naja, so ist das nun mal, verschiedene Menschen, verschiedene Meinungen, Schön, dass du glaubst, für dich die "bessere" Ansicht gepachtet zu haben, dann freu dich drüber, dass die Mehrheit so denkt wie du.

Du musst nicht gleich andere deswegen beleidigen, finde ich. Ich weise es zurück, dass ich "viel rede", aber "nichts sage", das trifft meines Erachtens nicht zu. Auch lasse ich mich hier nicht als "böse Frau" bezeichnen, das geht meines Erachtens einfach zu weit.

Ich habe nie behauptet, mich immer korrekt zu verhalten und die allgemein seligmachende Ansicht zu vertreten. Doch ich beleidige andere nicht, die anderer Meinung sind, und ich finde, das muss auch einfach nicht sein. Wenn dich meine Geschichte nervt, dann antworte doch einfach nicht drauf. Ich schreibe hier nicht, um mich beleidigen zu lassen. Du brauchst nicht meine Ansicht teilen, aber ich finde immer, der Ton macht die Musik.

VG Anastasia

>hi anastasia,
>..ich hab irgendwie ´nen deja vu.
>diese diskussion hatte ich gerade erst mit codo und eidechse.
>zumindest so ähnlich.
>"Ich respektiere verschiedene Meinungen, doch diese Meinung habe ich schon sehr oft gehört und es macht mich müde"
>was macht dich müde? dass die mehrheit anderer meinung ist oder dass sie dir vermittelt wird?
>hast du das gefühl, dass diejenigen dich überzeugen wollen oder wollen sie dich nur auf etwaiges mangelndes einfühlungsvermögen deinerseits in bezug auf deinen partner hinweisen?
>mich macht es müde, wenn viel geredet, aber nichts gesagt wird!
>also mit verlaub, immer gleich zu sagen "ich bin nicht schuld, der andere hat doch aber auch blabla" ist weit weg von dem was ich konstruktiv nenne.
>natürlich sind immer die nichtredenden männer schuld, die mit ihrem emotionalen desinteresse zu den meistern der ignoranten gekürt werden.
>eure gesinnung scheint ja nicht immer auf gegenseitigkeit zu beruhen. da ist das einfachste natürlich die ursache und problemlösungsinitiierung akuter probleme bei den anderen zu suchen, bzw. den anderen zu überlassen.
>so scheint es zumindest.
>ich hab verständnis, aber so ganz objektiv und emotional korrekt wie ihr (polyamoren) tut, verhaltet ihr euch nicht.
>du solltest dir mal überlegen, was du eigentlich willst und was du von deinem partner (deinen partnern) erwartest.
>monoamore frauen reagieren ziemlich heftig, wenn sie erfahren, dass sie an einen polyamoren mann geraten sind. sie sind im gegensatz zu den männern, zu allen schandtaten bereit, um ihrer verletzung ausdruck zu verleihen.
>liebe frauen sind lieber als liebe männer!
>böse frauen sind böser als böse männer!
>schönen tag noch und viele grüße

jo ( gelöscht )
Beiträge:

03.06.2007 01:27
#16 RE: Zwei Partner..... Thread geschlossen

hey anastasia,

was soll das? du liest dinge die da nicht stehen!
ich kenne dich gar nicht, wie kommst du darauf alles auf dich zu beziehen?
wenn du dir den schuh anziehst ist das nicht mein problem und beleidigt habe ich dich schon gar nicht.
ob meine ansicht die bessere ist kann ich nicht beurteilen, ich kann nur sagen, dass ich deine nicht vertrete! wie du selber bemerkt hast scheint die deinige nicht die seligste zu sein. das kommt von dir, nicht von mir!
das respektieren anderer meinungen ist doch nicht so einfach wie? vielleicht erst mal akzeptieren!

indes bist du gar nicht auf den text eingegangen oder du hast´s nicht verstanden.
wenn du so auf die meinung anderer reagierst, ist es kein wunder dass dein partner nicht mit dir redet!

der weitere kontext deines posting beruht auf deiner mutmaßung, von daher fehlt mir da jedes rationale verständnis (ich bin scheinbar nicht intelligent genug) und werde daher nicht weiter darauf eingehen können.

schönen sonntag noch!

Anastasia ( gelöscht )
Beiträge:

03.06.2007 03:38
#17 RE: Zwei Partner..... Thread geschlossen

na, na, wer wird denn gleich in die Luft gehen?
Es kann natürlich gut sein, dass wir aneinander vorbei geredet haben, ich lese auch mal gerne zwischen den Zeilen und habe gemeint, du meinst, dass ich eine böse Frau sei und schlimmer als böse Männer, das fand ich extrem krass, zumal du mich ja eben nicht kennst. Auf wen soll sich denn das sonst beziehen, du hast den Spruch im Zusammenhang mit meiner Geschichte gebracht!

Du liest aber auch zwischen den Zeilen, ich habe auch nicht geschrieben, dass ich finde, dass deine Ansicht die bessere ist, und dass meine nicht selig macht. Ich habe geschrieben, freu dich drüber, dass du mit deiner Ansicht zufrieden bist und die Mehrheit sie teilt. Weiter meinte ich, dass meine Ansicht sicher nicht a l l e selig macht, aber manche vielleicht schon.

Und dass ich immer so auf andere Meinungen reagiere, ist auch wieder eine Mutmaßung deinerseits. Es kommt bei mir immer stark auf den Ton an, in dem ich angesprochen würde, wie ich reagiere, und ich habe mich von dir angefahren, zurechtgewiesen gefühlt. So würde mich mein Partner nicht anfahren. Und dass er deswegen nicht mit mir über bestimmte Dinge spricht, ist wieder eine wilde Mutmaßung deinerseits.

Aber hey, wir müssen uns nicht einig werden, aber es schadet ja nicht, wenn sich jeder bemüht, den anderen zu verstehen.

In diesem Sinne, VG Anastasia



>hey anastasia,
>was soll das? du liest dinge die da nicht stehen!
>ich kenne dich gar nicht, wie kommst du darauf alles auf dich zu beziehen?
>wenn du dir den schuh anziehst ist das nicht mein problem und beleidigt habe ich dich schon gar nicht.
>ob meine ansicht die bessere ist kann ich nicht beurteilen, ich kann nur sagen, dass ich deine nicht vertrete! wie du selber bemerkt hast scheint die deinige nicht die seligste zu sein. das kommt von dir, nicht von mir!
>das respektieren anderer meinungen ist doch nicht so einfach wie? vielleicht erst mal akzeptieren!
>indes bist du gar nicht auf den text eingegangen oder du hast´s nicht verstanden.
>wenn du so auf die meinung anderer reagierst, ist es kein wunder dass dein partner nicht mit dir redet!
>der weitere kontext deines posting beruht auf deiner mutmaßung, von daher fehlt mir da jedes rationale verständnis (ich bin scheinbar nicht intelligent genug) und werde daher nicht weiter darauf eingehen können.
>schönen sonntag noch!

jo ( gelöscht )
Beiträge:

03.06.2007 23:34
#18 RE: Zwei Partner..... Thread geschlossen

hi du,
habe nichts dagegen. manchmal braucht es ein reinigendes gewitter.
du böse? nee, ach was. nur bisschen feige )

grüß dich vielmals

Codo ( gelöscht )
Beiträge:

31.05.2007 16:42
#19 RE: Zwei Partner..... Thread geschlossen

Hallo Jo! :-)

>ich hab verständnis, aber so ganz objektiv und emotional korrekt wie ihr (polyamoren) tut, verhaltet ihr euch nicht.

Ich hab bisher immer geschrieben, dass sie (noch!) nicht polyamor lebt. Aber sie kann sich einen Weg dahin suchen. Damit waere dann aber eben auch die Ehrlichkeit gegenueber ihrem Partner verbunden.

Gruss Codo

egal ( gelöscht )
Beiträge:

29.05.2007 12:58
#20 RE: Zwei Partner..... Thread geschlossen

>
>Ich schätze, ich werde noch einige Zeit brauchen, um von ihm loszukommen. Wir haben auch ausgemacht, dass wir befreundet bleiben wollen, aber ich merke, dass es mir sehr schwer fällt. Ich kann ihn nicht wie einen Kumpel behandeln. Die Verletzung sitzt noch sehr tief, und wenn ich ihn durch Zufall beim Weggehen treffe, bin ich sehr verkrampft und eisig, einfach, weil in mir die Gefühle toben.

>Was meint ihr, wie lange dauert das, bis man wieder befreundet sein kann? Oder glaubt ihr, wir werden das nie können? Ich wünsche es mir so sehr, weil ich ihn als Mensch auch wahnsinnig vermisse, mir fehlt er allgemein. Aber ich packe es irgendwie noch nicht, auf ihn zuzugehen. Auch hoffe ich, dass ich bald offen für neues sein kann!

Hallo Anastasia,

meinst du die Verletzung, die er dir durch den Weggang und Trennung zugefügt hat?

ich denke, das dauert so lange, bis du ihn loslassen kannst.
Auch wenn du noch Gefühle für ihn hast. Damit meine ich: Frieden, mit dem, was jetzt IST zu schließen, dich über das Schöne was du mit ihm erlebtest zu freuen und dankbar zu sein...und dich für das Neue, mit und ohne ihn, zu öffnen.

Wie einen 'Kumpel', wirst du ihn wahrscheinlich niemals sehen können, aber vielleicht wie einen guten Freund?

Kannst du das? Kann er das?

Seiten 1 | 2
Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Re: Zwei Partner.....
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von Antasasia
0 18.06.2007 19:41
von (Gast) • Zugriffe: 270
eine Ehefrau u. zwei Geliebte
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von Tomrucola
16 09.07.2003 19:32
von (Gast) • Zugriffe: 250
Zwei Männer...
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von Ina
3 23.02.2003 17:02
von (Gast) • Zugriffe: 222
Zwei unterschiedliche Vorstellungen der "ewigen Liebe"?
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von der Masi
4 13.05.2002 12:30
von (Gast) • Zugriffe: 206
Warum finden manche Menschen keine Liebe, Partner???
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von Suse
14 16.05.2002 02:45
von (Gast) • Zugriffe: 384
Wenn der "Partner" das Leben zur Hölle macht...
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von Sascha
3 14.11.2002 13:28
von (Gast) • Zugriffe: 365
Der ideale Partner
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von petro
1 16.04.2004 07:35
von (Gast) • Zugriffe: 284
Partner als der Sinn im Leben
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von Roland G
29 03.04.2002 11:58
von (Gast) • Zugriffe: 264
Zwei Männer, zwei Wünsche, ein Vollidiot (ich)...
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von crazy
71 06.05.2005 19:24
von (Gast) • Zugriffe: 659
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen