Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo psychotanten
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 695 mal aufgerufen
 Psychotanten - Eingang zum Forum
Sö. ( gelöscht )
Beiträge:

10.07.2008 21:06
RE: Wie schlimm sind Anabolika als Drogen einzustufen? antworten

Hallo,
ich gehe nun seit etwa 5Jahren sehr regelmäßig ins Fitnessstudio trainieren.
Damals tat ich es am Anfang um abzunehmen. Ich wog ca. 90kg- war ziemlich dicklich. Zwar habe ich Mannschaftssport nebenbei gemacht, aber mich falsch ernährt.
Naja, dann trainierte ich eben.
Um mich über die verschiedenen Übungstechniken und Ernährung im speziellen zu informieren besuchte ich dann auch Internetforen zum Thema Bodybuilding.
Naja anfangs war ich ziemlich dagegen Anabolika anzuerkennen, bis mein Vertrag im einen Studio auslief und ich in ein vobn einem relativ erfolgreichem Profi-BBler betriebenes Studio wechselte.
Mit ihm verstand ich mich relativ gut und ich bewunderte diesen Körper, und die Leistungen die er brachte, denn er trainiert ebenfalls in seinem eigenen Studio.
Ich unterhielt mich mit ihm und verstand mich gut mit ihm.
Er erzählte von Steroiden von denen ich keine Ahnung hatte.
So fing es an.

Inzwischen wiege ich etwa 110kg auf 180cm und bin wesentlich weniger Fett als früher.
Mein Höchstgewicht war aber auch schonmal 120kg.

Naja, ich muß wohl anmerken, daß ich:
1.Früher sehr viel Kiffte- das heißt von morgens bis abends- einfach ständig Wasserpfeife über Jahre hinweg und das begann schon als ich 15Jahre alt war. Zusätzlich habe ich Synthetische Drogen genommen- bereits mit 16Jahren war ich relativ regelmäßig auf LSD und Extacys. Das ging dann so weiter bis ich mit etwa 24Jahren endgültig aufhörte.
Mir tat es meiner Psyche nicht mehr gut, Drogen zu nehmen und ich kam immer öfter mies drauf von den Drogen- zusätzlich konnte ich mir Kiffen in diesem Umfang eigentlich nicht leisten, wodurch ich zum echten Kiffparasiten wurde, der bei Bekannten und Freunden ständig schnorrte- im nachhinein war ich ein echter Assi.
Naja, dann machte ich Abi und hatte studiert und begann dann eben mit Bodybuilding.
2.Ich mit einer Fehlbildung im Genitalbereich zur Welt kam und daher Zeugungsunfähig bin.
Somit sind Nebenwirkungen von Stoff eigentlich kein Thema für mich. Meine Spermienzahl ist ohnehin winzig und es kommt wenn dann nur künstliche Befruchtung in Frage, somit ist es wurscht wenn ich mir meine Spermienproduktion durch Substanzen hemme.

Ja und ohnehin, da ich x-Mal operiert wurde(teilweise Vollnarkosen von 12Stunden Dauer- ich möchte garnicht wissen wie viel Chemie da durch einen durchgepumpt wird)
und über jahre hinweg Drogen konsumiert habe und mir entsprechend Chemie durch die Nase gezogen oder geschluckt habe, denke ich, kommt es auf den Stoff nun sowieso nicht an.
Last not least:Macht man sich die Birne dadurch nicht kaputt, so wie z.B. mit Halluzinogenen und THC im Dauerkonsum.

Außerdem achte ich inzwischen rigeros auf meine Ernährung und ernähre mich, denke ich relativ gesund- ohne Fast-Foot, keine Zucker, viel viel Wasser und viel Protein.

Ja und da ich momentan viel Arbeite brauche ich sowieso einen Ausgleich und der ist das Studio. Es macht mir sogar bereits Spaß während der Arbeit meine Zwischenmahlzeiten zu mir zu nehem, denn dadurch mache ich was für meinen Körper, sogar bei der Arbeit. Das Gefühl nachdem man trainiert hat bzw. während des Trainings ist ebenfalls was wirklich tolles- die Arme sind aufgepumpt, die Adern schauen raus- man bewegt viele Tonnen innerhalb einer Stunde- man hat was geleistet- ein tolles Gefühl.
Ich gebe zwar zu, daß ich die teils erschrockenen Blicke der Leute genieße, aber ich mache Bodybuilding wirklich nicht wegen der Leute, sondern für mich- andere gehen z.B. Joggen am Abend oder morgens(Ich glaube würde mein Studio schon um 4Uhr öffnen würde ich auch noch morgens trainieren) andere trinken abends ein Glas Wein vor dem Fernseher um zu entspannen usw. usw.

Ja, ich glaube ich bin inzwischen süchtig nach diesem Lebensstil.

Ja, so ist das.

macht nichts! ( gelöscht )
Beiträge:

10.07.2008 21:30
#2 RE: Wie schlimm sind Anabolika als Drogen einzustufen? antworten

Da hat sich hier bereits einer vom Fach bemüht, ich hoffe, das würde dich zum Nachdenken anregen (das 3. Posting von oben):

Link: Anabolika - Bodybuilder Meinung

Auch ich kenne Typen, die trainieren und ganz toll aussehen und garantiert nichts chemisches nehmen.

Meinst du, du kannst das nicht?

Sö. ( gelöscht )
Beiträge:

29.07.2008 14:06
#3 RE: Wie schlimm sind Anabolika als Drogen einzustufen? antworten

Klar könnte ich das auch.
Aber um mal jemand bekanntes von mir zu zitieren, der übrigens auch Chemisch unterwegs ist und trainiert:
Natural Bodybuilding ist wie österreichischer Fußball- Du kannst Dich noch so bemühern und auch gut spielen, Deine Leistung bleibt aber immer ein Witz im Vergleich zu anderen.

Tja und der Typ der hier geschrieben hat wiegt gerade mal 80kg auf 1,85cm- bei einem Körperfettanteil, der weit höher liegt als meiner.
Ich wiege um die 107 kg auf 180cm- hatte aber auch schon fast 120kg.
Mir sind die ganzen nebenwirkungen und Gefahren schon bewußt, aber irgendwo egal. Ich kenne Leute die mit 50 noch stoffen und trainieren. Keine Ahnung wie lange die das schon so machen, aber bestimmt 20Jahre schätze ich.
Und aufgrund meiner Vergangenheit fühle ich mich heute, obwohl mit Chemie in mir wesentlich besser als damals zu meienr Drogenzeit. Mein Kopf ist klar, ich achte auf meine Ernährung, mache viel Sport- all das habe ich damals nicht gemacht und darum ist das für mich ok so wie es ist.
Ich meine schau Dir doch dioe Leute an: Saufen abends Bier oder Wein, treiben keinen Sport, sitzen den ganzen Tag und fressen Chips, die vor Fett nur so triefen.

Ich bin mir sicher, daß die wesentlich weniger gesund sind als ich.

Ausserdem fühlt es sich einfach klasse an. Diese Körperhärte, die die meisten leute höchstens empfinden wenn sie ihre Stirn anfassen- ist bei mir überall und ich kann Nüsse zwischen meinen Pobacken knacken...

Nusspli ( gelöscht )
Beiträge:

30.07.2008 16:40
#4 RE: Wie schlimm sind Anabolika als Drogen einzustufen? antworten

aua ...dat tut nich gut....... darfst danach das nachschmiern nicht vergessen und Nüsse abspüln

Gast ( gelöscht )
Beiträge:

07.08.2008 13:20
#5 RE: Wie schlimm sind Anabolika als Drogen einzustufen? antworten

Zitat
Gepostet von Sö.
...die Arme sind aufgepumpt, die Adern schauen raus- man bewegt viele Tonnen innerhalb einer Stunde- man hat was geleistet- ein tolles Gefühl...



wow,
ich müsste demnächst meine einfahrt mit gehwegplatten neu pflastern und paar bäume fällen. haste nicht lust....?

jo ( gelöscht )
Beiträge:

07.08.2008 13:22
#6 RE: Wie schlimm sind Anabolika als Drogen einzustufen? antworten

sorry, hab mein name vergessen...

Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Warum ich bin, wie ich bin
Erstellt im Forum Psychotanten - Eingang zum Forum von Guest
16 10.10.2012 16:13
von (Gast) • Zugriffe: 1382
Mein Bruder(19) terrorisiert mich..ich habe angst
Erstellt im Forum Psychotanten - Eingang zum Forum von Verzweifelte
10 28.07.2011 15:26
von (Gast) • Zugriffe: 1185
Angst und Liebe
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von Cylence
0 24.01.2005 13:00
von (Gast) • Zugriffe: 183
Sexasthenie
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von Antimon
3 21.07.2005 23:58
von (Gast) • Zugriffe: 228
Weltmythos AID$
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von Klaus
2 03.12.2003 07:18
von (Gast) • Zugriffe: 700
Bin ich so schlimm?
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von Lilo
5 24.12.2005 12:07
von (Gast) • Zugriffe: 119
Psychopathische- Gewalttätige Liebe(!?)
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von Vanessa
6 22.03.2004 21:09
von (Gast) • Zugriffe: 190
Scherz?
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von .
8 01.06.2007 15:45
von (Gast) • Zugriffe: 182
wer leidet- lernt
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von Gerhard
6 05.05.2003 21:55
von (Gast) • Zugriffe: 126
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen