Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo psychotanten
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 38 Antworten
und wurde 3.705 mal aufgerufen
 Psychotanten - Eingang zum Forum
Seiten 1 | 2
armerIrrer ( gelöscht )
Beiträge:

13.11.2009 11:04
#21 RE: Ich bin krank vor Liebeskummer und Sehnsucht antworten

Das klingt, als hättet ihr endlich das geschafft, was ihr früher versäumt habt. Offen miteinder zu reden, Schmerz und Schuld annehmen, aber auch akzeptieren, dass es manchmal ein besonderes Band zwischen zwei Menschen gibt. Und doch kann man kein gemeinsames Leben führen.

Ich glaube, dass man durchaus "sein Leben" leben kann, aber den Anderen immer in einem kleinen Winkel im Herzen bewahrt.

Man kann eine glückliche Beziehung führen, und trotzdem diese eine Person "lieben". Es ist sicher nicht einfach, man kann es auch nicht erklären, aber wer es erlebt hat, der weiß es... "Liebe" ist nicht gleich "Liebe" ...

Sam ( gelöscht )
Beiträge:

13.11.2009 13:58
#22 RE: Ich bin krank vor Liebeskummer und Sehnsucht antworten

Hi Armer Irrer,
ich hatte gehofft, dass eine Antwort von Dir kommt. Mir gefallen Deine klaren, kurzen und aussagekräftigen Beiträge. Ich bin ja eher der etwas ausschweifendere Typ und ich diskutiere auch gerne alles genau durch, was Männern nicht immer so gefällt.

Ich hatte auch ein klein wenig Angst vor Deiner Antwort. Hab ich doch genau das Gegenteil gemacht von dem, was ich zuvor geschrieben hatte.

Ich Denke Dir für Deine Worte. Sie haben mich erst einmal zum weinen gebracht.

Ja da besteht ein Band zwischen uns, das ich niemandem erklären kann, nicht einmal mir selbst. In meinem Umfeld kann mich keiner verstehen und die die ihn kennen sehen nur die Schale und nicht den Kern in ihm. Sie sehen wie ich gelitten habe und leide und dafür hassen sie ihn und sie verstehen nicht warum ich ihn so sehr liebe.

Wir haben uns 10 Monate nicht gesehen und in dieser Zeit kaum miteinander gesprochen und doch war er mir sofort wieder ganz nah.

Er sagt, dass ich außer seiner Mutter, der einzigste Mensch in seinem Leben bin, der ihn nicht wegen seines Charmes, seines Aussehens, nicht wegen seinem Äußeren mag oder liebt. Ich sehe hinter die Fassade und merke wie es ihm wirklich geht. Ich sehe ob er von Herzen lacht oder es nur eine Show ist.

Mir gegenüber kann er sich öffnen und sich entspannen und plötzlich unbeschwert sein.

Aber es ist wie Du es sagst, wir können kein gemeinsames Leben führen, das Schicksal hat einen anderen Weg für uns vorgesehen.

Und trotzdem ist er immer ganz nah bei mir.

Ich hoffe, dass ich nicht erneut 10 Monate auf ein Wiedersehen warten muss und er sein Versprechen sich öfter telefonisch zu melden wirklich hält. Denn leider hat er auch diese dunkle Seite an sich.

Aber ich weiss auch, dass egal ob er sich telefonisch gemeldet hat oder nicht, ich mich wieder mit ihm treffen werde.

Ja wir konnten miteinander reden, er hat mir viel erklärt. Doch leider sind wir in diese Situation nicht geraten, weil wir das zuvor nicht gemacht haben oder nicht konnten.

Am Anfang unserer Beziehung haben wir über alles, wirklich alles geredet und uns vertraut, da hätte kein Blatt zwischen uns gepasst.

Doch durch die räumliche Trennung hat er sich von falschen Menschen negativ beeinflussen lassen und ohne mich einzubeziehen Entscheidungen getroffen, für die wir nun Beide bezahlen müssen. Ich weiss, dass normalerweise immer Zwei dazu gehören, wenn was nicht läuft. Aber glaub mir, er hat mir in diesem Fall nie eine Chance gegeben. Erst jetzt habe ich einen Einblick bekommen und ich denke ich kenne noch immer nicht alle Details.

Er wurde im Leben von klein auf viel enttäuscht und hat Probleme zu vertrauen. Wäre ich immer um ihn gewesen, ja dann hätten wir eine gute Chance gehabt.....aber das konnten wir Beide nicht beeinflussen zu diesem Zeitpunkt.

Er wird wie Du es sagst immer einen ganz besonderen Platz in meinem Leben und in meinem Herzen haben, egal was die Zukunft bringen wird und auch wenn es einen anderen Mann in meinem Leben geben wird.

Er kam wie ein Sonnenschein in mein Herz. Und als dieser Sonnenschein wird er für immer bei mir bleiben.

Ich freue mich von Dir zu hören.

LG
Sam

armerIrrer ( gelöscht )
Beiträge:

13.11.2009 16:07
#23 RE: Ich bin krank vor Liebeskummer und Sehnsucht antworten

Hey Sam,

danke erstmal für die Lorbeeren... warum und wie ich schreibe, hängt damit zusammen, was ich bisher erlebt habe, wie ich darüber denke und fühle. Das auszubreiten würde hier den Rahmen sprengen...
"Aussagekraft" liegt wohl auch im Auge des Betrachters...
Ich kann niemandem Ratschläge oder Anleitungen geben, dass will ich auch garnicht. Ich denke, dass jeder die Verantwortung für sein Leben selbst zu tragen hat. Wenn ich jemanden zum nachdenken anregen kann, und ihm dadurch ein klein wenig "helfen" kann, seiner Verantwortung gerecht zu werden, dann habe ich etwas gutes und wichtiges geleistet.

...................

Mir fällt auf, dass du einen großen Teil der "Problematik" als "deine Schuld" betrachtest, während eher durch "negativen Einfluß der falschen Leute" so geworden ist.

Es ist schön und wichtig, wenn man sich in einer Beziehung gegenseitig öffnen und Vertrauen kann. Aber ausserhalb einer
tatsächlichen, dauerhaften Beziehung ist es nicht deine Aufgabe, der Mülleimer für die Sorgen eines anderen zu sein, wenn es dir nicht mehr gut tut.

Wenn er sich "nur dir" öffnen kann, ist das ein Kompliment für dich, aber daraus ergibt sich keine Verpflichtung für dich.
Die Verantwortung für seinen Lebenswandel trägt er ganz allein, nicht die "falschen Leute" und erst recht nicht du.

Du schreibst
"Wäre ich immer um ihn gewesen, ja dann hätten wir eine gute Chance gehabt....."

1. Hätte er diese Chance gewollt, wäre er bei dir gewesen.
Es hat keinen Sinn, wenn du diese Schuld auf dich selbst
projizierst.
2. Hättet ihr beide wirklich diese Chance gewollt - oder ist
das jetzt "hinterher" eher ein nostalgischer Wunschtraum?
3. "Chance" bedeutet nicht automatisch, dass es wirklich
funktioniert hätte.


Ich möchte nicht nach Dingen fragen, die mich nichts angehen, aber das was du schreibst klingt nicht nur nach geistiger und emotionaler Nähe.
Ich unterstelle mal, dass ihr beide in der Zwischenzeit andere Partner hattet, evtl. habt und bis zum nächsten Treffen haben werdet.
Wie sieht es denn mit dieser "Schuld" und "Verantwortung" aus? Ich war selbst schon Affäre und hatte auch schon welche, ein "gutes" Gefühl war es nie - gegenüber niemandem. Du bist nämlich für niemanden wirklich "ganz" da...

"Ein besonderer Platz im Herzen" bedeutet nicht, dass man nicht loslassen und dieses Herz jemand anderem schenken kann. Dieses "besondere Band" kann ein rein platonisches sein.


Wenn du dich jetzt wie ein Teenie reinsteigerst, monatelang auf ein gemeinsames Wochenende o.ä. wartest und ansonsten die Welt an dir vorüberziehen lässt, schränkst du dich selbst ein, du wartest und hoffst auf etwas, dass du selbst in keinster Weise beeinflussen kannst. Du leidest unter der Ungewißheit. Ich habe mich in einer ähnlichen Situation monatelang verzehrt und versucht, das scheinbar unmögliche möglich zu machen. Kannst du dir vorstellen, wie schwer die Worte "ich sehe 'uns' nicht mehr" einen treffen können?


Wir sind nicht auf der Welt, um zu leiden. Die Entscheidung kannst und musst du selbst treffen.
Ich wünsche dir, dass du es rechtzeitig schaffst, einen Strich zu ziehen, wenn es sein muss...



ach so, von wegen "das Schicksal hat einen anderen Weg für uns vorgesehen"...
Glaubst du an Schicksal im Sinne von Vorbestimmung?

Ich nicht... ich wehre mich dagegen, ein endgültiges Schicksal anzuerkennen. Wozu leben, wenn es festgeschrieben steht? Manche Dinge scheinen zu passieren, dass wir etwas lernen können. Aber ob wir etwas lernen, ist allein unser Entschluß...

Sam ( gelöscht )
Beiträge:

13.11.2009 18:28
#24 RE: Ich bin krank vor Liebeskummer und Sehnsucht antworten

Hi ArmerIrrer,
ich will es mal so ausdrücken, Du hast mich mit Deinen Worten berührt, deshalb die Tränen und das, weil Du mich verstanden hast.

Ich habe Deine Worte nicht als Ratschläge oder Anleitung gesehen. Wenn ich etwas in dieser Beziehung gelernt habe, dann, dass nur ich allein weiss was ich will, ob es gut oder schlecht ist für mich und nur ich entscheide welchen Weg ich weiter mit ihm gehen kann oder will.

Du hast in einem Recht,
wir hatten die Chance auf eine gemeinsame Zukunft
und er hat sich mit den falschen Leuten umgeben, denen geglaubt und vertraut
und er hat die falschen Entscheidungen getroffen.

Das macht mich wirklich sauer und ich werde sehr lange brauchen um ihm das verzeihen zu können.

Ich meinte mit meiner Aussage, dass, wenn ich immer um ihn gewesen wäre, dies nicht passiert wäre, nicht, dass ich es als meine Schuld ansehe, dass er so gehandelt hat.

Allerdings konnten wir damals wirklich nicht ständig zusammen sein, das war von seiner Seite aus nicht möglich und von meiner auch nicht. Wir hätten allerdings nur etwas Zeit gebraucht um alles zu regeln und genau diese Zeit hat er uns nicht gelassen.

Er ist alles andere als ein einfacher Mensch. In der einen Minute gut drauf und im nächsten Moment sitzt er auf der Palme. Ich habe allerdings festgestellt, dass sich dieses Verhalten verstärkt, wenn es ihm nicht gut geht. Sobald er einige Zeit mit mir verbringt wird er ruhiger, gelassener und entspannter. Dann kann man mit ihm reden und er hört zu.

Ich sehe mich nicht als seinen Mülleimer. Er hat sich bei mir in den letzten Tagen auch nicht viel über sein momentanes Leben ausgelassen oder mir vorgejammert wie schlecht es ihm geht. Er wollte über uns reden und mir erklären warum er sich so verhalten hat. Es kamen nur ab und an Äußerungen wie, ich weiss gar nicht mehr wann ich so herzlich und von Herzen lachen konnte. Ich hatte ihn da zum lachen gebracht. Oder er meinte, Du hattest mit so vielem was Du damals gesagt hast recht und ich habe Dir nicht geglaubt, erst jetzt verstehe ich Dich.

Er blendet sein jetziges Leben am liebsten aus, wenn er mit mir redet oder mit mir zusammen ist. Und ich habe gemerkt, dass er sich mir in der Form öffnet, dass er Nähe zulässt und von selbst kommt, lächelt, mich zum Lachen bringt und in Ruhe mit mir redet.

Ich weiss nicht wie "unser" Band in der Zukunft aussehen wird. Nur platonisch oder mehr? Ich weiss es einfach nicht und ich denke auch nicht darüber nach. Dazu ist es noch zu früh.

Aber ich werde nicht mehr in mein "Loch" zurückkehren und das Leben an mir vorbei ziehen lassen. Das musste ich ihm sogar versprechen. Er will, dass ich ein normales Leben führe und glücklich bin.

Ich weiss noch nicht wie ich das so genau anstellen werden, ich denke Mal mit kleinen Schritten, indem ich wieder mehr unter die Leute gehe und ihn mehr und mehr aus meinen Gedanken ausblende. Er darf nicht mehr 24 Stunden der Mittelpunkt meines jetzigen Lebens sein.

Ich hatte bisher im übrigen keine neue Beziehung. Ist momentan auch unvorstellbar für mich. Dafür liebe ich ihn einfach zu sehr.

Er ja und ich fühle mich alles andere als gut was das angeht, denn die Geliebte wollte ich nie sein. Ich kann zu meiner Entschuldigung nur sagen, dass gerade diese "Person" es war, die mit einem miesen und falschen Spiel für sich den Weg geebnet hat und sich zwischen uns gestellt hat.

Da ich nie zu dieser Gattung Mensch gehört habe, habe ich erst nichts davon mitbekommen und die Warnsignale übersehen. Ist einfach nicht meine Welt.

Doch ich weiss, dass sie einen hohen Preis für Ihr mieses Verhalten zahlt. Sie spürt seine Gefühle für mich, ist ständig voller Angst und Mißtrauen.

Ich weiss das nicht nur direkt von ihm, sondern aus ihrem Umfeld und sogar von ihr direkt. Sie hat versucht mich zu kontaktieren und mir als ich nicht reagierte sms geschrieben.

Betonen möchte ich hierbei, dass ich nicht ihr allein die Schuld gebe, er hätte die Wahl gehabt, ganz klar und seinen Verstand einschalten müssen.

Ich werde also weder mit meinem Handy ins Bett und aufs Klo gehen, noch monatelang zu Hause sitzen und auf ihn und ein neues Treffen warten.

Aber er wird mich in mein neues Leben begleiten, ich fühle ihn in meiner Nähe, in mir....wie das in Wochen oder Monaten aussieht weiss ich nicht, aber das ist gerade auch nicht wichtig.

Wichtig ist für mich nur, dass ich ihn sehen und mit ihm reden konnte und ich zumindest soviel Stärke in den letzen Monaten gewonnen habe, dass ich mein Leben auch ohne ihn an meiner Seite weiterleben kann.

Ich freue mich wieder von Dir zu hören!

LG
Sam

Sam ( gelöscht )
Beiträge:

13.11.2009 19:18
#25 RE: Ich bin krank vor Liebeskummer und Sehnsucht antworten

Nachtrag zum Thema Schicksal:

Ja,doch ich glaube an das Schicksal und auch an Gott. Aber keinesfalls daran, dass ich dasitze und warte was passieren wird und es mal eben so annehme.

Wenn ich etwas erreichen will muss ich etwas dafür tun, dafür kämpfen und dazu bin ich jederzeit bereit!

In unserem Fall meinte ich mit Schicksal einen Moment, der alles zwischen uns verändert hat und ich diesen Moment als solchen lange nicht erkannt hatte.

Er hatte bereits lange überhaupt keinen Kontakt mehr zu diesem "Girl", zwischen uns war alles klar und ich war auf dem Rückweg nach Hause. Freunde von uns haben mich zum Flughafen gebracht, da er nicht konnte und da haben wir sie getroffen und sie fragte nach ihm.

Mein Kumpel antwortete, dass sie das nichts angehe, da er verlobt wäre und bald heiraten würde und zwar mich.

Tja und sofort danach hat sie den Kontakt zu ihm wieder aufgenommen und ihr falsches Spiel zum laufen gebracht.

Ich denke Du verstehst nun warum ich hier das Wort Schicksal benutze. Ich weiss, dass ich nichts mehr ändern kann und dass er sich ja nie so hätte entscheiden müssen und doch frage ich mich in schwachen Momenten, warum nur mussten wir sie da treffen.

Ich denke aber auch, dass es einen Grund geben muss, warum das so passierte. Vielleicht weil es eine Prüfung für mein/unser Leben ist oder weil ich mit ihm nie glücklich geworden wäre. Da schimmert wohl nun mein Glaube an Gott durch. Was auch der Grund für meinen Meinungsumschwang war bezüglich ihn doch wieder zu treffen. Hatte ich doch so sehr dafür gebeten, ihn noch ein einziges Mal in meinem Leben sehen zu dürfen. Da konnte ich als die Chance sich bot doch nicht nein dazu sagen. Und ich bin wirklich dankbar für diese Chance.

armerIrrer ( gelöscht )
Beiträge:

16.11.2009 08:28
#26 RE: Ich bin krank vor Liebeskummer und Sehnsucht antworten

Viel wichtiger als der Grund für irgendwelche Ereignisse ist doch, was man letztlich daraus lernt bzw. wie man das Beste aus der gegebenen Situation für sich (bzw. alle Beteiligten) macht...

Ich persönlich glaube derzeit nur an Ursache und Wirkung. Wenn also irgendetwas passiert, dann nicht, weil irgendwo festgelegt ist, dass das so passieren muss, sondern weil der Lauf der Dinge es so hervor gebracht hat.
In diesem Chaos kann ich meinen Platz suchen, kann herausfinden, welchen Anteil ich an der Entstehung der situation gehabt habe. Und dann muss ich entscheiden, ob ich in Zukunft wieder so handeln würde...

Eine Art "Prüfung" ist es womöglich trotzdem... aber das prüfende Gremium ist man selbst, der Maßstab sind die eigenen Werte...

Sam ( gelöscht )
Beiträge:

16.11.2009 21:16
#27 RE: Ich bin krank vor Liebeskummer und Sehnsucht antworten

Ich habe lange Jahre bei gewissen wichtigen Situationen mit mir und dem Schicksal gehadert und mir überlegt, was hätte ich anderes tun können, damit es eben so nicht passiert wäre.

Das Ergebnis war, dass es mir schlecht ging. Noch schlechter als sowieso.

Inzwischen versuche ich gewisse Situationen in meinem Leben anzunehmen und mich nicht mehr zu fragen, Warum???

Gerade jetzt befinde ich mich in solch einer Situation. Ich war zwar Beteiligte, wurde aber weder von ihm noch von ihr mit einbezogen. Ich merkte zwar, dass etwas anders wurde. Aber er gab mir nie eine Chance zu reagieren.

Ich konnte die jetzige Situation damit definitiv nicht beeinflussen. Er hätte es tun können und hat es nicht getan.

Und das macht mich so so so wütend. Ich finde gar keine Worte dafür.

Aber andererseits bin ich auch so eingestellt, dass ich mir sage, wer weiss für was es gut war. Vielleicht musste das passieren, damit mir nicht noch viel schlimmeres passiert oder ich soll was auch immer daraus lernen.

Ich schwimme gerade zwischen Vernunft und Gefühl, Wut und Hass, Liebe und Sehnsucht und versuche dabei nicht wieder unterzugehen.

Wenn ich Deine Worte lese, denke ich, ja wie einfach ist das, mach es einfach so.....doch irgendwie haut das momentan nicht hin!

huhngesicht ( gelöscht )
Beiträge:

16.11.2009 23:45
#28 RE: Ich bin krank vor Liebeskummer und Sehnsucht antworten

Hallo Sam,
ich ringe schon die ganze Zeit mit mir, ob ich schreiben soll. "Nein, tue es nicht." "Das geht Dich nichts an" usw. Meine innere Stimme sagt, dass ich mich raushalten soll. Stimmt auch. Aber angesichts dieser staendigen vollkommen schrottigen Ratschlaege, kann ich einfach nicht anders, als es wenigstens zu versuchen.
Du bist im Kontext Kamillentee. Mag irgendwer Kamillentee und trinkt diesen freiwillig?
Nein. Man trinkt Kamillentee, wenn man krank ist, und dieser zumindest unterstellt gut tut.
Wenn Du nicht untergehen willst, beende diese Winselei und ziehe emotional und rational einen Schlussstrich. Du folterst Dich langfristig, wirst ausgenutzt und tust Dir keinen Gefallen (es sei denn, Du magst sowas). Es faellt mir richtig schwer, das "mitanzulesen". Emotionen sind kein Persilschein, sondern ein Angebot, welches man mit Bedacht abwaegen sollte.
Meine Worte sind bezueglich ihrer Relevanz natuerlich ohne Gewaehr, aber ich es wuerde mich sehr ueberraschen, wenn Du nicht konsequent und endguletig diesen Mann in den Wind schiessen solltest (mit Betonung auf konsequent und endgueltig).

Huhngesicht

Ich habe lange Jahre bei gewissen wichtigen Situationen mit mir und dem Schicksal gehadert und mir überlegt, was hätte ich anderes tun können, damit es eben so nicht passiert wäre.

Das Ergebnis war, dass es mir schlecht ging. Noch schlechter als sowieso.

Inzwischen versuche ich gewisse Situationen in meinem Leben anzunehmen und mich nicht mehr zu fragen, Warum???

Gerade jetzt befinde ich mich in solch einer Situation. Ich war zwar Beteiligte, wurde aber weder von ihm noch von ihr mit einbezogen. Ich merkte zwar, dass etwas anders wurde. Aber er gab mir nie eine Chance zu reagieren.

Ich konnte die jetzige Situation damit definitiv nicht beeinflussen. Er hätte es tun können und hat es nicht getan.

Und das macht mich so so so wütend. Ich finde gar keine Worte dafür.

Aber andererseits bin ich auch so eingestellt, dass ich mir sage, wer weiss für was es gut war. Vielleicht musste das passieren, damit mir nicht noch viel schlimmeres passiert oder ich soll was auch immer daraus lernen.

Ich schwimme gerade zwischen Vernunft und Gefühl, Wut und Hass, Liebe und Sehnsucht und versuche dabei nicht wieder unterzugehen.

Wenn ich Deine Worte lese, denke ich, ja wie einfach ist das, mach es einfach so.....doch irgendwie haut das momentan nicht hin!
[/quote]

armerIrrer ( gelöscht )
Beiträge:

17.11.2009 13:05
#29 RE: Ich bin krank vor Liebeskummer und Sehnsucht antworten

deine Neigung zum Affront in allen Ehren...

Kannst du dieses Gefühl nachvollziehen? Jemandem ALLES verzeihen zu können?
Unter sowas macht man nicht einfach einen Strich... man kann mit der Zeit loslassen. Man kann den Kontakt abbrechen.
Man kann jemand anderes finden. Aber man kann es nicht einfach ausknipsen.

Hast du je erfahren, wie verletzlich du in Wirklichkeit bist? Hast du dich jemals jemandem so weit geöffnet, dass er/sie dir WIRKLICH weh tun konnte? Und ist dann genau das auch passiert?

Nein, Emotionen sind keine Freikarte... aber sie zu unterdrücken macht dich krank...


...und "Ratschläge" kann hier in der Anonymität wohl weder jemand ernsthaft erwarten geschweige denn geben.
Es geht um Sichtweisen, Standpunkte, Denkanstöße. Nicht um Absolutismus.

Malina- Offline



Beiträge: 101

17.11.2009 16:50
#30 RE: Ich bin krank vor Liebeskummer und Sehnsucht antworten

Hallo Sam, hallo Jungs,

ich meine auch, dass es hier nur um Sichtweisen und Denkanstöße gehen kann. Alle hier genannten haben ihre Berechtigung. Und mit allen kann man etwas anfangen, finde ich. Ich persönlich stecke sozusagen in beiden Sichtweisen drin. Sam, deine Gedanken und Gefühle scheinen mir auch noch sehr vertraut. Ich kenne diese spezielle Verbindung, die du beschreibst, auch sehr gut. Ich hatte, wie schon gesagt, auch eine oder mehrere solche Beziehungen. Für mich war das auch immer mit sehr aufregenden "Achterbahn"-Gefühlen verbunden. Diese haben auch ihre Berechtigung und können auch sehr bereichernd und beglückend wirken. Ich würde auch nicht ausschließen, dass mir so etwas wieder passieren kann.

Ich schrieb ja von meiner eigenen Erfahrung. Derzeit lebe ich einen anderen "Film". Lange, lange ließ mich dieser Mann nicht los. Aber irgendwann war dann halt doch mal dieses Gefühl zuende. Es ging bei mir auch 2-3 Jahre, und ich habe viel verziehen, ich war immer wieder da und genoss den Kontakt zu diesem Mann. Doch ich wurde es irgendwann müde. Ich fand jemanden, der immer für mich da ist und nicht nur manchmal. Doch wie schon gesagt, ich kenne dieses besondere Gefühl. Ich denke, du wirst wahrscheinlich, ähnlich wie ich, selbst irgendwann merken, dass du keine Lust mehr auf das Hin und Her hast. Oder du wirst es eben nicht merken. Das ist eine ganz persönliche, individuelle Geschichte. Auf Kommando kann man niemanden aus seinem Herzen bannen, dieser Impuls muss vielmehr aus einem selbst heraus kommen. Bei mir kam das von selbst, nachdem ein gewisser Enttäuschungsgrad erreicht war. Solange bei dir das Positive, das du aus der Beziehung ziehst, noch das Negative überwiegt, hast Du auch Deine eigenen Gründe, daran festzuhalten.

LG Malina

[ Editiert von Malina- am 17.11.09 16:51 ]

huhngesicht ( gelöscht )
Beiträge:

17.11.2009 19:45
#31 RE: Ich bin krank vor Liebeskummer und Sehnsucht antworten

Hallo armerIrrer,

[b]deine Neigung zum Affront in allen Ehren...

2###
Ich habe niemanden mit "schrottig" persoenlich angesprochen. Ich weiss gar nicht, wer genau was geraten hat. Die Namen habe ich kaum beachtet (falls Du es als Affront gegen Dich verstanden haben solltest.) Ich fand nur dieses ewige Geheule und mitfuehlende Warmduschen unzureichend problemloesungsorientiert.
2###

Kannst du dieses Gefühl nachvollziehen? Jemandem ALLES verzeihen zu können?

2###
Ich kann mir das insofern vorstellen, als dass ich mich nicht mit Menschen umgebe, die sich unverzeihlich verhalten. Abgesehen davon nannte ich aber natuerlich nicht alles verzeihlich. Nanntest Du es zB verzeihlich, wenn ein Mensch versuchen wuerde, Dich zu ermorden?
2###

Unter sowas macht man nicht einfach einen Strich... man kann mit der Zeit loslassen. Man kann den Kontakt abbrechen.
Man kann jemand anderes finden. Aber man kann es nicht einfach ausknipsen.

2###
Ich habe doch nicht behauptet, man duerfe kontextabhaengig nicht leiden. Ich habe mich unbeschoenigt dem Sachverhalt (wie er zu sein scheint) zugewandt. Nachdem Sam jetzt von allen "abgekuesst" wurde, musste ich mich daran nun nicht auch noch beteiligen.
Winselei und Bedauern loest keine Probleme.
2###

Hast du je erfahren, wie verletzlich du in Wirklichkeit bist?

2###
Ja, mehr als ausreichend, wenn auch nicht in so einem Kontext. Bei zwischenmenschlichen Beziehungen pruefe ich mich und den Gegenueber so ausgiebig, dass Enttaeuchungen wenig wahrscheinlich sind (ich will hier nicht ungalant der sich zuerst nennende Esel sein, sondern nur mit der Reihenfolge betonen, dass die Selbstpruefung noch wichtiger ist als die Pruefung des Gegenuebers).
2###

Hast du dich jemals jemandem so weit geöffnet, dass er/sie dir WIRKLICH weh tun konnte? Und ist dann genau das auch passiert?

2###
Geoeffnet ja, passiert nein. Ich kann mir das auch nicht wirklich vorstellen, dass Grad des Oeffnens und Ausschluss von gravierenden Verletzungen nicht harmonieren.
2###

Nein, Emotionen sind keine Freikarte... aber sie zu unterdrücken macht dich krank...

2###
Ich habe doch zu keinem Zeitpunkt empfohlen, seine Emotionen zu unterdruecken.
2###

...und "Ratschläge" kann hier in der Anonymität wohl weder jemand ernsthaft erwarten geschweige denn geben.
Es geht um Sichtweisen, Standpunkte, Denkanstöße. Nicht um Absolutismus.

2###
Das sehe ich nicht anders. Ich haette auch nicht geschrieben, wenn alle anderen Antworten nicht so einseitig gewesen waeren. An irgendeiner Stelle (als noch unklar war, ob sie sich nicht tendenziell trotz allem fuer den Typen entscheiden wollte) zB schrieb Sam, dass sie ihm persoenlich wie schon am Telephon ihre Verletztheit im Detail schildernd und ins "Gesicht schreien" will. Daraufhin wurde sie in Antworten unterstuetzt, dass unbedingt zu tun usw.
So ein Rat zB ist Schwachsinn, wenn noch irgend etwas im Sinne von Sam erreicht werden soll. Der einzige Zweck einer solchen Aktion ist, sich egozentrisch Luft zu machen. Meinetwegen, das waere im Kontext menschlich verstaendlich, aber nichts, wozu man raet.
Gibt es Maenner, die sich gerne Vorhaltungen anhoeren, wie stark sie verletzten,die schreiende weinende Frauen attraktiv finden? Eher nicht. Und eine Beziehung, die auf Schuldgefuehlen aufbaut, funktioniert nur, wenn der dominierende Part Schuldgefuehle beim Unterlegenen erzeugt (relativ dominant ist aber der Typ). Wenn Sam die Beziehung bedingungslos erhalten wollte, muesste sie sich um jeden Preis attraktiv machen. Will sie Bedingungen knuepfen, muesste sie sich attraktiv machen und dann einen Weg finden, die Bedingungen durchzusetzen. Allein, wenn sie die Beziehung beenden wollte, koennte das unattraktive Vorhaltungsszenario angemessen sein, weil der Gegenueber sich entweder aus Scham oder Anwiderung abwendet. Aber auch dann wuerde ich zu so einem erniedrigenden Gebaren niemandem raten.

Huhngesicht

armerIrrer ( gelöscht )
Beiträge:

18.11.2009 17:12
#32 RE: Ich bin krank vor Liebeskummer und Sehnsucht antworten

Wenn man nicht involviert ist, fällt es sehr leicht, eine Situation rein rational zu sezieren und zu bewerten.
In dem Kontext versteh ich deine Argumenation, gebe dir weitgehend recht und hätte mich früher selbst ganz ähnlich geäussert.


Wenn man mittendrin steckt, so denke ich, muss man sich u.U. einfach selbst der Nächste sein, Egoismus leben. Beim Gegenüber dann Schuldgefühle auszulösen ist dabei sicher nicht das Leitmotiv, weil die Schuldgefühle nichts an der Faktenlage ändern.
Es befreit aber und sorgt evtl. für bislang fehlendes Verständnis.

Der andere Ansatz, nämlich alle Kontakte konsequent abzubrechen, kann genauso daneben gehen. Denn was passiert denn, wenn der Expartner plötzlich von sich aus wieder Kontakt sucht, sei es für "Spaß", eine Aussprache oder einfach eine Freundschaft?
Du kannst es wieder ignorieren, den Anruf nicht annehmen, den Brief ungeöffnet in die Tonne werfen, die Email ungelesen löschen. Aber trotzdem wühlt es dich auf, bringt alles wieder hoch und zieht dich runter.


Auf- und verarbeiten, wirklich abhaken kann man sowas m.E. nur gemeinsam, wenn eben beide das wollen. Gefühle, Gedanken, Hoffnungen und Ängste ausgesprochen werden und beide dann klar vor Augen haben, warum es nicht klappen konnte....

Wenn einer von beiden natürlich "schwächer" ist, einknickt und irgendwo "nachgibt", geht das Karussell von vorne los...

Patentlösungen fürs Leben gibts halt nicht...

huhngesicht ( gelöscht )
Beiträge:

18.11.2009 20:14
#33 RE: Ich bin krank vor Liebeskummer und Sehnsucht antworten

Hallo armerIrrer,

Wenn man nicht involviert ist, fällt es sehr leicht, eine Situation
rein rational zu sezieren und zu bewerten.

3###
Es macht keinen Unterschied, inwiefern man wovon persoenlich betroffen
ist oder nicht, um etwas rational zu sezieren.
Es kann nur sein, dass entweder Leidemotionen (oder auch andere, die
bekannten Schmetterlinge im Bauch und die rosa Brillen sind da nicht
ungefaehrlicher) das Denken behindern (das kann man aber trainieren)
oder dass eine rationale Betrachtung gar nicht erwuenscht ist.
Auch ich war schon mal ungluecklich verliebt zB und wollte mir gar nicht
bewusst machen, dass diese Emotionen leider einseitig waren.
3###

In dem Kontext versteh ich deine Argumenation, gebe dir weitgehend recht
und hätte mich früher selbst ganz ähnlich geäussert.

3###
Warum wolltest Du Dich heute anders aeussern?
3###

Wenn man mittendrin steckt, so denke ich, muss man sich u.U. einfach
selbst der Nächste sein, Egoismus leben.

3###
Das ist eine Moeglichkeit, es sollte aber vorher das Ziel definiert
werden. Der Sinn und Zweck der egoistischen Handlung (auch wenn ich
niemandem zu Egoismus raten wuerde. Sowas geht selten gut.)
3###

Beim Gegenüber dann Schuldgefühle auszulösen ist dabei sicher nicht das
Leitmotiv, weil die Schuldgefühle nichts an der Faktenlage ändern.
Es befreit aber und sorgt evtl. für bislang fehlendes Verständnis.

3###
Wir kennen nicht alle Details, aber die Schilderungen wirkten nicht so,
als waere es so komplex, dass nicht jeder Mensch verstehen wuerde, man
also eher nicht Verstaendnis wecken muss (jeder weiss, dass zB Betrug in
der Regel nicht geschaetzt wird.) Befreiung kann ein Ziel sein, auch wenn dies nicht sehr richtungsweisend und anspruchsvoll ist.
3###

Der andere Ansatz, nämlich alle Kontakte konsequent abzubrechen, kann
genauso daneben gehen. Denn was passiert denn, wenn der Expartner
plötzlich von sich aus wieder Kontakt sucht, sei es für "Spaß", eine
Aussprache oder einfach eine Freundschaft?

3###
Dann muss man sich fragen, ob man das will. Solange daraus keine Abhaengigkeit entsteht, ist da sicher nichts gegen zu sagen.
3###

Du kannst es wieder ignorieren, den Anruf nicht annehmen, den Brief
ungeöffnet in die Tonne werfen, die Email ungelesen löschen. Aber
trotzdem wühlt es dich auf, bringt alles wieder hoch und zieht dich runter.

Auf- und verarbeiten, wirklich abhaken kann man sowas m.E. nur
gemeinsam, wenn eben beide das wollen. Gefühle, Gedanken, Hoffnungen und
Ängste ausgesprochen werden und beide dann klar vor Augen haben, warum
es nicht klappen konnte....

3###
Mir ist zwar nicht ganz klar, was sich dahinter alles verbergen soll, aber warum nicht. Erwachsene reife Menschen koennen sich in Wohlwollen und Freundschaft trennen oder ein rosenkriegmaessiges Ende herbeifuehren. Zu sowas koennte ich aus Erfahrung nichts beitragen. Ich verbinde mich nicht, um mich dann zu trennen oder verbinde mich einer moeglichen Trennung ensprechend.
3###

Wenn einer von beiden natürlich "schwächer" ist, einknickt und irgendwo
"nachgibt", geht das Karussell von vorne los...

Patentlösungen fürs Leben gibts halt nicht...
[/quote]


3###
Man kann Dinge konstruktiv und richtig oder destruktiv und falsch machen. Dabei ist es Teil der Eigenverantwortlichkeit, Schwaechen Dritter zu kompensieren.

Huhngesicht

armerIrrer ( gelöscht )
Beiträge:

19.11.2009 09:18
#34 RE: Ich bin krank vor Liebeskummer und Sehnsucht antworten

trägt zwar wenig bei, wenn ich mich und meine Einstellung erkläre, aber was solls...

Zitat
Gepostet von huhngesicht
Es macht keinen Unterschied, inwiefern man wovon persoenlich betroffen
ist oder nicht, um etwas rational zu sezieren.



Zum Glück gibt es diesen Unterschied sehr wohl. Was wäre das für eine Welt, in der alle Menschen ihr Tun, Denken und ihre Beziehungen rein objektiv nach rationalen Gesichtspunkten bewerten?

Sagt mir bitte Bescheid, wenn es soweit ist, damit ich mich verkrümeln kann...


Sicher kann und sollte man sich für die Lösungssuche etwas Zeit lassen, bis man einen gewissen Abstand gewonnen hat.
Aber der Verstand wird niemals, er kann und darf nicht, die absolute Herrschaft über die Emotionen haben.


Zitat

Warum wolltest Du Dich heute anders aeussern?



Früher konnte ich "über allem" stehen, konnte selbst Beziehungen recht kalt "bewerten" und ihren "Nutzen" dem "Aufwand" gegenüber stellen.

Darüber habe ich den Kern einer Beziehung, die menschliche Nähe, "falsch bewertet", was mich in eine ziemlich chaotische Situation gebracht hat.
Erst die (eher moralische, Werte- orientierte) Entscheidung, diese Situation offenzulegen und aufzulösen, das Annehmen aller damit verbundenen Verluste menschlicher und materieller Natur und das Annehmen und Akzeptieren der seelischen, emotionalen Schmerzen hat mich zu dem gemacht, der ich heute bin.


Zitat
[Egoismus]... ist eine Moeglichkeit, es sollte aber vorher das Ziel definiert
werden. Der Sinn und Zweck der egoistischen Handlung (auch wenn ich
niemandem zu Egoismus raten wuerde. Sowas geht selten gut.)



Ich begreife Egoismus in dem Kontext als Weg, das Selbstwertgefühl nach so einer Geschichte wieder herzustellen, sich selbst anzunehmen und zu erkennen, dass das Leben noch mehr schönes zu bieten hat als die gescheiterte Beziehung.
Dass Egoismus als allgemeiner Lebensentwurf früher oder später scheitern muss sollte jeder irgendwann jeder begriffen haben, da gebe ich dir absolut recht.

Zitat

Wir kennen nicht alle Details, aber die Schilderungen wirkten nicht so,
als waere es so komplex, dass nicht jeder Mensch verstehen wuerde, man
also eher nicht Verstaendnis wecken muss (jeder weiss, dass zB Betrug in
der Regel nicht geschaetzt wird.) Befreiung kann ein Ziel sein, auch wenn dies nicht sehr richtungsweisend und anspruchsvoll ist.



Wenn man sich selbst eine Schuld an den Verfehlungen des Expartners gibt halte ich es schon für wichtig, sich davon zu "befreien", im Sinne einer emotionalen Entlastung.
Einen "Lerneffekt" darf und soll es ja trotzdem geben.

Befreiung kann nicht das Ziel sein? Was denn bitteschön dann?
Wenn ich die Bezeihung ratio-bestimmt beginne, führe und beende, muss ich mich nicht von emotionalem Druck befreien, aber im gegebenen Fall gibt es eine emotionale Last, die es zumindest erschwert, neue Kontakte zu knüpfen und Bindungen eizugehen.
Ich sehe da wirklich keinen anderen Ansatz als das Lösen, die Befreiung.


Zitat

Dann muss man sich fragen, ob man das will. Solange daraus keine Abhaengigkeit entsteht, ist da sicher nichts gegen zu sagen.



Sich selbst kann und muss man imemr fragen. Aber zu einer zwischenmenschlichen Beziehung gehören nun mal mindestens zwei. Vertrauen, Intensionen und Ansprüche liegen bei jedem anders, noch dazu sind sie über den Faktor Zeit durchaus variabel. Was für den einen heute eine "Freundschaft" ist, bedeutet für den anderen morgen schon "warmhalten für schlechte Zeiten"...

Zitat
Ich verbinde mich nicht, um mich dann zu trennen oder verbinde mich einer moeglichen Trennung ensprechend.



Das ist sicher richtig. Aber siehe oben, alles Vertrauen in Ehren, aber die Intensionen können isch sehr stark unterscheiden.

Zitat

Man kann Dinge konstruktiv und richtig oder destruktiv und falsch machen. Dabei ist es Teil der Eigenverantwortlichkeit, Schwaechen Dritter zu kompensieren.



Es gibt kein schwarz/weiß und und unendlich viele grau-Schattierungen.

Eine Beziehung lebt von gegenseitiger Ergänzung und Ausgleich, das ist sicher richtig.
Aber es ist nicht die exklusive Aufgabe eines Teils, zu allem ja und Amen zu sagen, alles "wegzukompensieren", nur damit man weiter von einer Beziehung sprechen kann.

huhngesicht ( gelöscht )
Beiträge:

19.11.2009 18:53
#35 RE: Ich bin krank vor Liebeskummer und Sehnsucht antworten

Hallo armerIrrer,

Wenn man nicht involviert ist, fällt es sehr leicht, eine Situation
rein rational zu sezieren und zu bewerten.

3###
Es macht keinen Unterschied, inwiefern man wovon persoenlich betroffen
ist oder nicht, um etwas rational zu sezieren.
Es kann nur sein, dass entweder Leidemotionen (oder auch andere, die
bekannten Schmetterlinge im Bauch und die rosa Brillen sind da nicht
ungefaehrlicher) das Denken behindern (das kann man aber trainieren)
oder dass eine rational Betrachtung gar nicht erwuenscht ist.
Auch ich war schon mal ungluecklich verliebt zB und wollte mir gar nicht
bewusst machen, dass diese Emotionen leider einseitig waren.
3###

In dem Kontext versteh ich deine Argumenation, gebe dir weitgehend recht
und hätte mich früher selbst ganz ähnlich geäussert.

3###
Warum wolltest Du Dich heute anders aeussern?
3###

Wenn man mittendrin steckt, so denke ich, muss man sich u.U. einfach
selbst der Nächste sein, Egoismus leben.

3###
Das ist eine Moeglichkeit, es sollte aber vorher das Ziel definiert
werden. Der Sinn und Zweck der egositischen Handlung (auch wenn ich
niemandem zu Egosimus raten wuerde. Sowas geht selten gut.)
3###

Beim Gegenüber dann Schuldgefühle auszulösen ist dabei sicher nicht das
Leitmotiv, weil die Schuldgefühle nichts an der Faktenlage ändern.
Es befreit aber und sorgt evtl. für bislang fehlendes Verständnis.

3###
Wir kennen nicht alle Details, aber die Schilderungen wirkten nicht so,
als waere es so komplex, dass nicht jeder Mensch verstehen wuerde, man
also eher nicht Verstaendnis wecken muss (jeder weiss, dass zB Betrug in
der Regel nicht geschaetzt wird.) Befreiung kann ein Ziel sein
3###

Der andere Ansatz, nämlich alle Kontakte konsequent abzubrechen, kann
genauso daneben gehen. Denn was passiert denn, wenn der Expartner
plötzlich von sich aus wieder Kontakt sucht, sei es für "Spaß", eine
Aussprache oder einfach eine Freundschaft?
Du kannst es wieder ignorieren, den Anruf nicht annehmen, den Brief
ungeöffnet in die Tonne werfen, die Email ungelesen löschen. Aber
trotzdem wühlt es dich auf, bringt alles wieder hoch und zieht dich runter.

Auf- und verarbeiten, wirklich abhaken kann man sowas m.E. nur
gemeinsam, wenn eben beide das wollen. Gefühle, Gedanken, Hoffnungen und
Ängste ausgesprochen werden und beide dann klar vor Augen haben, warum
es nicht klappen konnte....

Wenn einer von beiden natürlich "schwächer" ist, einknickt und irgendwo
"nachgibt", geht das Karussell von vorne los...

Patentlösungen fürs Leben gibts halt nicht...
[/quote]

Huhngesicht

huhngesicht ( gelöscht )
Beiträge:

19.11.2009 23:16
#36 RE: Ich bin krank vor Liebeskummer und Sehnsucht antworten

Hallo armerIrrer,
tut mir leid, ich habe gerade festgestellt, den gleichen Beitrag zweimal statt der neuen Antwort abgeschickt zu haben.


Zitat
Gepostet von huhngesicht
Es macht keinen Unterschied, inwiefern man wovon persoenlich betroffen
ist oder nicht, um etwas rational zu sezieren.



Zum Glück gibt es diesen Unterschied sehr wohl. Was wäre das für eine
Welt, in der alle Menschen ihr Tun, Denken und ihre Beziehungen rein
objektiv nach rationalen Gesichtspunkten bewerten?

3###
Du hast mich voellig missverstanden. Zwischenmenschliche Beziehungen in
Liebe oder Freundschaft leben gerade nicht von rationalen
Gesichtspunkten (sowas wuerde solche Beziehungen eher gefaehrden. Wuerde
meine Beziehung zu meiner Tochter zB auch nur ein wenig von rationalen
Gesichtspunkten bestimmt, haette ich sie schon auf den Mond geschossen
;-). Die Beziehung wird selbstverstaendlich ausschliesslich von
bedingungsloser Liebe getragen. Waehlbare Beziehungen fallen aber nicht
vom Himmel. Erstens sollte man sie ausgiebig vor dem Einstellen von
Emotionen rational pruefen und zweitens diesen Prozess
selbstverstaendlich auch waehrend der Beziehung nicht vernachlaessigen.
Wenn man dies tut, kann man sich negativ veraendernden Emotionen und
ueblem Verhalten vorbeugen oder langsam die eigenen Emotionen anpassen.
3###

Sagt mir bitte Bescheid, wenn es soweit ist, damit ich mich verkrümeln
kann...

3###
Siehe oben, das war ein Missverstaendnis. Liebe und Freundschaft zB
existieren neben Menschenkenntnis und Vernunft. Wenn letzteres nicht
ausreichend beruecksichtigt wird, sollte ersteres unterlaessen werden.
3###

Sicher kann und sollte man sich für die Lösungssuche etwas Zeit lassen,
bis man einen gewissen Abstand gewonnen hat.
Aber der Verstand wird niemals, er kann und darf nicht, die absolute
Herrschaft über die Emotionen haben.

3###
Auf keinen Fall. Beides hat miteinander gar nichts zutun. Das gilt aber
fuer den Verstand UND die Emotionen. Wenn sich zB eine Frau beschwert,
dass ihr Mann sie schlaegt, obwohl sie wusste, dass er wegen
Koerperverletzung vorbestraft ist, dann habe ich weder Mitleid noch
Verstaendnis.
Sie waere dann aus Dummheit eine Liebesbeziehung eingegangen.
3###

Zitat

Warum wolltest Du Dich heute anders aeussern?



Früher konnte ich "über allem" stehen, konnte selbst Beziehungen recht
kalt "bewerten" und ihren "Nutzen" dem "Aufwand" gegenüber stellen.

3###
Ich liebe zB meine Frau und meine Tochter mehr als mich selbst. Dennoch
bin ich in der Lage schonungslos unsere Beziehungen rational zu
bewerten. Damit ehre ich sie, weil sowas ja auch mal schmerzlich sein
kann, wenn man sich selbst kritisch betrachten muss. Das bedeutet aber
nicht, dass meine Emotionen nicht intensiv waeren. Eine
Nutzen-Aufwandbetrachtung hingegen nannte ich abscheulich. Da darf es
nicht verwundern, wenn solche Beziehungen nicht funktionieren. Ich
wuerde mich aber auch niemals an einen Menschen emotional binden, der
mich wegen meines "praktischen Wertes" liebt (auch wenn dieser
natuerlich herausragend ist ;-). Solche Beziehungen muessen per
Definition scheitern, weil der praktische Wert eines jeden Menschen sich
waehrend des Lebens veraendert. Er wird zB alt. Alte Frauen sind in der
Regel erheblich weniger gutaussehend als junge. Wie sollte man eine
langfristige Beziehung fuehren koennen, wenn solche Details relevant sind?
3###

Darüber habe ich den Kern einer Beziehung, die menschliche Nähe, "falsch
bewertet", was mich in eine ziemlich chaotische Situation gebracht hat.
Erst die (eher moralische, Werte- orientierte) Entscheidung, diese
Situation offenzulegen und aufzulösen, das Annehmen aller damit
verbundenen Verluste menschlicher und materieller Natur und das Annehmen
und Akzeptieren der seelischen, emotionalen Schmerzen hat mich zu dem
gemacht, der ich heute bin.

3###
Man kann das auch einfacher formulieren. Du hast eine Liebesbeziehung in
den Sand gesetzt, weil Du bei der rationalen Ueberpruefung nachlaessig
warst.
Deine negative Erfahrung sollte aber kein Grund sein, nun anderen
Menschen Ratschlaege zu geben, die im Kontext uebermaessig von
Verstaendnis fuer solche Nachlaessigkeiten gepraegt sind. Im Gegenteil
sollte Dich das kritischer machen.
3###

Ich begreife Egoismus in dem Kontext als Weg, das Selbstwertgefühl nach
so einer Geschichte wieder herzustellen, sich selbst anzunehmen und zu
erkennen, dass das Leben noch mehr schönes zu bieten hat als die
gescheiterte Beziehung.

3###
Und das klappt dann ausgerechnet, indem man sich an dem Gegenueber in
der Beziehung schreiend abreagiert? Ich nannte das gerade potentiell
erniedrigend. Rumschreien ist immer ein peinlicher Ausdruck von
Schwaeche und Versagen.
Ausserdem schien es mir relativ eindeutig, dass Fehlverhalten und
Versagen klar auf Seiten des Mannes vorlag. Neues Selbstbewusstsein
schiene man mir da eher woanders als gerade da wiederfinden zu koennen
als in der "Kamillentee-Rolle".
3###

Wenn man sich selbst eine Schuld an den Verfehlungen des Expartners gibt
halte ich es schon für wichtig, sich davon zu "befreien", im Sinne einer
emotionalen Entlastung.
Einen "Lerneffekt" darf und soll es ja trotzdem geben.

3###
Lag so eine Situation vor? Wenn ich zwischen den Zeilen richtig las,
ging es um einen (oder mehrere) Betrug, bei dem ich nicht den Eindruck
hatte, dass die Fragestellerin sich schuldig fuehlt.
3###

Befreiung kann nicht das Ziel sein? Was denn bitteschön dann?
Wenn ich die Bezeihung ratio-bestimmt beginne, führe und beende, muss
ich mich nicht von emotionalem Druck befreien, aber im gegebenen Fall
gibt es eine emotionale Last, die es zumindest erschwert, neue Kontakte
zu knüpfen und Bindungen eizugehen.
Ich sehe da wirklich keinen anderen Ansatz als das Lösen, die Befreiung.

3###
Habe ich das Wort Befreiung falsch verstanden? Ich dachte, es ginge um
ein oberflaechliches "sich Luft machen" und nicht um eine Befreiung aus
der Beziehung.
3###

Zitat

Dann muss man sich fragen, ob man das will. Solange daraus keine
Abhaengigkeit entsteht, ist da sicher nichts gegen zu sagen.



Sich selbst kann und muss man imemr fragen. Aber zu einer
zwischenmenschlichen Beziehung gehören nun mal mindestens zwei.
Vertrauen, Intensionen und Ansprüche liegen bei jedem anders, noch dazu
sind sie über den Faktor Zeit durchaus variabel. Was für den einen heute
eine "Freundschaft" ist, bedeutet für den anderen morgen schon
"warmhalten für schlechte Zeiten"...

3###
Du sprichst hier den entscheidenden Punkt an. Bevor man sich emotional
bindet, ueberprueft man Ansprueche und Intentionen eines Gegenuebers,
und wenn ein solcher ueberhaupt das Potential hat, Beziehungen im Sinne
von Warmhalten fuehren zu koennen, bindet man sich nicht, es sei denn
man stoert sich an sowas nicht.
Ich war zB mit meiner Frau sechs Monate zusammen, bevor ich endgueltig
bindende Emotionen zuliess. Vorher habe ich mich und sie (trotz aller
Verliebtheit geprueft). Natuerlich gibt es bei solchen Prozessen immer
einen Rest an Irrtumswahrscheinlichkeit, aber diesen kann man
minimieren. Persoenlich ist mir keine einzige Beziehung bekannt, bei der
ich nicht vorher um begruendete Wahrscheinlichkeit des Scheiterns
wusste. Eher noch kenne ich Beziehungen, die trotz nicht unerheblicher
Risiken funktionieren.
3###

Zitat
Ich verbinde mich nicht, um mich dann zu trennen oder verbinde
mich einer moeglichen Trennung ensprechend.



Das ist sicher richtig. Aber siehe oben, alles Vertrauen in Ehren, aber
die Intensionen können isch sehr stark unterscheiden.

3###
Ja, aber diese ueberprueft man doch. Man muss ja kein psychologisches
Genie sein, um zu wissen, dass die Interessen bei Schlampen aus
Thailand, einem Heiratsschwindler oder einer Zeugin Jehova schon aus dem
Hintergrund heraus differieren muessen. Das waere ein erstes rationales
Ausschlussverfahren. Dann kommen die offensichtlichen Interessen. Was
unbedingt uebereinstimmen sollte sind tendenziell Weltanschauung und
Humor. Die restlichen Eigenarten muessen individuell ueber Monate
analyisert werden, bevor man zu einem Ergebnis kommt. Restrisiko bleiben
die Zeit und exogene Faktoren.
3###

Zitat

Man kann Dinge konstruktiv und richtig oder destruktiv und falsch
machen. Dabei ist es Teil der Eigenverantwortlichkeit, Schwaechen
Dritter zu kompensieren.



Es gibt kein schwarz/weiß und und unendlich viele grau-Schattierungen.

Eine Beziehung lebt von gegenseitiger Ergänzung und Ausgleich, das ist
sicher richtig.
Aber es ist nicht die exklusive Aufgabe eines Teils, zu allem ja und
Amen zu sagen, alles "wegzukompensieren", nur damit man weiter von einer
Beziehung sprechen kann.

3###
Ich stimme Dir selbstverstaendlich zu. Das ist ja der Sinn der
rationalen Ueberpruefung, dass man sich nicht an die falsche Person
emotional bindet.
Auch dabei kann man Abstriche machen (man kann ja nicht erwarten, dass
Traumprinz und Prinzessin nur auf einen selbst gewartet haben), sollte
sich aber der Risiken bewusst sein. So kann ja zB gerade eine Beziehung
zwischen sehr unterschiedlichen Menschen besonders spannend sein. Nur
sollte dann die emotionale Komponente das Scheitern beruecksichtigen.

Huhngesicht

armerIrrer ( gelöscht )
Beiträge:

20.11.2009 09:33
#37 RE: Ich bin krank vor Liebeskummer und Sehnsucht antworten

Es gibt halt für alles sehr unterschiedliche Interpretationsmöglichkeiten, und der Mensch neigt dazu, Sichtweisen an die ihm zur Verfügung stehenden Erfahrungen und Argumente anzupassen...




In weiten Teilen sind wir im Grunde ähnlicher Ansicht...

Malina- Offline



Beiträge: 101

20.11.2009 15:57
#38 RE: Ich bin krank vor Liebeskummer und Sehnsucht antworten

Hallo Huhngesicht,

eines würde mich ja doch noch interessieren: was meinst du mit dem Kamillentee-Bild? Bedeutet das für dich die Vorstellung, dass der Mann sich nur dann mit der betreffenden Frau befasst/ einlässt, wenn es ihm schlechtgeht, und dann auch nur ungern (da ja Kamillentee ein typisches Krankengetränk ist)? Und wenn es ihm gut geht, verschmähe er sie demnach?

Ich mache mir auch heute noch manchmal Gedanken, warum sich der betreffende Mann in unserem Fall damals so verhalten hat. Ich glaube aber nicht, dass ich nur "Kamillentee" für ihn war, so krass sähe ich es nicht, aber er war launisch und hat durchaus später andere Frauen vorgezogen. (Die waren dann wohl der Champagner? ) In Sams Fall vermag ich das nicht zu deuten. Ich glaube, der betreffende Mann ist vielleicht sprunghaft und ruht selbst nicht in sich.

LG Malina

[ Editiert von Malina- am 20.11.09 15:59 ]

huhngesicht ( gelöscht )
Beiträge:

20.11.2009 17:32
#39 RE: Ich bin krank vor Liebeskummer und Sehnsucht antworten

Hallo Malina,

eines würde mich ja doch noch interessieren: was meinst du mit dem
Kamillentee-Bild? Bedeutet das für dich die Vorstellung, dass der Mann
sich nur dann mit der betreffenden Frau befasst/ einlässt, wenn es ihm
schlechtgeht, und dann auch nur ungern (da ja Kamillentee ein typisches
Krankengetränk ist)? Und wenn es ihm gut geht, verschmähe er sie demnach?

4###
Erstmal moechte ich nochmal betonen, dass meine Annahmen spekulativ und
ohne jede Gewaehr sind (deswegen hatte ich ja auch gezoegert ueberhaupt
zu antworten).
Es gibt bei solchen Diskussionen immer zwei Probleme. Erstens der Mangel
an Informationen, der angesichts der Menge an wichtigen Details bei so
einem Thema, eine Analyse kuehn sein laesst und zweitens die
Einseitigkeit der Quelle, was mir in diesem Fall aber nicht so
problematisch vorkommt, weil die Person sich selbst nicht subjektiv
falsch darzustellen scheint, sondern hoechstens bei dem Typen euphemisiert.
Bei meinem Bild gehe ich davon aus, dass Kamillentee im Krankheitsfall
als relativ schmackhaft empfunden wird und die Schreiberin nicht schon
immer so vom Mann wahrgenommen wurde.
In den meisten Beziehungen entwickelt sich Champagner zum Cocktail und
nach einiger Zeit in Bier oder Saft. Viele Menschen sind mit Bier oder
Saft zufrieden.
Leider wird aber aus Bier und Saft manchmal auch stilles Wasser oder gar
Brackwasser. Das will niemand langfristig. Und wenn es einem schlecht
geht, dann kann vertrautes stilles Wasser zum Kamillentee werden.
Was nun tatsaechlich ganz genau in den Koepfen der Beteiligten vorgeht,
kann ich nicht sicher wissen, aber ich wuerde die Kamillenteeueberlegung
dringend ueberpruefen.
4###

Ich mache mir auch heute noch manchmal Gedanken, warum sich der
betreffende Mann in unserem Fall damals so verhalten hat. Ich glaube
aber nicht, dass ich nur "Kamillentee" für ihn war, so krass sähe ich es
nicht, aber er war launisch und hat durchaus später andere Frauen
vorgezogen. (Die waren dann wohl der Champagner? )

4###
Das klingt bei Dir aber auch etwas anders (wie ich es aus Deiner
Andeutung ableite). Im diskutierten Fall hat sich der Mann
laengerfristig konsequent abgewendet. Das hoert sich nicht so an, als
wolle er sich sein entspannendes Feierabendbier warmhalten.
So hoert es sich aber bei Dir eher an.
Manchen Menschen ist Bier zu langweilig, die wollen Champagner oder Sex
on the beach ;-)
4###

In Sams Fall vermag ich das nicht zu deuten. Ich glaube, der betreffende
Mann ist vielleicht sprunghaft und ruht selbst nicht in sich.

4###
Unbedingt. Ich wuerde nur angesichts des enormen Verletzungs- und
Belastungspotentiales die Konstellation auf keinen Fall zu unkritisch
betrachten. Ich meine das zum Wohle des Schutzes der Emotionen von Sam
(btw, hoffentlich habe ich sie mit meiner kaltherzigen Art nicht
vertrieben.)

Huhngesicht

Seiten 1 | 2
«« Berlin?
Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Krank vor Liebe?
Erstellt im Forum Psychotanten - Eingang zum Forum von Kim
1 04.07.2013 00:42
von (Gast) • Zugriffe: 122
psychisch krank
Erstellt im Forum Psychotanten - Eingang zum Forum von Kumpel
4 11.04.2011 14:35
von (Gast) • Zugriffe: 254
Liebeskummer!!!!!
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von Obi747
1 09.05.2004 19:03
von (Gast) • Zugriffe: 169
Liebeskummer
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von Love_Rulez
1 25.07.2004 17:27
von (Gast) • Zugriffe: 193
Vater = krankes Arschloch
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von Julia
4 13.02.2002 10:53
von (Gast) • Zugriffe: 3220
krankes Chaos-Wochenende
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von Wicht9
12 12.05.2001 01:01
von (Gast) • Zugriffe: 200
Liebeskummer in Tüten
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von nobodystear
4 07.07.2003 01:02
von (Gast) • Zugriffe: 147
Liebeskummer im Cyberspace?
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von Melanie
2 07.01.2001 21:53
von (Gast) • Zugriffe: 138
Bin ich vielleicht krank? (Vorsicht: langer Text)
Erstellt im Forum Archiv Psychotanten von Angsthase
19 28.04.2006 19:30
von (Gast) • Zugriffe: 185
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen